Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Kunsthaus Zürich: "Alberto Giacometti. Das Sehen im Werk"

Vom 11. März bis 22. Mai präsentiert das Kunsthaus Zürich die Ausstellung «Alberto Giacometti. Das Sehen im Werk». Das Sehen ist die Basis aller bildenden Kunst. Wie kaum ein zweiter rückte der Schweizer Plastiker, Maler und Zeichner Alberto Giacometti (1901-1966) den Sehvorgang ins Zentrum seiner künstlerischen Suche. Anhand von rund 90 Skulpturen, Gemälden und Zeichnungen aus allen Schaffensphasen zeigt die Ausstellung, wie es Giacometti gelingt, den psychischen Vorgang des Sehens zu vergegenwärtigen.

Am Beginn steht die genialisch frühreife Selbstverständlichkeit, mit welcher der im Bergell aufgewachsene junge Giacometti das Gesehene in künstlerische Formen umsetzen kann. An der Akademie in Paris, im wachsenden Bewusstwerden der Probleme des Wahrnehmens, verliert er diese Sicherheit. Diese tiefgreifende Schaffenskrise führt 1925 zu abstrahierender Formgebung und zum Surrealismus. Aufgeladen von den zwischen Eros und Tod oszillierenden Interpretationen der surrealistisch psychologisierenden Literaten wird das Sehen in zeichenhaften und metaphorischen Motiven ein zentrales Thema seiner Arbeit.

Diese Überlegungen zum Wahrnehmungsprozess wirken über die Rückkehr zum Modellstudium um 1935 weiter und öffnen einen inneren Vorstellungsraum, in dem die phänomenologischen Untersuchungen stattfinden können. Eine erste, langwierige Phase führt zur Formauflösung und immer kleiner werdenden Figürchen; erst in der zweiten findet Giacometti ab 1947 in den ganz schlank aufstrebenden Gestalten eine Möglichkeit, sein inneres Bild des Menschen zu fassen. Nach 1951 intensiviert er die Begegnung mit dem Gegenüber und vermag dessen Präsenz auch in der Körperhaftigkeit und im realen Raum zu steigern.

Mit einer präzisen Auswahl und Zusammenstellung «sprechender Werke» und knapper Texte soll der Besucher erleben können, wie der Künstler durch bestimmte Überlegungen und Verfahren seinen Arbeiten den psychischen Vorgang des Sehens einschreibt.

VOM UNMITTELBAREN SEHEN ZUR BEWUSSTEN WAHRNEHMUNG

Ausgangspunkt der von Christian Klemm kuratierten Ausstellung sind frühe Zeichnungen und Aquarelle – erstaunliche Zeugen für die Intensität, mit der Alberto schon als Jugendlicher seine Umwelt sah und in unreflektierter Unmittelbarkeit erfasste. Schon jetzt dominieren die Augen und der Blick in den Selbstbildnissen und den Gesichtern der Eltern und Brüder. Im Übergang zum professionellen Künstler werden die Probleme der Wahrnehmung und der künstlerischen Umsetzung bewusst: Fragen der Grössenverhältnisse, der verschiedenen Stilisierungsmöglichkeiten, der Spannungen zwischen Fläche und Tiefe, zwischen Optischem und Haptischem. Das analytische Vorgehen Giacomettis bringt diese Fragestellungen für den Betrachter im Werk nachvollziehbar zur Geltung, vor allem in den Aktstudien der Akademie und in einer Serie von Köpfen nach dem Vater.

VON DER ABSTRAKTION ZUM SURREALISMUS

1925 gerät Giacometti in eine tiefgreifende Schaffenskrise: er wendet sich von dem abbildenden Vorgehen zu dem von Kubismus und Stammeskunst geprägten modernen Stil. Das Sehen aber bleibt, nun als formbestimmendes inhaltliches Motiv, gerade in den wichtigsten Werken zentral. Der emblematische «Tête qui regarde», mit dem Giacometti zur Phalanx der innovativen Avantgarde-Künstler vorstösst, markiert zugleich die Schwelle zum Surrealismus. Hier sind das Auge und der Blick ein psychologisch hoch aufgeladener Bereich; in zeichenhaften Konstruktionen gestaltet Giacometti irritierende Metaphern für die unlösbaren Spannungen zwischen erotischer Aggression und tödlicher Fixierung.

DIE SUCHE NACH DEM PHÄNOMENOLOGISCHEN REALISMUS

Die Auseinandersetzung mit den Surrealisten und ihrem Bemühen, das «Surreale», psychologische Vorgänge und innere Visionen ins Sichtbare zu heben, machte Giacometti deutlich, dass das Sehen primär ein mentaler Vorgang ist. So sucht er, nachdem er sich 1934 von diesem Zirkel gelöst und sich wieder der sichtbaren Realität zugewendet hatte, das aus den äusseren Sinnesreizen aufgebaute innere Bild zu erfassen. Im virtuellen Raum des Gemäldes gelang ihm dies erstmals mit dem Bildnis der Mutter von 1937. Schwieriger ist dies in der Skulptur zu erreichen: im Abbau herkömmlicher Stilisierungen drohen sich die Figuren ins Amorphe aufzulösen. Der Versuch, das plötzliche Erscheinen einer Person in weiter Ferne zu erfassen, führt zu winzigen Figürchen auf übergrossen Sockeln: Skulpturen, die das optische Phänomen der starken Verkleinerung bei zunehmender Distanz thematisieren.

Erst nach dem Krieg führen visionsartig überdeutliche Wirklichkeitserfahrungen zu überlangen Figuren, in denen Giacometti eine äussere Entsprechung für die innere Vorstellung findet. «La cage» und andere Kompositionen, die vor einem grossen Kopf kleine Figuren erscheinen lassen, bringen diese Subjekt-Objekt-Relation modellhaft zur Anschauung.

DIE LEBENDIGE PRÄSENZ DES GEGENÜBERS

In den frühen fünfziger Jahren kehrt Giacometti zum Modellstudium zurück; die phantomartigen Erinnerungsbilder weichen körperhaltigeren Büsten und Figuren. Ihnen ist der Dialog des Sehenden mit dem Gesehenen, von Auge und Gegenüber eingeschrieben. Das Schweifen der Linien folgt den rastlosen Bewegungen des Blickes, in dem sich die Formen unentwegt aufbauen und auflösen. Die Gestaltung der Sockel und der Binnenrahmen, die Behandlung der Oberfläche und der Perspektive, bald expressiv, bald phänomenologisch begründete Deformierungen aktivieren den Wahrnehmungsprozess, in dem der Betrachter den Gestaltungsprozess des Künstlers nacherlebt. Und immer führt dieser zum Auge zurück, für Giacometti der Sitz des Lebens, bis uns in den späten Köpfen das Gegenüber in unabweisbarer Lebendigkeit entgegenblickt.

Dass sich Lebendigkeit vor allem im Vorgang des Sehens ereignet, dass das Leben aus den Augen strahlt, sich in den pausenlos umkreisenden Bewegungen des Blickes, die der Künstler seinen Werken einschreibt manifestiert, können die Besucher nur selten in dieser Intensität nachvollziehen.

Die Ausstellung, in der Werke aus dem Bestand der Alberto Giacometti-Stiftung, aus der Kunsthaus-Sammlung und Leihgaben Dritter temporär versammelt sind, wird nur in Zürich gezeigt.

Informationen:
Kunsthaus Zürich
Heimplatz 1
CH–8001 Zürich
Tel. +41 (0)44 253 84 84
www.kunsthaus.ch

Öffnungszeiten:
Sa/So/Di 10–18 Uhr
Mi/Do/Fr 10–20 Uhr
Ostern 22.–25. April, 1. Mai 2011: 10–18 Uhr.

Eintritt CHF 16.–/11.– reduziert, bis 16 Jahre gratis

Bild:
Alberto Giacometti
Tête qui regarde, 1928
Gips, 39 x 37 x 5,5 cm
Kunsthaus Zürich, Alberto Giacometti-Stiftung
© 2011 Succession Giacometti / ProLitteris, Zürich
Foto: Marc Vaux. © Photothèque de la Documentation Générale du Centre Georges Pompidou, Paris

Lesen Sie auch diese Artikel:

Crazy San Francisco
Chambre Privée
Wiedereröffnung des AfricaMuseums
Rinus Roelofs - Kunst über Mathematik
Expressiv weiblich. Helene Funke
Schenkung von Georg Baselitz
Johannes Heisig – Selbstbefragungen
MARIA AUSTRIA 1915 – 1975
Mario Pfeifer: Again / Noch einmal
For the love of art
Der Flaneur - im Kunstmuseum Bonn
Andriu Deplazes im Kunstverein Friedrichshafen
Jitka Hanzlová. Between Continuum
Hodler - Parallelismus 14.09.2018 – 13.01.2019
MARIA AUSTRIA 1915 – 1975
Das Tier
Die Karibikreise zweier Postimpressionisten
Vom Talent zum arrivierten Genie: M.C. Escher auf Reisen
Stelldichein der Neuerwerbungen
Große Meister auf Stippvisite in der holländischen Heimat
Mauro Bergonzoli zeigt Werke
schanzenstrasse 4.0
Bacchus Bacchus – Gott des Weines
RÉPUBLIQUE GÉNIALE
nineties - Berlins neue interaktive Ausstellung
Paula Modersohn-Becker „Zwischen Worpswede und Paris“
Masterly The Hague
Kunsthaus Zürich präsentiert Installationen
Mythos, Macht und Menschlichkeit
ÖKOTOPIA
Ins Offene. Fotokunst im Osten Deutschlands seit 1990
Von Ackermann bis Stimpfig
Shirin Sabahi: Borrowed Scenery
Maria von Geldern und ihr berühmtes Gebetbuch
Herbert Meusburger - Zeichensetzungen in Stein, Form und Farbe
Thietmars Welt
Narren, Häuser und ein Sommernachtstraum
Niki de Saint-Phalle im BAM in Mons
Das Kröller-Müller Museum feiert sein 80-jähriges Bestehen
SEID IHR DOOF ODER WAS?!???!
Alphabet des Lebens – Lernwerkstatt Natur
Wasser Kunst Augsburg
Joncquil und Warffemius
Spiegel der Seele
Max Liebermann und Paul Klee „Bilder von Gärten“
Sabina Sakoh „Simple & True“
Breaking Point. Searching for Change
Claire Fontaine „#displaced“
Kunsthaus Zürich erhält die Sammlung Merzbacher
Kiki Kausch „Drei Minuten mit …“
Donnafugata auf der Spur
RHY ART FAIR 2018
Verbindungen
Postkoloniale Erleuchtung
Martha Stettler im Kunstmuseum Bern
Barock in der Stadt
Wissen und Macht
Papierinspirationen
Verbergen und Erfassen
Zurück zur Natur?
CHRISTO Ausstellung in Zürich eröffnet
Frauen und Bachs Musik
Inge Morath 1923 - 2002
MINI LIVING – BUILT BY ALL
The Female Gaze
Charline von Heyl – Snake Eyes
Einfach tierisch!
Museums-Kleinode in Wallonisch-Brabant
KÖLNER LISTE 2018
I'm a Believer
Zwischen Krieg und Frieden
„Zwischenwesen“ von Silke Bachmann und Doris Leuschner
Nicoline van Harskamp „Englishes“
Liebe, Sex & Sozialismus
Reise nach Panik City in Hamburg City
Bachs 333. Geburtstag
Van Gogh & Japan
Salon Nr. 2
INGE MORATH 1923-2002
Power to the people
William Kentridge. O Sentimental Machine
Zhuang Hong Yi – Flowerbeds
Luther, Bach – und die Juden
High Society
Picasso Méditerranée 2017-2019
GEDIEGENER SPOTT
Gert Weigelt. Autopsie in Schwarz/Weiß
Walt Disney – Mickey, Donald & Friends
Aschenputtels Lust
10 Jahre große Kunst im Tölzer Land
Rubens - Kraft der Verwandlung
Black Power – Flower Power
OH YEAH!
Max Beckmann. Welttheater
WHY ARE YOU CREATIVE?
Cartoonlobby zu Gast in Berlin
Potsdam: Barberini Friends Day
haus der fehler
THOMAS KARSTEN – Auf der Suche nach Schönheit
Wiener Ausstellungen 2018
To the future through the past
"Am Rand der bekannten Welt"
Top-Ausstellungen Niederlande 2018
»Leben ist Glühn« Der deutsche Expressionist Fritz Ascher
Sechs auf einen Streich
Stimme des Lichts
Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
Gefeiert und verspottet. Französische Malerei 1820 – 1880
Fokus Junge Kunst. Bremen 2017
Friedrich Hechelmann. Geflügelte Wesen – Bronzen, Gemälde, Zeichnungen
Bestandsaufnahme Gurlitt
Liquid Reflections
David Lynch 'Dark Stages'
Cameron Jamie – Bodies, Faces, Heads
Unvollendet. Hans Fuglsang
Wieder offen: Mendelssohn-Haus Leipzig
Max Beckmann auf der Spur
Neapolitanische Krippe
Bharti Kher, Dark Matter MM
Marc Chagall „Bilder zur Bibel“
Niederländer in Paris 1789-1914
Geheime Zirkel
Christo und Jean Claude in Brüssel
Gesten – gestern, heute, übermorgen
Glanzlichter. Naturfotografien 2017
Wolf Vostell – Skizzen und Skulpturen
DIE NACHT. Alles außer Schlaf
MODIGLIANI in der Tate Modern
Richard Löwenherz
Haute-Couture im Museum
Von Friedrich bis Turner: Die Romantik in nordischen Ländern
Die Mäzenin und der ‚Malermeister’
Zehn Meisterwerke
Kalkulierter Stilbruch auf historischem Boden
Kleinod in Leuven
Malerei als Fenster zur Welt
Kunst-Triennale in Oostende
Kriegsalltag und Abenteuerlust
Hinter der Maske. Künstler in der DDR
Verlassene Orte
Matisse – Bonnard: „Es lebe die Malerei!“
Magritte im Atomium
Der Blick dahinter
Made in Balmoral
AUSSTELLUNG No 12
Fotografische Hommage an Florenz
Die Geburt des Kunstmarktes
Paul Eliasberg „Phantastische Landschaften“
ART…ESSENZ 2017
Lichtblicke und Schattenfugen
Felix Haspel – Formen des Textilen
Gabriele Münter und die Volkskunst
Was macht die Kunst, Frankfurt (Oder)?
Von Mondrian bis Dutch Design
BEAST-Power trifft auf Street-Art
Sommer in der Galerie Christine Knauber
Wie die amerikanische Kunst abstrakt wurde
Formel E Rennserie mit Boxenstopp im stilwerk Berlin
Die Straße als Museum
Arp: The Poetry of Forms
Mondrian mal 300
Art in the Park XV im Baur au Lac
Vom Fürstentum über die Welt ins Weltall
Das Museum der Zukunft als Kulturraum für alle
Lebendige Geschichte
Tausendsassa mit Humor
Spurensuche – Mut zur Verantwortung
Zar Peter III. im Schloss vor Husum
Leben und Sterben im wahren christlichen Glauben
Der Herbst der großen Meister
Let´s Play Ping Pong!
Das Lawena Museum
Leonardo Da Vinci zu Gast auf der Burg Hohenwerfen bei Salzburg
Billboard-Kunst in Köln
MÖNCHÖNCHÖNMÖNCHÖN
ALBERTO GIACOMETTI in der Tate Modern
Die vielleicht kleinsten Sensationen des Landes
Die Achtzigerjahre unter der Lupe
Poster aus Paris und heimgekehrte Meisterwerke
Die Entdeckung Mondrians
Faszinierender Blick
Eröffnung in Brüssel
Meister der Gegenwart
KOSTBARER FAUST
Jerry Frantz & Sali Muller MUSEUM OF VANITIES & HORST KEINING
Hundstage in Bern
Edward Burtynsky „Wasser“
Berührt – Verführt
Egon Schiele in Wien
SIBYLLE SPRINGER „gift“
Verschwundenes Graz
Max Pechstein. Künstler der Moderne
Auf den Spuren von James Bond in der Schweiz
Sankt Luther
Rodin - Genius at Work
Rhy Art Basel
Verbrannte Klassiker und Möbel aus Knete
Eyes in the Back of Your Head
Katerina Belkinas Revival
Bestandsaufnahme Gurlitt
Who Pays?
Elbphilharmonie Revisited
Grossstadtrausch/Naturidyll. Kirchner – Die Berliner Jahre
Große Retrospektive des Fauvisten Rik Wouters
Slow Food. Stillleben des Goldenen Zeitalters
FRANKREICH - DEUTSCHLAND 1870-1871
Im Angesicht – Positionen zur Porträtfotografie
Sachlich bleiben
Marcel Odenbach „Beweis zu nichts“
Escher im Palast Den Haag
Karin Székessy – Erotische Meisterwerke
Egon Schiele in der Wiener Albertina
Magritte. Der Verrat der Bilder
Menschen, Tiere, Sensationen
Schlaglichter. Sammlungsgeschichten
Verschollene DDR-Wandteppiche erstmals ausgestellt
Kunsthaus Zürich zeigt "Alberto Giacometti – Material und Vision"
De Givenchy erweist Audrey Hepburn die Ehre
MAYA – Das Rätsel der Königsstädte
Kimonos aus der Okura Collection
Happy Birthday, Maria Theresia!
Hieronymus Bosch alive
Alte Geschichte in neuen Räumen
"Architektur im Bild"
Hinter dem goldenen Vorhang?
10. Vienna Design Week
500 Jahre Hieronymus Bosch
Für Gott und das liebe Geld – Flanderns goldene Zeit
Die Templer - zwischen Mythos und Realität
Augenlust und Gaumenfreude
Rhy Art Fair Basel 2016
Das Künstlerduo „Les Deux Garçons“
Kleider [F]formen. Einst & heute.
Große Wiener Ausstellungen im 2. Halbjahr 2016
Faces behind the Voices
150 Jahre Nestlé
Im Letzten Hemd - Kunsthalle Ludwig
Meisterhafte Holzskulpturen
Magische Momente
«Entartete» Kunst
Kunst-Blockbuster im Frühjahr
Verkehrte Welt in Hamburg
Street Art und Kultur 2.0
"Eames & Hollywood" im Designmuseum ADAM
YellowKorner präsentiert La Dolce Vita
Pipilotti Rist – eine Retrospektive und neue Werke
Die Heimkehr des Genies
Die Radierkunst des niederländischen Meisters
„Gallery for Good“ eröffnet in Berlin-Mitte
Zeitgenössische Ausstellungen 2016 in Wien
Neueröffnung mit Stil
MuDa – Museum of Digital Art in Zürich
Kunst vor Bergkulisse
Oliviero Toscani
Die Hexen des Pieter Bruegel
Fotoausstellung „Cuba & Cars“ in der Stein-Therme
Für Leib und Seele:
Schlapphut, Strohhut, Filzhut, Zylinder
Museumshighlight bei Lille
YellowKorner
"DAVID BOWIE is“ im Groninger Museum
In Mode. Kleider und Bilder aus Renaissance und Frühbarock
Tomi Ungerer. INCOGNITO
Der Kaiser kommt
Sinnesreize
Das Gelände – Dokumentation. Perspektiven. Diskussion.
Chinese Whispers
Joan Miró In Zürich
SIMULATION - Bewegungs-Bilder
GRIMMWELT Kassel öffnet ihre Pforten
Die Welt der Eisenbahn
5. „Sound Nacht“ im Porsche-Museum
Gute Kunst?
Fotoarbeiten, Skulpturen und Collagen von John Waters
Entenhausen im Fichtelgebirge
„1925“
Europäische Lebensart
Die Lange Nacht der Zürcher Museen
Tallinner Architektur Biennale 2015
Größte Hieronymus Bosch-Ausstellung aller Zeiten
Von Poussin bis Monet. Die Farben Frankreichs
Ein Fest für die grauen Zellen
Anne-Frank-Ausstellung
Lyonel Feininger im Musée d'Art Moderne André Malraux
440 Jahre Universität Leiden
Große Wiener Ausstellungen im 2. Halbjahr 2015
Haguenau träumt von Reisen
Picasso ganz nah und im Querschnitt
Luther und die Fürsten
Russische Avantgardisten in Monaco
Zwei „Wunder“- Ausstellungen
LYONEL FEININGER. VERMESSER DER WELT
Über Wasser
Neue Ansichten zu schönen Aussichten
Impressionismus. Kunst der Landschaft
Van Gogh im Borinage
„Mons Superstar!“
Chagall-Retrospektive
Ulrike Saremba: "Der Mensch ist schleierHaft"
Die älteste Taschenuhr der Welt? Der Henlein-Uhrenstreit
KÖLN 1914. Metropole im Westen
NORBERT BISKY. ZENTRIFUGE
Monolithic Water
Heilige Stätten - Heilige Bücher
„Sufficient Force“ im Kröller-Müller Museum
Die Abenteuer im Kopf eines Teenagers
Mr. Darcy trifft Eline Vere
Rubens und sein Erbe
Mark Rothko in Den Haag
Davide Monteleone. Spasibo
Porzellan für die Welt
100. Jahrestag Beginn des Ersten Weltkriegs
Neue Sonderausstellung: Blaues Haus und Gelber Klang
Titanic-Ausstellung
Brandenburger Ausstellungshöhepunkte
"Trésor? Trésor!"
Die 8 der Wege: Kunst in Beijing
Große Wiener Ausstellungen im 2. Halbjahr 2014
HENRI MATISSE: THE CUT-OUTS
Festung Königstein im Spiegel der Kunst
200 Jahre weißes Gold
12x12
Kirchner. Das expressionistische Experiment
Paradies in Pixeln
Ausstellung „Sax200“ im MIM
Kunstwerke im Kleinformat
„Die 8 der Wege“
Markus Draper in Berlin
Die Geschichte der Vertreibung
FROM RUSSIA WITH LOVE
200 Jahre Adolphe SAX
As sweet as it gets
ELVIRA BACH - Malerei und Skulptur
Zurbarán im BOZAR
Fotokunst aus Norddeutschland
Prachtvolle Ausstellung eröffnet
Dürer bis Goya. Die Gründung der Albertina
Sammlung Gigoux des Musée des Beaux Arts et d‘Archéologie in Wuppertal
René Gruau. Modezeichnungen 1946-2000 im BMW Museum
Das Judentum. Eine Welt voller Geschichten
Van Gogh, Gauguin, Cézanne, Munch & Co. in Köln
Museum für Gestaltung Zürich – Neue Ausstellung
Ära Porzellan – Wertschätzung der Vergangenheit
Klee und Cobra in Amstelveen
Kunstmuseum in Richmond: „Elvis at 21“
„Kelten und Ägypter – Benedikt und Dürer“- das Kulturjahr 2012
Kunsthaus Zürich zeigt Albert Welti – Landschaft in Pastell
Vom Barock zum Art Déco
Nieuwe Kerk Amsterdam: Das Judentum. Eine Welt voller Geschichten
Bucerius Kunst Forum: Ferdinand Hodler und Cuno Amiet
Kunsthaus Zürich: "Ein Wintermärchen"
Tomi Ungerer - Glückwunsch zum 80.
Kunsthaus Zürich zeigt "The Nahmad Collection"
Kunsthaus Zürich: 13 Ausstellungen in 2012
Kunsthaus Zürich zeigt Albert Welti – Landschaft in Pastell
„Art in the Sky“ verleiht der Kunst Flügel
Peter Paul Rubens als Architekt
Rubens, van Dyck & Jordaens in der Hermitage Amsterdam
Kunsthaus Zürich zeigt Miró, Monet, Matisse – The Nahmad Collection
Kunsthaus Zürich zeigt "Junge Kunst"
„Prunk und Glanz“ im Grimaldi-Forum Monaco
Belgien: Maeterlinck Jahr 2011-2012
Kunsthaus Zürich: "Joseph Beuys. Difesa della Natura"
Geheimnisvolle Ausstellung: Elmgreen & Dragset in alter U-Boot Werft
Museum De Lakenhal: Lucas van Leyden und die Renaissance
Art & Stars & Cars im Mercedes-Benz Museum
Porzellanikon lockt mit Jugendstil und Art Déco
Das kleinste Museum für Moderne Kunst ist nach Sanierung wieder geöffnet
"Harlekin's Klooseum" – Museum of Modern Arsch
Kunsthaus Zürich: "Franz Gertsch. Jahreszeiten. Werke 1983 bis 2011"
Kunsthaus Zürich: FotoSkulptur. Die Fotografie der Skulptur 1839 bis heute
Die Salier. Macht im Wandel
Schweiz: Hochkarätige Ausstellungen
BILL BOLLINGER: Die Retrospektive
Amsterdam: „PICASSO IN PARIS, 1900-1907”
Schloss Wackerbarth im San Francisco Museum of Modern Art
Tschernobyl: 25. Jahrestag des Super-GAU
Kunsthaus Zürich zeigt "Alberto Giacometti. Das Sehen im Werk"
Kaiser, Köpfe, Zitrusfrüchte - Deutschlands große kunst- und kulturhistorische Ausstellungen 2011
Museum für Gestaltung Zürich: Jahresendspurt
Kaiserlicher Zeitvertreib: Chinesische Spieluhren in Utrecht
Gabriel Metsu im Rijksmuseum
Brüssel: Orientalismus
Oktober ist Picasso-Monat in Málaga
Kunsthaus Zürich: Riesenkräuter und Monsterbäume – Carl Wilhelm Kolbe
Groeningemuseum Brügge: Van Eyck bis Dürer
Kunst jenseits der Norm
Marc Chagall. Lebenslinien
Brigitte Bardot und Saint-Tropez, eine Legende…
Monaco japanisch
Amazonen – Geheimnisvolle Kriegerinnen
Heidelberg: Der Codex Manesse im Original
Symbolismus in Belgien
Kandinsky & Der Blaue Reiter in Den Haag
Hendrick Avercamps Winterfreuden verzaubern Amsterdam
Hippies, Proteste und Miniröcke
Der Blick von Außen
Paul Delvaux und die Antike
Kunsthaus Zürich: Mircea Cantor
Designfestival Brüssel
Rogier van der Weyden: Die Leidenschaft des Meisters
Schweizer Geschichte im Landesmuseum in Zürich
ZWISCHEN HIMMEL UND HÖLLE - Kunst des Mittelalters
Palast der Schönen Künste: 100 Künstlergenitalien
Kunsthaus Zürich: Dieter Roth – Blicke in ein Universum
Amsterdam Art City 2009: Jan Lievens im Rembrandthaus
Landesmuseum Zürich - neue Dauerausstellung
ART 40 Basel: Jubiläum der internationalen Kunstschau
Kunsthaus Zürich zeigt «Albert von Keller. Salons, Séancen, Secession»
Kunsthaus Zürich präsentiert Tino Sehgal
„Das Lob der Frau“ – Meisterwerke des Jugendstils
Phänomen Haydn
Brazil Contemporary in Rotterdam
Kunsthaus Zürich: "Dieter Roth – Blicke in ein Universum"
Catharijneconvent Utrecht: Bildschöne Bücher
Ausstellung „South Beach im Südwind“
Museum für Gestaltung Zürich: Every Thing Design
Ferdinand Georg Waldmüller im Belvedere
SEXTIES
Kunsthaus Zürich zeigt Katharina Fritsch
Karl der Kühne in Brügge
Majorelle, eine Lebenskunst der Moderne
Émile Gallé: Natur und Symbolismus, Einflüsse aus Japan
Jan van Scorel - Vorreiter der Renaissance
Jacob van Ruisdael im Mauritshuis: Die deutsche Landschaft als Inspiration
MATISSE. MENSCHEN, MASKEN, MODELLE
Museum für Gestaltung Zürich: Jahresprogramm 2009
Kunsthaus Zürich zeigt «Friedrich Kuhn (1926-72) – Der Maler als Outlaw»
Die Wikinger
Alphonse Mucha im Belvedere
Kunsthaus Zürich zeigt «Giacometti, der Ägypter»
CONTEMPORARY ART FAIR ZURICH

 


Veröffentlicht am: 11.03.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit