Startseite  

23.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Abschied in gelb

Wer wie bisher jeden Herbst auf die Lohnsteuerkarte für das kommende Jahr wartet, wartet dieses Mal wohl vergebens. Sie wurden für das Jahr 2010 zum letzten Mal auf gelbem Karton ausgestellt. Ab 2011 bekommen die Arbeitgeber die Lohnsteuerabzugs-Merkmale (Steuerklasse, Freibeträge, Kirchensteuerpflicht und Kinderfreibeträge) über das elektronisches Lohnsteuerverfahren "ElsterLohn II". Damit endet die fast 90-jährige Geschichte dieser Karte in Deutschland. Was es damit auf sich hat, wissen ARAG Experten.

In der Übergangsphase bis zur Einführung dieses elektronischen Verfahrens hat die Lohnsteuerkarte 2010 besondere Bedeutung. Daher sollte die Lohnsteuerkarte 2010 von den Arbeitgebern über den 31. Dezember 2010 hinaus weiter aufbewahrt und in keinem Fall vernichtet werden. Das selbe gilt auch für Lohnsteuerkarten 2010, die sich im Besitz der Arbeitnehmer befinden.

Das ist neu

Die Beschäftigten brauchen sich nicht mehr um Ausstellung und Weitergabe der Lohnsteuerkarte zu kümmern. Sie teilen dem Arbeitgeber nur einmalig die neue Steuer-Identifikationsnummer und das Geburtsdatum mit. Damit kann dieser die für die Lohnsteuer erforderlichen Daten beim Bundeszentralamt für Steuern in Bonn elektronisch abrufen. Vor der Weitergabe der Lohnsteuerkarte 2010 an den Arbeitgeber, sollten die Eintragungen der Gemeinde im eigenen Interesse überprüft werden.

Neu: ID-Nummer

Die elfstellige Identifikationsnummer (ID-Nummer) ist auch in 2010 auf der Lohnsteuerkarte eingetragen. Der Arbeitgeber ist dadurch in der Lage, die ID-Nummer des Arbeitnehmers in seine Lohnabrechnung zu übernehmen. Enthält die Lohnsteuerkarte 2010 keine ID-Nummer, kann der Arbeitnehmer diese dem Arbeitgeber nach Erhalt auch nachträglich mitteilen; auch handschriftlich ergänzt in dem vorgesehen Eintragungsfeld auf der Lohnsteuerkarte 2010. Für Berichtigungen und Änderungen der Steuerklassen bei Ehegatten, die das Jahr 2011 betreffen, sind bereits jetzt die Finanzämter und nicht emhr die Gemeinden zuständig.

Entlastung für Unternehmen

Die Änderung wurde im Rahmen des Jahressteuergesetzes 2008 beschlossen. Da die allermeisten Unternehmen mit elektronischer Lohnabrechnung arbeiteten, werde das Lohnsteuerverfahren so erheblich einfacher, so die Bundesregierung. Auch die Gemeinden würden stark entlastet: Druck und Versand von Millionen von Lohnsteuerkarten entfallen.

Lesen Sie auch diese Artikel:

Auch eine Gartenhütte kann der Steuer unterliegen
BGH stärkt Rechte der Zeichner geschlossener Fonds
Erbschaft unter einer Bedingung...
Vereinfachtes Reisekostenrecht
Kein Pardon bei später Reue
Arbeitsecke im Wohnzimmer als Arbeitszimmer?
Ebay-„Privatverkäufen“ droht die Steuer
Vorsicht bei elektronischen Kontoauszügen
Keine Steuerpflicht von Erstattungszinsen
Neue Rechte im Ratenkredit
Erbengemeinschaften = Streit?
Steuerhinterziehung: Schärfere Regeln bei Selbstanzeigen beachten
BGH stärkt erneut Anlegerrechte
Kurzarbeitergeld verpflichtet zur Abgabe einer Steuererklärung
Reisekosten: Wie viel Privatvergnügen erlaubt das Finanzamt?
Abfindungsversteuerung – Besser mit Steuerberater
Keinen Pass bei Steuerflucht
Lotteriesteuer : Gewonnene Freilose steuerfrei (BFH)
Mehr Rechte für Schuldner
Versicherungsgelder sind keine Betriebseinnahmen
Verbraucherinsolvenz: Chance für finanziellen Neuanfang
Geldanlage: Zweifelhafte Mindestdeckung
Privater Immobilienverkauf: Hohe Steuernachzahlungen vermeiden
Steuerrückerstattung bei Trinkwasseranschlusskosten
Falsche Renditeversprechen: Geld zurück
BGH Urteil zur Einlagensicherung: Anlegerfreundlich?
DG-Fonds: Bank zu Schadensersatz verurteilt
Dresdner Bank wegen Lehman-Zertifikaten verurteilt
Zinsen als Werbungskosten absetzbar
Streitfall häusliches Arbeitszimmer: Karlsruher Richter müssen entscheiden
Vereinsbesteuerung: Überschüsse aus Pfennigbasar (BFH)
Steuerberatungskosten wieder absetzen
Spenden europaweit absetzbar
Pfändungsfreibetrag auf Girokonto ab 2010 geschützt
Gut gegessen und Steuern gespart
Abschlussgebühren bei Bausparverträgen
Hahn Rechtsanwälte informiert Zertifikate-Geschädigte
Wer haftet nach Scheidung für Bankkredit?
Helfer anmelden!
Fahrtkosten zu ständig wechselnden Tätigkeitsstätten absetzbar
Unkenntnis schützt nicht vor Rückzahlung
Die Mär von der wundersamen Geldvermehrung
Kick-Back-Rechtsprechung des BGH - ein Meilenstein im Anlegerschutz
Steuererklärung – Pflicht oder Kür
Computerbrille nicht absetzbar
Schadensersatzpflicht eines Kleinaktionärs
Bürgschaft – ein riskantes Unterfangen
Nachteil für Studenten?
Bungalow auf selbst bewohntem Grundstück kein außerhäusliches Büro
Falsche Bankberatung: Wie man Schadensersatz fordert
„Es ist eine Illusion zu meinen, der Kapitalmarkt würde sich selbst regulieren“
Lehmann-Zertifikate: Hahn Rechtsanwälte bietet Informationsveranstaltungen
Lehman-Zertifikate: Erstes Urteil für Kunden
„Mehr Kontrolle wäre sicher sehr wirksam“
Abgeltungsteuer – Keine Panik!
Sparbuch muss ausgezahlt werden
„Das Wichtigste ist, dass die Finanzbranche verlorenes Vertrauen wieder zurück gewinnt“
„Gesetze und Regulierungen haben wir seit über 100 Jahren“
Lehman-Zertifikate: Rechtliche Grundsätze bei Rechtsberatung
„Was brauchen eine gerichtliche Missbrauchs- und Transparenzkontrolle“
Wahlfreiheit für Steuerklassen
„Es ist auf jeden Fall empfehlenswert, sich nun an einen Anlegeranwalt zu wenden.“
Finanzmarktkrise und geschädigte Zertifikateinhaber: TILP Rechtsanwälte warnt
Überhöhte Säumniszuschläge abwehren
Begünstigung der Neuen ist ungültig
Aufsichtsrat haftet persönlich für Vorstandsfehler
VIP 3 und 4 Medienfonds: Verjährung droht
Lebensversicherungskunden drohen Steuernachzahlungen
Arbeitskleidung absetzen
Sind die (Steuer-) Ehrlichen doch die Dummen?
Bescheidenheit ist eine Zier,...
"Kaufzwang" führt nicht zu außergewöhnlichen Belastungen
Geld ins Ausland – Schulden adé?
Neue Richtlinien für Berufspendler
Neue Welle von Steuerrazzien droht
Strafverteidigerkosten sind steuerlich absetzbar
Pendlerpauschale: Die Reise geht nach Karlsruhe
Gerichte müssen Widersprüche zu bisherigem Anlegerverhalten aufklären

 


Veröffentlicht am: 21.09.2010

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit