Startseite  

04.12.2020

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Ceci n’est pas un corps

Hyperrealistische Skulptur in Lüttich

Das Kunstmuseum La Boverie in Lüttich zeigt ab dem 22. November die Ausstellung „Hyperrealism Sculpture. Ceci n’est pas un corps“.

In 44 Werken, sechs Sektoren und einer Zeitleiste, worin die zahlreichen Repräsentationsformen des Körpers kunsthistorisch erfasst sind, zeigt die Ausstellung das weite Feld der Möglichkeiten, das von hyperrealistischen Künstlern erforscht wird. Jeder Sektor dreht sich um ein formales Konzept, das die notwendigen Schlüssel zum Erfassen der Werke liefert.
 
Zu sehen sein werden wichtige Werke von Duane Hanson, Paul McCarthy, Ron Mueck, Patricia Piccinini und Kazuhiro Tsuji (Oscar für das beste Make-up und Frisur für seine Winston-Churchill-Maske im Film „Darkest Hour“). Der letzte Sektor, der speziell für La Boverie hinzugefügt wurde und den Titel „Frontières Mouvantes“ (Bewegende Grenzen) trägt, behandelt Gegenwart und Zukunft des Hyperrealismus durch den Einfluss digitaler Hilfsmittel wie Internet, Smartphones und Tablets. Mehrere Räume mit Interviews und Videos, welche die Künstler bei der Arbeit zeigen, geben Einblick in die Arbeitsweise der Künstler.

Hyperrealismus und Magrittes Pfeife

Der Begriff Hyperrealismus tauchte in der Bildhauerkunst in den Jahren zwischen 1960 und 1970 auf. Wie der Name sagt, will diese Kunstrichtung Formen und Texturen des menschlichen Körpers nachahmen, um eine perfekte Illusion zu erzeugen, wobei das Gefühl vermittelt wird, vor einer exakten Nachbildung der Realität zu stehen. Diese Bewegung hat ihren Ursprung in den Vereinigten Staaten, wo Künstler wie Duane Hanson, John DeAndrea und George Segal sich auf eine realistische Darstellung des Körpers konzentrierten, indem sie mit Modellen arbeiteten, Drucke herstellten und polychrome Farbe auf die Oberfläche ihrer Skulpturen auftrugen. Die nächste Generation von Künstlern wie Maurizio Cattelan, Ron Mueck, Sam Jonks und der belgischen Berlinde De Bruyckere setzt diesen Weg fort und entwickelt dabei ihre eigene Sprache.

Ausstellung weltweit erfolgreich

Nach einer europäischen und weltweiten Tournee ist die Ausstellung „Hyperrealism Sculpture. Ceci n’est pas un corps“nun in einer aktualisierten Fassung in Belgien zu sehen. Sie ist eine Zusammenarbeit zwischen der belgischen Agentur Tempora, The Institute for Cultural Exchange (IKA) und der Demeter-Gruppe.

 


Veröffentlicht am: 14.11.2019

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2020 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.