Startseite  

25.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Keine Steuerpflicht von Erstattungszinsen

Der BFH hat seine bisherige Rechtsprechung geändert und entschieden, dass vom Finanzamt geleistete Zinsen auf Einkommensteuererstattungen (§ 233a AO) nicht zu versteuern sind (BFH, Urteil v. 15.6.2010 - VIII R 33/07; veröffentlicht am 8.9.2010).

Hintergrund: Zinsen i.S. von § 233a AO, die der Steuerpflichtige an das Finanzamt zahlt (Nachzahlungszinsen), gehören zu den nach § 12 Nr. 3 EStG nicht abziehbaren Ausgaben. Demgegenüber können – jedenfalls nach der bisherigen Rechtsprechung - Zinsen auf Einkommensteuererstattungen beim Empfänger grundsätzlich der Besteuerung gemäß § 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG unterliegen (vgl. zuletzt BFH, Urteil v. 8.11.2005 - VIII R 105/03).

Hierzu führte der BFH weiter aus: Erstattungszinsen wurden bisher in jedem Fall als steuerbare Einnahmen aus Kapitalvermögen angesehen. Der Steuerpflichtige überlasse dem Finanzamt mit der letztlich nicht geschuldeten (und deshalb später zu erstattenden) Steuerzahlung Kapital zur Nutzung und erhalte dafür als Gegenleistung vom Finanzamt die Erstattungszinsen. An dieser Rechtsprechung hält der BFH im Grundsatz zwar fest.

Das gilt jedoch nicht, wenn die Steuer wie im Streitfall die Einkommensteuer und darauf entfallende Nachzahlungszinsen gemäß § 12 Nr. 3 EStG vom Abzug als Betriebsausgaben oder Werbungskosten ausgeschlossen und damit dem nichtsteuerbaren Bereich zugewiesen sind mit der Folge, dass die Steuererstattung beim Steuerpflichtigen nicht zu Einnahmen führt. Diese gesetzliche Wertung strahlt auf die damit zusammenhängenden Zinsen in der Weise aus, dass Erstattungszinsen ebenfalls nicht steuerbar sind.

Anmerkung: Bis 1999 konnten Nachzahlungszinsen, die der Steuerpflichtige an das Finanzamt zu zahlen hatte, als Sonderausgaben abgezogen werden (§ 10 Abs. 1 Nr. 5 EStG a.F.). Nachdem diese Regelung ersatzlos entfallen war, mussten die Erstattungszinsen nach wie vor versteuert werden, während die Nachzahlungszinsen nicht mehr abgezogen werden durften. Das war bei vielen Steuerpflichtigen auf Unverständnis gestoßen. Nach der Änderung der Rechtsprechung sind nun gesetzliche Zinsen, die im Verhältnis zwischen Steuerpflichtigen und Finanzamt für Einkommensteuernachzahlungen oder -erstattungen entstehen, insgesamt steuerrechtlich unbeachtlich.

Lesen Sie auch diese Artikel:

Auch eine Gartenhütte kann der Steuer unterliegen
BGH stärkt Rechte der Zeichner geschlossener Fonds
Erbschaft unter einer Bedingung...
Vereinfachtes Reisekostenrecht
Kein Pardon bei später Reue
Arbeitsecke im Wohnzimmer als Arbeitszimmer?
Ebay-„Privatverkäufen“ droht die Steuer
Vorsicht bei elektronischen Kontoauszügen
Abschied in gelb
Neue Rechte im Ratenkredit
Erbengemeinschaften = Streit?
Steuerhinterziehung: Schärfere Regeln bei Selbstanzeigen beachten
BGH stärkt erneut Anlegerrechte
Kurzarbeitergeld verpflichtet zur Abgabe einer Steuererklärung
Reisekosten: Wie viel Privatvergnügen erlaubt das Finanzamt?
Abfindungsversteuerung – Besser mit Steuerberater
Keinen Pass bei Steuerflucht
Lotteriesteuer : Gewonnene Freilose steuerfrei (BFH)
Mehr Rechte für Schuldner
Versicherungsgelder sind keine Betriebseinnahmen
Verbraucherinsolvenz: Chance für finanziellen Neuanfang
Geldanlage: Zweifelhafte Mindestdeckung
Privater Immobilienverkauf: Hohe Steuernachzahlungen vermeiden
Steuerrückerstattung bei Trinkwasseranschlusskosten
Falsche Renditeversprechen: Geld zurück
BGH Urteil zur Einlagensicherung: Anlegerfreundlich?
DG-Fonds: Bank zu Schadensersatz verurteilt
Dresdner Bank wegen Lehman-Zertifikaten verurteilt
Zinsen als Werbungskosten absetzbar
Streitfall häusliches Arbeitszimmer: Karlsruher Richter müssen entscheiden
Vereinsbesteuerung: Überschüsse aus Pfennigbasar (BFH)
Steuerberatungskosten wieder absetzen
Spenden europaweit absetzbar
Pfändungsfreibetrag auf Girokonto ab 2010 geschützt
Gut gegessen und Steuern gespart
Abschlussgebühren bei Bausparverträgen
Hahn Rechtsanwälte informiert Zertifikate-Geschädigte
Wer haftet nach Scheidung für Bankkredit?
Helfer anmelden!
Fahrtkosten zu ständig wechselnden Tätigkeitsstätten absetzbar
Unkenntnis schützt nicht vor Rückzahlung
Die Mär von der wundersamen Geldvermehrung
Kick-Back-Rechtsprechung des BGH - ein Meilenstein im Anlegerschutz
Steuererklärung – Pflicht oder Kür
Computerbrille nicht absetzbar
Schadensersatzpflicht eines Kleinaktionärs
Bürgschaft – ein riskantes Unterfangen
Nachteil für Studenten?
Bungalow auf selbst bewohntem Grundstück kein außerhäusliches Büro
Falsche Bankberatung: Wie man Schadensersatz fordert
„Es ist eine Illusion zu meinen, der Kapitalmarkt würde sich selbst regulieren“
Lehmann-Zertifikate: Hahn Rechtsanwälte bietet Informationsveranstaltungen
Lehman-Zertifikate: Erstes Urteil für Kunden
„Mehr Kontrolle wäre sicher sehr wirksam“
Abgeltungsteuer – Keine Panik!
Sparbuch muss ausgezahlt werden
„Das Wichtigste ist, dass die Finanzbranche verlorenes Vertrauen wieder zurück gewinnt“
„Gesetze und Regulierungen haben wir seit über 100 Jahren“
Lehman-Zertifikate: Rechtliche Grundsätze bei Rechtsberatung
„Was brauchen eine gerichtliche Missbrauchs- und Transparenzkontrolle“
Wahlfreiheit für Steuerklassen
„Es ist auf jeden Fall empfehlenswert, sich nun an einen Anlegeranwalt zu wenden.“
Finanzmarktkrise und geschädigte Zertifikateinhaber: TILP Rechtsanwälte warnt
Überhöhte Säumniszuschläge abwehren
Begünstigung der Neuen ist ungültig
Aufsichtsrat haftet persönlich für Vorstandsfehler
VIP 3 und 4 Medienfonds: Verjährung droht
Lebensversicherungskunden drohen Steuernachzahlungen
Arbeitskleidung absetzen
Sind die (Steuer-) Ehrlichen doch die Dummen?
Bescheidenheit ist eine Zier,...
"Kaufzwang" führt nicht zu außergewöhnlichen Belastungen
Geld ins Ausland – Schulden adé?
Neue Richtlinien für Berufspendler
Neue Welle von Steuerrazzien droht
Strafverteidigerkosten sind steuerlich absetzbar
Pendlerpauschale: Die Reise geht nach Karlsruhe
Gerichte müssen Widersprüche zu bisherigem Anlegerverhalten aufklären

 


Veröffentlicht am: 10.09.2010

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit