Startseite  

02.12.2020

 

 

Like uns auf Facebook

Folge uns auf Twitter

 


 

Werbung


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

REIZEND! Tanz in der Werbung

Neue Jahresausstellung im Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln

Sie ist ein Kind des 19. Jahrhunderts und des industriellen Fortschritts – die Werbung für Produkte mittels Annoncen in Tageszeitungen und Wochenblättern oder als Außenwerbung mittels großformatiger Plakate oder aufwändiger Leuchtreklamen im Stadtbild.

Rasch erweiterte sich ihr Erscheinungsbild: mit dem Aufkommen des Films eroberte die Werbung zuerst das Kino und in Folge auch das Fernsehen. Doch nicht nur der technische Fortschritt und seine Medien – von sich drehenden Litfaßsäulen bis zum Werbefilm – brachten Bewegung in die Werbung. Tanz wie Tänzer und Tänzerinnen waren gefragt, wenn es galt, Produkten und Werbeaussagen einen besonderen Schwung zu verleihen. Und sind es bis heute…

In einer Welt des raschen Wandels und der gesellschaftlichen Umbrüche lag es auf der Hand, Tanz und Bewegung in Strategien der werbewirksamen Vermittlung von Waren und Dienstleistungen miteinzubeziehen. Eleganz und technische Perfektion im Tanz wie im beworbenen elektrischen Gerät erwiesen sich als leicht zu visualisierende Verbindung. Ob als Garant für erfolgreiches gesellschaftliches Leben oder gesunde Ernährung – kaum eine Dienstleistung, kaum ein Produkt wollte (und will) auf die image- und werbesteigernde Wirkung von Tanz und Tänzerinnen verzichten.

Eine Fülle von Formen des Miteinanders von Tanz und Werbung entstand: tänzerische Gesten von Mannequins in der Werbefotografie und bei Modepräsentationen, tänzerisch bewegte Produktanimationen in Werbefilmen, Zigaretten-Sammelbilder zum Thema Tanz wie auch die tänzerische Gestaltung von Werbebotschaften oder die Verwendung von Tanzfotografien in der Produktwerbung.

Dabei macht die Werbebranche auch vor humoristischen Wort- und Bedeutungsspielen nicht halt – mitunter auch auf Kosten des Tanzes.

Auf Teppich tanze ich den sterbenden Schwan auch nicht schöner! – Nö. Aber es klingt nicht wie der sterbende Elefant / Teppichwerbung aus dem Jahr 1995

Mit seiner Jahresausstellung 2020/21 begibt sich das Deutsche Tanzarchiv Köln in die bunte Welt der Werbung und Reklame und fragt, warum Tanz und Werbung eigentlich ein ‚Dreamteam‘ sind? Dafür macht es sich auf die Suche nach den unterschiedlichen Formen und Medien des Zusammenwirkens von Tanz und Werbung und präsentiert diese anhand der Vielfalt seiner umfangreichen Archivbestände. Die Ausstellung im Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln vereint dabei Objekte und Dokumente vom 19. Jahrhundert bis in die Jetztzeit aus seiner Sondersammlung „Tanz in der Werbung“, dem Bestand von über 500 Nachlässen, der Plakatsammlung und – last but not least – der Filmsammlung zu einer informativen wie unterhaltsamen Bild-, Ton- und Textmontage.

„Die Reklame bemächtigt sich des Lebens…“ formulierte der Schriftsteller und Satiriker Walter Mehring im Jahr 1921 und montierte zeitgenössische Werbeslogans und ‑botschaften zu einem Gedicht, das die zunehmende Prägung des urbanen, öffentlichen Raums durch Werbung deutlich machte und diese Dominanz kritisierte.

Gleichschritt ist kein Ausdruckstanz! / Werbeslogan einer Imagekampagne (Die Rekrutinnen) der Bundeswehr aus dem Jahr 2019

Dance sells! Die Werbung bemächtigt sich des Tanzes – so oder so… konstatiert das Deutsche Tanzarchiv Köln und stellt mit seiner Ausstellung auch kritisch die Frage, welches Bild vom Tanz in Geschichte und Gegenwart eigentlich als werbewirksam angesehen wird und warum.

Ausstellungsbegleitend finden monatliche Führungen und Vorträge im Foyer des Tanzmuseums statt. Die monatliche Reihe „Filme im Tanzmuseum“ widmet sich dem Tanz im Spielfilm. Und natürlich darf dabei auch ein Werbekurzfilm vor dem Hauptfilm nicht fehlen.

Die Ausstellung unter Einhaltung der Hygieneschutzmaßnahmen und Mindestabstände zu den regulären Zeiten ( täglich außer mittwochs, 14 -19 Uhr) geöffnet. Onlinetickets können ab dem kommenden Wochenende unter www.sk-kultur.de erworben werden.

Eintritt: 5,50 € (ermäßigt 3 €) plus Online-Verkaufsgebühr
erster Montag im Monat freier Eintritt!

Öffentliche Führungen und Veranstaltungen finden im Monat Mai 2020 nicht statt.

Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln
Im Mediapark 7 (3.OG)
50670 Köln
Tel.: (0221) 888 95 -400 oder -444 (Ausstellungskasse)
E-Mail: tanzarchiv@sk-kultur.de
www.deutsches-tanzarchiv.de

Foto: © Janet Sinica

 


Veröffentlicht am: 14.05.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

 
         
     
     
     

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 
Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 
Rechtliches
© 2007 - 2020 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.