Startseite  

13.08.2020

 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Entschlüsselt: Der Bauplan der Wachstums-Champions

Dauerhaft werthaltiges Wachstum ist die zentrale Stellschraube zur Existenzsicherung von Unternehmen. Wer schneller wächst, signalisiert, dass er etwas besser kann als andere. Doch wie gelingt es manchen Unternehmen, dies regelmäßig, über Jahre hinweg, besser zu schaffen als andere Unternehmen der Branche? Was zeichnet diese „Wachstums-Champions“ aus und worin sind sie exzellent?

In einer aktuellen Studie der Hochschule Heilbronn wurden 22 Wachstums-Champions, die aufgrund ihrer Unternehmensentwicklung besonders interessant erschienen, genauer untersucht. Dabei gelang es, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Wachstums-Champions herauszuarbeiten und sieben Faktoren abzuleiten, die für den Wachstumserfolg dieser Unternehmen verantwortlich sind. 

Die Erfolgsfaktoren der Wachstums-Champions

1. Aus Verhaltensweisen Stärken formen
Wachstums-Champions sind reflektiert. Sie wissen, welche Verhaltensweisen ihnen dabei helfen, am Markt Erfolg zu haben, und versuchen, diese zu perfektionieren und so zu einer Stärke zu formen. Ob Tempo und Durchsetzungsvermögen, Innovationskraft, Qualität oder Beziehungsfähigkeit: Wachstums-Champions beherrschen jede dieser Eigenschaften nahezu perfekt und arbeiten regelmäßig daran, sich auch in Kleinigkeiten zu verbessern, sofern es in ihrem Marktumfeld von Bedeutung ist. Dabei kennen sie ihre Wettbewerber und unternehmen viel, um ihnen immer einen Schritt voraus zu sein.

So ist es für den international agierenden Anlagenbauer Harro Höfliger selbstverständlich, dass die Projektleiter auch dann ihre Kunden aus aller Welt in der schwäbischen Heimat empfangen und betreuen, wenn hier Feiertag ist – schließlich will der Kunde im Projekt voran- und auch wieder rechtzeitig nach Hause kommen.

2. Auf den Hinzugewinn von Marktanteilen fokussiert
In einem Punkt sind sich die Wachstums-Champions einig: sie wollen ständig Marktanteile hinzugewinnen. Dieses Ziel treibt sie an. Und sie wissen, dass dies nur mit klaren Kompetenzen sowie segmentierten und eindeutig definierten Märkten gelingt. Die Wachstums-Champions kennen ihren Markt, ihr „Spielfeld“, auf dem sie sich bewegen, genau.
So übernehmen beispielsweise manche Unternehmen aus dem Maschinenbau die Kompetenz- und Themenführerschaft, indem sie in vorbildlicherweise die Optimierung Ihrer Prozesse öffentlich herausstellen, Zukunftsthemen der Branche aufgreifen und auch neue Werkstoffe vorstellen, um diese im kleinen Kreis mit ihren Kunden zu diskutieren.

3. Aktionsradius ausdehnen
Wachstums-Champions wissen, dass ihre Produkte und Leistungen sehr gut sind. Aus diesem Grund sehen sie die räumliche Ausdehnung als einen logischen Weg, um selbst zu wachsen und andererseits Mitbewerbern keine Freiräume zu überlassen, in denen sich diese entwickeln können. Sie sind sehr kundenorientiert und haben deshalb im Lauf der Zeit ihre ursprüngliche Problemlösung um eine Fülle an Leistungen und Komponenten erweitert.

VACOM, Hersteller von Komponenten für die Vakuumtechnik, hat auf diese Weise in den letzten Jahren den Wandel vom Handel- zum überregionalen Engineeringunternehmen vollzogen. Doch auch der umgekehrte Weg vom Hersteller zum Dienstleister und Händler ist bei den Wachstums-Champions anzutreffen. Der Gradmesser dabei ist immer die Steigerung der eigenen Wertschöpfung und der des Kunden.

4. Markenkommunikation mit Wachstums-Turbos
Wachstums-Champions führen ihr Unternehmen sehr behutsam als Marke. Sie haben eine klare Vorstellung davon, wie sie von Mitarbeitern, Kunden und externen Partnern gesehen werden wollen. Modische Trends sind ihnen fremd, sie setzen auf Langfristigkeit und Authentizität. Ein großer Teil der Wachstums-Champions nutzt das Instrument der Wachstums-Turbos, eine Art Slogans, die als Handlungsmaxime dienen, nach innen und außen umgesetzt werden und so dem authentischen Aufbau der Unternehmensmarke eine klare Richtung geben.

So nutzt der im Schwarzwald ansässige Prüfmittelspezialist Testo den Wachstums-Turbo „Zeichen setzen“ als lebendige Messlatte für das eigene Tun. Das Unternehmen will den Umsatz in den nächsten 6 Jahren verdreifachen.

5. Offenheit für unkonventionelle Wege zum Kunden
Die meisten Wachstums-Champions sind in ihrem Markt bekannt und pflegen sehr enge Kontakte zu ihren Stammkunden. Ein Teil der Wachstums-Champions wächst vor allem über seine Stammkunden, ein Teil durch die Gewinnung von Neukunden. In beiden Gruppen gibt es Wachstums-Champions, die dabei auch unkonventionelle Wachstumswege nutzen, sogenannte Guerilla-Wachstumswege. Dies sind Wege, auf denen sie mit Stammkunden noch besser ins Geschäft kommen oder mit Neukunden von Anfang an in einen engen Kontakt treten. Wachstums-Champions lassen nichts unversucht, um sich ständig weiterzuentwickeln.

Unternehmen aus der Galvanik, dem Werkzeug- und Formenbau können sich hierbei an der Fragestellung des Transportlogistikers Simon Hegele orientieren: „Was passiert, wenn wir unsere Leistung beim Kunden abliefern?“ Die konsequente Verfolgung dieser Frage führte unter anderem dazu, dass das Unternehmen heute nicht nur großmedizinische Anlagen in alle Welt liefert, sondern den gesamten Prozess von der Beschaffung und der Bevorratung über die Montage und die Inbetriebnahme bis zur Wartung und Reparatur abdeckt.

6. Balance zwischen Vertrieb und Produkt
Wachstums-Champions kennen die Bedeutung einer ausgewogenen Situation in der Ressourcenverteilung zwischen Vertrieb und Produkt. Sie wissen, dass eine zu einseitige Produktorientierung zur Gefahr werden kann, wenn der Vertrieb vernachlässigt wird, und dass der Vertrieb andererseits ohne attraktive Problemlösungen einen schweren Stand hat. Im Streben um kontinuierliche Verbesserungen spielt diese Balance eine wichtige Rolle.

So fiel auf, dass einige Unternehmen aus dem Bereich Galvanisierungstechnik und Maschinenbau im Krisenjahr 2009 stärker ins eigene Unternehmen (in die Prozesse, in neue Anlagen, in neue EDV etc.) investierten, während beispielsweise kleinere Formen- und Werkzeugbauer die Initiative ergriffen, um in neuen Branchen und Segmenten Fuß zu fassen.
 
7. Hürden meistern
Wachstums-Champions beschäftigen sich frühzeitig mit den Themen, die ihnen das Geschäft heute, morgen oder übermorgen erschweren könnten. Die Unternehmenslenker und ihre Teams sind es gewohnt, die Probleme in die Hand zu nehmen, die Initiative zu ergreifen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten diese Hürden zu meistern.

So hat das 120 Mitarbeiter große Unternehmen Jäger Direkt mit der Strahlemann-Stiftung einen Weg gefunden, schwer vermittelbare Jugendliche erfolgreich in das Unternehmen zu integrieren. Auf diese Weise hat das Unternehmen nun einen neuen Zugang zu Nachwuchskräften gefunden und sieht dem demographischen Wandel gelassen entgegen.

Fazit
Wachstums-Champions sind sehr agil und führen ihre Unternehmen sehr systematisch. Ihr Erfolgsgeheimnis liegt weniger in einem ausgetüftelten Firmengeheimnis als in der konsequenten, zügigen und reflektierten Verfolgung ihrer Ziele. Eine Vorgehensweise, die anstrengend ist, aber prinzipiell allen Unternehmen offen steht. 

Über den Autor:
Christian Kalkbrenner Dipl.-Kfm. (univ.), restrukturierte zahlreiche Unternehmen und verhalf ihnen mit schlagkräftigen Marktkonzepten zu neuen Erfolgen. Er ist Autor, Berater, Manager auf Zeit, Referent und seit vielen Jahren Experte für Unternehmenswachstum.

1992 gründete er die gleichnamige Unternehmensberatung mit Sitz in Lindau. Sie hat sich darauf spezialisiert, Unternehmen in Wachstumsfragen zu beraten, zu begleiten und die gemeinsamen Konzepte operativ umzusetzen.

Das Buch zum Beitrag:
Roland Alter, Christian Kalkbrenner,: „Die Wachstums-Champions – Made in Germany“, Göttingen 2010 (ISBN: 978-3-86980-063-9). Preis 29,80 Euro.

Kontakt:
KALKBRENNER-Unternehmensberatung
Christian Kalkbrenner
Gstäudweg 72
D-88131 Lindau
Tel. +49 (0) 83 82 - 409 301
Fax +49 (0) 83 82 - 409 302
E-Mail: info@ub-kalkbrenner.de
www.ub-kalkbrenner.de

Lesen Sie auch diese Artikel:

Mirko Reeh im Gespräch
Genussvoll aus der Krise
Harff trifft: Thomas Engels - der Mann der Kerzen
SAP-Chefin Jennifer Morgan ist Deutschlands erfolgreichste DAX-CEO im Social Web
Der Chinesische Weinmarkt schaltet einen gang nach oben
Elf Prozent weniger Pkw-Neuzulassungen
Fantastischer Aufstieg aus dem Tal der Tränen
Konsumerlebnis schafft tiefe Bindung
Was weiß die Schufa?
Kunden wie von selbst
Vom Hunter zum Farmer
Wirtschafts-News vom 2. September 2019
Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert
Wirtschafts-News vom 19. Juni 2019
Wirtschafts-News vom 12. Juni 2019
Wirtschafts-News vom 4.6.2019
Geld in Aktien anlegen – Tipps für Einsteiger
Wirtschafts-News vom 1. April 2019
Wirtschafts-News vom 7. März 2019
Wirtschafts-News vom 28. Januar 2019
„Sharing Economy“: Teilen statt besitzen
Wirtschafts-News vom 14. Januar 2019
Kein einziger Top-50-Influencer aus Ostdeutschland
Computerspielsucht wird zum Problem in Betrieben
So entlarven Sie Lügner
Seifritz-Preis 2018 an Friseurmeister Frank Brormann
Weinbau im (Klima)Wandel
Handel scheitert an rechtssicherem E-Mail-Marketing
Wir schalten unsere Facebook Seite nicht ab
Panorama Berlin
Die neue Sau im Dorf
Atmosphäre und Gemütlichkeit im Hotel
Anfänger aufgepasst: Der ultimative Forex-Guide
Mobile Social Marketing
JUNGHEINRICH auf der Hannover Messe/CeMAT 2018
Sparen an der falschen Stelle
Gütesiegel und unser Kaufverhalten
150 Jahre Soehnle
Trauer im Gebrauchtwagenwarkt
Spielwarenmesse 2019
Die Zukunft ist jetzt
Wachstum und Wandel
Neue Kräfte braucht das Land
Gothaer erweitert Cyber-Police für Unternehmerkunden
ISM 2018 – Internationale Vielfalt und grenzenlose Inspiration
Klaus Krinner - der Problemlöser
Zahlungsmoral zum Jahresende weiter verbessert
Nichts geht mehr
Psenner verstärkt Fokus auf Deutschland
Wirtschafts-News vom 29. September 2017
Symphonie der Superlative
Wieviel Spaß steckt für Investoren im Glücksspiel?
STARTUP AUTOBAHN startet
Motivation statt Marketing
Regionalen Handel digital stärken
Modewoche Berlin
Bezahlbarer Traumurlaub
Anders als andere
Elektrisierende Neuigkeiten
Weniger wegwerfen
Geschäftsreisende unterwegs
Wirtschafts-News vom 29. April 2017
Hygieneprodukte im Preisvergleich
Energiemanagement
Mobile Marketing
Nächster Meilenstein für grüne Modemessen
Smartwatches-Boom
24. Millésime Bio
Jubel bei Jaguar Land Rover
Heuer war alles anders
Greenshowroom und Ethical Fashion Show gefragt wie nie
Herzlichen Glückwunsch Harald Glööckler
nordstil: Das Beste im Norden
Rolls-Royce Motor Cars macht Dampf
Fahrzeug-Neuzulassungen 2016
eZigarettenverband zufrieden
Weihnachtszeit ist Kaffeezeit
KÜS: Neues Rechenzentrum
Kässbohrer punktet mit neuen Innovationen
Nexen tire setzt auf Sponsoring
Ausstattung des Betriebsrats
Dienstreise-Online
Die Vinyl-Story
Glaubwürdige Testimonials
Business und Bier
Worry changes nothing
Die wertvollsten Markenunternehmen
Harter Wettbewerb in der Paketbranche
true fruits umstrittene Plakatkampagne
70 Jahre Handelsgold
Digitalisierung braucht keine Pause
In 65 Jahren um die Welt
Tchibo erneut drittgrößter Anbieter
Deutscher Online-Handel erzielt Umsatz-Rekorde
Verwaltungsaufgaben leichter gemacht
Kosten Parkplätze bei Aldi, Lidl und Co. bald Parkgebühren?
Billig, Billig über alles?
UEFA EURO 2016™
Wirtschafts-News vom 5. Juli 2016
Luxus außerhalb der Boutique
Fake-Inkasso
Der Online-Handel
Pompös by CHANNEL21
Begehrt, schön, innovativ
Wie gut verkaufen eigentlich Verkaufstrainer?
Logistikriese rüstet auf
Die Reise des Marmors
Sechs Dinge, die du noch nicht über die Büro-Kaffeemaschine wusstest
Vorsicht beim Verkauf von Firmenautos
Procter & Gamble Arm in Arm mit den Münchender Bayern
Poker ist Glücksspiel, und das ist schlicht nicht unser Geschäft
Werbeverbote!?
Record Store Day 2016 mit Rückenwind
Markt für nachhaltige Mode auf Wachstumskurs
20 Jahre Benzin im Blut
Werbung mit Gewinnspielen
Wirtschafts-News vom 25. März 2016
Begeisterung bekommt man nicht geschenkt
Sparen liegt im Trend
Angelika Hermann-Meier PR auf Platz 2
Treue Kunden sind die Dummen
Der Einkauf sucht noch seine Rolle in der Industrie 4.0
Neue Informationspflichten für Online-Shops
Mamutaufgabe für den Mittelstand
Recherche 2016
Pfiffige Ideen und Trends gesucht
Zahlungsmoral 2016 top
Tücken bei Online-Verkäufen
Globale Innovationen Made in Bavaria
Familienunternehmen - Segen oder Fluch?
Cashback-Potenzial in Deutschland
Unternehmensbewertungen
Nur jede zwanzigste E-Mail ist rechtskonform
Beko und der FC Barcelona
Luxuslärm mit König & Meyer
Die Tücken des Telefonmarketings
Die Seatrade in Hamburg ist eine Riesenchance
Saure-Gurken-Zeit
Internet verändert Logistik-Immobilien
Kundenbindung mit System: So begeistern Autohersteller und Radiosender ihre Kunden
Dubai Silicon Oasis: Das Silicon Valley der Golfregion
BVDW: Mobile Werbung fällt auf und bleibt hängen
Mehr Begeisterung, bitte!
Meike Schlecker: Wie glaubwürdig ist das Gesicht zur Milliardenpleite?
Der E-Mail-Knigge
Die „Anteil-am…“-Frage als Katapult
2011: Ein bemerkenswertes Jahr für den Cognac
Servicestudie Schuhgeschäfte 2011
Stolperfalle Scheinselbstständigkeit
Ablage oder Reißwolf?
Deutsche Finanzprofis setzen auf Online und Print
Warum Werbung nervt
Wir brauchen hier gar nicht weiterreden …
Männer sind Jäger
Die Zukunft war gestern
Nicht übereilt auf E-Rechnung setzen
Wirkungsvoll Präsentieren trotz PowerPoint
Freitag - beliebteste Tag für den Newsletter- Versand
Lebensumwelt Büro für eine neue Kreativität
Mit dem Chef als Partner sind Mitarbeiter gesünder
Hormone kontra Unternehmensnachfolge
Verkauf einer Sportart
Die hohe Kunst, Trends zu setzen
RENO ist "Schuh-Händler des Jahres 2011"
Eric Clapton - Vorbild für Kooperationen im Geschäftsleben
Was habe ich eigentlich den ganzen Tag gemacht?
Von nichts kommt nichts
Millionen neue Kunden im Internet?
Evolution statt Strategie – Was Unternehmen von der Natur lernen können
Gestaltungstipps für die Visitenkarte
Spitzenkoch verrät: Auch die Kultur eines Unternehmens kann man schmecken
Europäische Online-Werbeindustrie verpflichtet sich zu Selbstregulierung
Die adhoc-Präsentation
Keine Zeit, Zeit zu sparen?
Aus Fehlern lernen
Digitales Marketing mit Social Media, Viral und Buzz
Zweites Girokonto kann sinnvoll sein
Strengere Zahlungsfristen
Cognac jubelt - Rekordumsätze
Sichere Schweiz
Ashampoo versteigert die-Startseite.de
Goldene Uhr für Rübezahl Schokoladen GmbH
Aufbruch in die Selbstständigkeit?
Snowboards mit 80 Prozent Umsatzsteigerung
Wirtschaftliche Freiheit in den Bundesländern
AIDA triumphiert
Abschwunggefährdet?
Das Geld liegt auf der Straße...
Mit Weiterbildung zum Erfolg
Reich wird man von ganz alleine
Was los ohne Moos: Crowdsponsoring kommt nach Deutschland
Klassische Online-Werbung wirkt ohne Klick
Der Wachstums-Bremsklotz ERP
Umsatz, Umsatz, Umsatz

 


Veröffentlicht am: 05.04.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

Werbung

Bonuses ohne Einzahlung von onlinecasinohex.de

 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2020 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit