Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Die adhoc-Präsentation

Wer Karriere machen will, sollte nicht nur exzellente Leistungen liefern - er sollte sie auch kommunizieren können. Denn die große Kunst besteht darin, die eigenen Leistungen ins rechte Licht zu rücken. Was bietet sich also mehr an als in der kurzfristig einberufenen Teamsitzung, dem Projektreffen oder im vier-Augengespräch mit dem Chef mit einer kleinen Präsentation für den der Aha-Effekt zu sorgen. Rhetorik- und Präsentationsexpertin Anita Hermann-Ruess verrät, wie man auch in adhoc-Präsentationen ohne große Vorbereitung charmant und wirkungsvoll mit Substanz begeistert.

Angenommen, Sie haben in 10 Minuten ein Meeting mit Ihrem Vorgesetzten und Ihren Kollegen. Es wurde spontan einberufen, da ein neuer Großkunde eine Anfrage gestellt hat, und nun geht es um die Strategie, wie das Team den Kunden gewinnen, begeistern und langfristig halten kann. Ich empfehle Ihnen, diese 10 Minuten vor dem Meeting effektiv und mit System  zu nutzen – denn hier entscheiden Sie über Ihr Image, Ihre Karrierechancen und Ihre Beziehungen zu Kollegen und Vorgesetzten. Auch wenn es hart klingt, so zeigt doch meine Erfahrung als Kommunikationsexpertin:  Gewinner haben immer einen Plan, auch wenn sie noch so wenig Zeit haben. Nutzen Sie die folgenden 6 Schritte, um auch in Adhoc-Präsentationen Ihre Botschaften so zu verankern, dass sie bleibenden Eindruck hinterlassen, positiv nachwirken und präzise Entscheidungen herbeiführen. Wenn ganz wenig Zeit ist, dann nehmen Sie die 6 Schritte wörtlich und klären auf dem Weg zu Ihrem Meeting innerlich zumindest die ersten drei Schritte: Ziel, Kernbotschaft, Struktur. Das ist mehr als die meisten anderen tun und somit werden Sie mit Ihren Ideen Gehör finden und Vorgesetzte oder Kunden gewinnen.

Haben Sie ein belohnendes Ziel vor Augen?  „Was möchte Sie konkret erreichen?“

Menschen ohne Ziel wirken planlos, schwach und wenig überzeugend. „Wenn nicht einmal sie wissen, was sie wollen, warum sollen wir ihnen dann folgen?“ fragen wir uns unbewusst. Klare Ziele machen Sie überzeugungsstark, weil sie eine motivierende Wirkung haben. Fragen Sie sich also: „Was möchte ich wirklich in diesem Meeting erreichen?“ Je ehrlicher Sie diese Frage beantworten, umso mehr positive Antriebsbotenstoffe schüttet Ihr Körper aus und stimmt sie optimal auf die Herausforderung ein. Sie werden als Mensch mit positiver Energie wahrgenommen, der weiß, was er will, und andere mitnehmen und begeistern kann. Ihr Ziel sollte voll und ganz auf Ihre Persönlichkeit, Ihre Wünsche, Ihre Stärken zugeschnitten sein. Es sollte, in der Sprache der Neurorhetorik, ganz auf Ihr eigenes Antriebs- und Belohnungssystem einzahlen. Denn nur für belohnende Ziele lohnt es sich rhetorisch zu kämpfen. Ihre Augen sollten leuchten, wenn Sie an das Ziel denken. Somit sind Sie authentisch und werden als ehrlicher und sympathischer Mensch wahrgenommen.

Im oberen Beispiel könnte solch ein motivierendes Ziel heißen:
„Ich überzeuge meinen Vorgesetzen und das Team von meiner Idee, diesen Kunden zu gewinnen! Meine Idee: Statt langweiliger PowerPoint-Präsentationen beim Kunden laden wir den Kunden ins Headquarter zu einer faszinierenden Stationen-Präsentation ein“.

Bestimmen Sie drei treffende Argumente! „Was überzeugt den/die Entscheider?“

Erfolgreiche Kommunikatoren tappen nun nicht in die Falle, in die 80% der Menschen tappen: weiterhin auf das eigene Antriebs- und Belohnungssystem einzuzahlend. Sie fragen nicht „Was hat mich überzeugt?“ – in unserem Fall sind „Neue Wege gehen, Faszination, Spannung, Abwechslung“.  Sie fragen „Was kann meinen Gegenüber überzeugen?“ Und sie wissen, dass dieser ganz andere Entscheidungskriterien und Belohnungsmuster haben kann als man selbst.  Deshalb übersetzen sie ihr Ziel in den Nutzen, den dieses Ziel für ihr Gegenüber hat. Ihre Sätze fangen nicht mit „Ich …Ich…Ich …“ an, sondern sie nutzen die Zauberworte „Für Sie…für das Team… für das Unternehmen“. Sie tappen auch nicht in die Falle,  alle möglichen Argumente die ihnen durch den Kopf gehen laut auszusprechen. Das würde Ihre Argumentation schwächen, da unter vielen Argumenten immer ein angreifbares dabei. Das Gießkannenprinzip, also viele Argumente wahllos auf die Teilnehmer zu gießen, führt auch dazu, dass die Teilnehmer zum Schluss wie begossene Pudel dasitzen. Das schadet nicht nur dem Image, das führt auch dazu, dass unsere Ideen nicht überzeugen und wir somit unsere Welt nicht aktiv mitgestalten können. Gute Kommunikatoren suchen drei bis vier treffende Argumente aus, die genau in das Belohnungssystem ihres Gegenübers treffen.

Angenommen, der Vorgesetzte in unserem Beispiel mag keine neuen Ideen und auch kein Risiko eingehen, dann  wäre es kontraproduktiv von „Neue Wege gehen, Faszination, Spannung, Abwechslung“  zu schwärmen. Das wäre der Tod für diese Idee, da diese Werte auf sein Bestrafungssystem einzahlen, denn „Neu“ wird unbewusst gleichgesetzt mit „Risiko“. So eine selbstbelohnende  Argumentation würde bei diesem Vorgesetzten zu Einwänden, Widerstand und Ablehnung führen, denn  seine Werte sind Sicherheit, Kontrolle und  Vorsicht. Es wäre in diesem Fall viel sinnvoller, so zu argumentieren und zu präsentieren:
1. Eine Stationen-Präsentation macht die Auftragsgewinnung sicherer, weil… (Studie der University of California)
2. Wir haben die Kontrolle über den Ablauf, weil … (genauen Plan)
3. Wir können nichts falsch machen, denn auch die Mitbewerber nehmen Abstand von PowerPoint-Folienschlachten, weil …(Benchmark)

Argumentieren bedeutet eigene Ziele und Ideen in die Sprache der anderen zu übersetzen. Wären alle gleich wie Sie, würden alle die gleichen Werte und Entscheidungskriterien besitzen, dann müssten Sie niemanden von sich und Ihren Ideen überzeugen.

Verschießen Sie Ihr Pulver nicht zu früh! Wann ist der richtige Zeitpunkt, die Initiative zu ergreifen?

Platzen Sie nicht sofort mit Ihren Ideen heraus. Wenn Sie im Meeting sind, agieren Sie auf  zwei Ebenen: der inhaltlichen und der strukturellen.  Übernehmen Sie auf der Ebene der Struktur die Initiative, machen Sie Vorschläge zur Tagesordnung,  zur Organisation, stellen Sie Fragen, hören Sie zu, ergänzen Sie die Vorschläge der anderen. Erstens gewinnen Sie die Sympathie der Menschen, denn Menschen, die gut zuhören können, werden nachweislich als sympathischer wahrgenommen. Zweitens erhalten Sie wichtige Informationen über die Werte, Entscheidungskriterien und Bedürfnisse der Entscheider. Und drittens übernehmen Sie Initiative und Verantwortung und zeigen Führungsstärke, ohne die Beziehungsebene zu belasten. Inhaltlich steigen Sie eher spät in die Diskussion ein und verschießen so Ihr argumentatives Pulver nicht zu früh. Nur so  können Sie  in Ruhe Informationen sammeln, Bündnisse schließen, Widersacher ins Boot holen. Verknüpfen Sie Ihre Ideen mit den Ideen, die bis jetzt im Raum stehen. Schaffen Sie den Balanceakt aus Teamorientierung und klarer Kennzeichnung des eigenen Beitrags. Holen Sie so auch Menschen mit unterschiedlicher Meinung ins Boot, denn um erfolgreich zu argumentieren, dürfen Sie keine Mauern zwischen sich und den anderen errichten. Überzeugen heißt: Menschen mitnehmen, Gegenmeinungen integrieren! „Argumentiere  hart in der Sache, weich in der Form“ – diesen charmanten Rat gab die Rhetorik schon in der Antike den Rednern mit auf den Weg.

Formulieren Sie Ihre Beiträge logisch, strukturiert und rund –  „Wie ordne ich meine Argumente an?“

Platzieren Sie dann Ihr Statement überzeugend und wirkungsvoll. Die folgenden Methoden unterstützen Sie dabei, Ihre Gedanken zu sortieren, strategisch anzuordnen und prägnant zu formulieren.

Erstens: Ihr Statement sollte nicht mehr als 3 Botschaften enthalten, mehr kann sich unser Gehirn nicht merken. Zweitens: Ihr Statement beginnt mit einem einleitenden Satz, der Ihren Beitrag ankündigt oder an die Beiträge Ihrer Vorredner anknüpft. Und drittens endet Ihr Beitrag mit einer geschlossenen Frage, auf die Ihre Zuhörer im besten Fall mit „Ja“ antworten können.

 „Wenn ich die Diskussion bisher richtig verstanden habe, sind wir alle unzufrieden mit der jetzigen Praxis, mehrere sehr interessante Vorschläge sind gemacht worden (Einstig/Brücke). Wir haben also mit der bisherigen Vorgehensweise nur 40% der Kunden gewinnen können, 60% hat der Wettbewerber gewonnen. Wir wollen eine Trefferquote von 80%, um unsere Ziele zu erreichen. Damit wir eine verlässliche Ausgangsposition bekommen, habe ich eine Mitbewerberanalyse machen lassen. Wir könnten es wie Unternehmen x, y, z machen und unsere Akquise-Praxis optimieren, zum Beispiel indem wir den Kunden zu uns ins Headquarter einladen (Argumentation). Was meinen Sie, können wir von diesen Erfahrungen profitieren (Ziel als geschlossene Frage)?“

Erstens ist der Beitrag nun überzeugend strukturiert und richtig dosiert.  Er folgt zweitens einer inneren Logik: Es gibt einen von allen nicht tragbaren „höllischen“  Ist-Zustand, wir alle wollen einen „himmlischen“ Soll-Zustand, und ich habe die Lösung, wie wir am sichersten dahin kommen. Und drittens holt der Beitrag alle anderen Teilnehmer ab, durch die verbindende Einleitung und den in höflicher Frageform gestellten Zielsatz.
 
Verpacke deine Botschaft wirkungsvoll! „Was kann ich visualisieren oder materialisieren?“

Fast jeder von uns präsentiert adhoc nur die Themen, für die er Experte ist. Somit befindet sich auf unserer Festplatte viel Material hierzu. Auch wenn wenig Zeit ist: Drucken Sie das eine Chart aus, das besonders wichtig ist,  und nehmen Sie es mit. Ein Bild sagt oft mehr als 1000 Worte. Unterstützen Sie damit Ihre zentrale Aussage. Wenn Sie kein Chart ausdrucken können, dann stehen Sie auf und visualisieren Sie Ihre Gedanken live am Flipchart oder Whiteboard. Nehmen Sie etwas mit, was Ihre Gedanken „materialisiert“ – ein Thesenpaper, dass Sie zum Schluss verteilen, eine Mappe mit Ihrem Projekten, die Sie Ihrem Chef in die Hand drücken. Wer schreibt, der bleibt. Das gilt auch in der heutigen virtuellen  Zeit.
 
Im oberen Beispiel wäre ein Ablaufdiagramm zur Stationenpräsentation sinnvoll oder eine modular aufgebaute Skizze am Flipchart. Sie stehen auf (!) und schreiben: Erste Station: Entwicklungsabteilung. Dann erzählen Sie mit Blickkontakt und lebendiger Gestik, welches Ziel, welche Wirkung, welche Highlights diese Station im Überzeugungsprozess des Kunden hat. Kurze Pause. Dann schreiben Sie daneben: „2. Station: Modellbau“ usw.  Das bleibt in Erinnerung, das unterscheidet Sie von anderen, das überzeugt

Baue Highlights ein! Wie kann ich mein Publikum rhetorisch erreichen?

Rhetorik-Experten sammeln die kommunikativen Muster, die bewegen, überzeugen, begeistern. Heute wissen wir aus der Gehirnforschung, dass rhetorisch  überzeugende Botschaften mitten ins Belohnungssystem der Zuhörer  treffen müssen. Hier führen sie zunächst zu einer Ausschüttung des Antriebshormons Dopamin, das für die Motivation der Zuhörer wichtig ist. Da eine überzeugende rhetorische Botschaft auch verführerisch verpackt ist – zum Beispiel als Geschichte, Metapher, aufsehenerregenden Zahl – kurbelt sie immer auch die Produktion von Glückshormonen an. Sie ist also belohnend, sie belohnt uns mit guten Gefühlen. Eine rhetorisch überzeugende Botschaft ist treffend, motivierend und belohnend. Sie hat die Kraft, Widerstände zu schmelzen,  Entscheidungen zu lenken und Zuhöreraugen leuchten zu lassen. Das sind die Kompetenzen, die den entscheidenden Vorsprung bringen.

Bauen Sie ab und an ein rhetorisches Highlight ein. Suchen Sie anschauliche Beispiele, stellen Sie rhetorische Fragen, flechten Sie ein passendes Zitat ein, finden Sie eine passende Analogie: „Beim bisherigen Akquise-Prozess stehenzubleiben ist so ähnlich, als ob wir in der Produktion nie Prozesse überdenken, nie neue Maschinen kaufen oder nie Innovationen einführen“. Sie könnten aber auch ein Businessquiz veranstalten: „Schätzen Sie mal, um wie viel Prozent steigert sich laut einer Studie der University of California die Überzeugungskraft einer Präsentation, wenn wir nicht nur Charts nutzen?“ Lassen Sie Ihr Publikum schätzen, loben Sie alle Antworten und heben Sie den „Gewinner“ hervor. Schreiben Sie die aufsehenerregende Zahl auf das Flipchart und lassen Sie sie sichtbar im Raum stehen. Sie können nun eine spannende Science-Story dazu erzählen, indem sie kurz und knackig die Studie als spannende Geschichte wiedergeben. Wiederholen Sie die Zahl zwei bis drei Mal: –  „48,8 % höherer Wirkungsgrad, wenn wir multicodiert präsentieren, 48,8% höherer Wirkungsgrad! Das bedeutet eine Verdoppelung der Überzeugungskraft unserer Präsentationen beim Kunden“.

Anita Hermann-Ruess
Wirkungsvoll Präsentieren – Das Buch voller Ideen
Rhetorik-Highlights, Argumente, Formulierungen und Methoden für emotionale Präsentationen
1. Auflage BusinessVillage 2010
453 Seiten, zahlr. Abbildungen
ISBN 978-3-86980-0-75-2

Die Autorin
Anita Hermann-Ruess M.A., Rhetorik- und Kommunikationsexpertin, ist Inhaberin der Firma Hermann-Ruess und Partner. Sie ist gefragte Referentin und Dozentin an Hochschulen und in der Wirtschaft. Ihr Erfolgsrezept: Sie verbindet auf einmalige Weise 2.500 Jahre klassische Rhetorik mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen der Gehirnforschung und geht mit dem von ihr entwickelten “Limbischen Kommunikationsmodell” einen neuen, zukunftsweisenden Weg.

Lesen Sie auch diese Artikel:

Computerspielsucht wird zum Problem in Betrieben
So entlarven Sie Lügner
Seifritz-Preis 2018 an Friseurmeister Frank Brormann
Weinbau im (Klima)Wandel
Handel scheitert an rechtssicherem E-Mail-Marketing
Wir schalten unsere Facebook Seite nicht ab
Panorama Berlin
Die neue Sau im Dorf
Atmosphäre und Gemütlichkeit im Hotel
Anfänger aufgepasst: Der ultimative Forex-Guide
Mobile Social Marketing
JUNGHEINRICH auf der Hannover Messe/CeMAT 2018
Sparen an der falschen Stelle
Gütesiegel und unser Kaufverhalten
150 Jahre Soehnle
Trauer im Gebrauchtwagenwarkt
Spielwarenmesse 2019
Die Zukunft ist jetzt
Wachstum und Wandel
Neue Kräfte braucht das Land
Gothaer erweitert Cyber-Police für Unternehmerkunden
ISM 2018 – Internationale Vielfalt und grenzenlose Inspiration
Klaus Krinner - der Problemlöser
Zahlungsmoral zum Jahresende weiter verbessert
Nichts geht mehr
Psenner verstärkt Fokus auf Deutschland
Wirtschafts-News vom 29. September 2017
Symphonie der Superlative
Wieviel Spaß steckt für Investoren im Glücksspiel?
STARTUP AUTOBAHN startet
Motivation statt Marketing
Regionalen Handel digital stärken
Modewoche Berlin
Bezahlbarer Traumurlaub
Anders als andere
Elektrisierende Neuigkeiten
Weniger wegwerfen
Geschäftsreisende unterwegs
Wirtschafts-News vom 29. April 2017
Hygieneprodukte im Preisvergleich
Energiemanagement
Mobile Marketing
Nächster Meilenstein für grüne Modemessen
Smartwatches-Boom
24. Millésime Bio
Jubel bei Jaguar Land Rover
Heuer war alles anders
Greenshowroom und Ethical Fashion Show gefragt wie nie
Herzlichen Glückwunsch Harald Glööckler
nordstil: Das Beste im Norden
Rolls-Royce Motor Cars macht Dampf
Fahrzeug-Neuzulassungen 2016
eZigarettenverband zufrieden
Weihnachtszeit ist Kaffeezeit
KÜS: Neues Rechenzentrum
Kässbohrer punktet mit neuen Innovationen
Nexen tire setzt auf Sponsoring
Ausstattung des Betriebsrats
Dienstreise-Online
Die Vinyl-Story
Glaubwürdige Testimonials
Business und Bier
Worry changes nothing
Die wertvollsten Markenunternehmen
Harter Wettbewerb in der Paketbranche
true fruits umstrittene Plakatkampagne
70 Jahre Handelsgold
Digitalisierung braucht keine Pause
In 65 Jahren um die Welt
Tchibo erneut drittgrößter Anbieter
Deutscher Online-Handel erzielt Umsatz-Rekorde
Verwaltungsaufgaben leichter gemacht
Kosten Parkplätze bei Aldi, Lidl und Co. bald Parkgebühren?
Billig, Billig über alles?
UEFA EURO 2016™
Wirtschafts-News vom 5. Juli 2016
Luxus außerhalb der Boutique
Fake-Inkasso
Der Online-Handel
Pompös by CHANNEL21
Begehrt, schön, innovativ
Wie gut verkaufen eigentlich Verkaufstrainer?
Logistikriese rüstet auf
Die Reise des Marmors
Sechs Dinge, die du noch nicht über die Büro-Kaffeemaschine wusstest
Vorsicht beim Verkauf von Firmenautos
Procter & Gamble Arm in Arm mit den Münchender Bayern
Poker ist Glücksspiel, und das ist schlicht nicht unser Geschäft
Werbeverbote!?
Record Store Day 2016 mit Rückenwind
Markt für nachhaltige Mode auf Wachstumskurs
20 Jahre Benzin im Blut
Werbung mit Gewinnspielen
Wirtschafts-News vom 25. März 2016
Begeisterung bekommt man nicht geschenkt
Sparen liegt im Trend
Angelika Hermann-Meier PR auf Platz 2
Treue Kunden sind die Dummen
Der Einkauf sucht noch seine Rolle in der Industrie 4.0
Neue Informationspflichten für Online-Shops
Mamutaufgabe für den Mittelstand
Recherche 2016
Pfiffige Ideen und Trends gesucht
Zahlungsmoral 2016 top
Tücken bei Online-Verkäufen
Globale Innovationen Made in Bavaria
Familienunternehmen - Segen oder Fluch?
Cashback-Potenzial in Deutschland
Unternehmensbewertungen
Nur jede zwanzigste E-Mail ist rechtskonform
Beko und der FC Barcelona
Luxuslärm mit König & Meyer
Die Tücken des Telefonmarketings
Die Seatrade in Hamburg ist eine Riesenchance
Saure-Gurken-Zeit
Internet verändert Logistik-Immobilien
Cent-Münzen?
Gemeinsam zum Erfolg
Digitale Rechnungen genau prüfen
Keiner versteht mich
Small Talk für Gastgeber
Fashion-Label für Grabsteine geehrt
2,4 Millionen Euro für Kinder in Guatemala
Zalando steigt bei BREAD & BUTTER ein
OKEY – Die Schlüssellösung für alle Läufer
Bezahlen der Zukunft
Lauffener Weingärtner steigern Absatz und Umsatz in 2014
Wirtschaftstage Deutschland-Brasilien
Alpirsbacher Klosterbräu steigert erneut Umsatz und Absatz
Rechnungen richtig korrigieren
80-Städte-Studie Ladendiebstahl
Handelskauf und Rügepflicht
Wir haben es selber in der Hand
Deutscher Musikmarkt erneut mit leichtem Wachstum
Gewerberechtliche Unzuverlässigkeit
"IoT" – Die Dinge, die da kommen
31. Deutscher Logistik-Kongress in Berlin
Gastro-Gründerpreis 2014 in Berlin verliehen
Online-Händler unterschätzen die Kosten von Bezahlverfahren
Popup Stores bringen Unternehmen Aufmerksamkeit
Grundlagenwissen Fehlanzeige!
Urlauber buchen früher
Handwerk, Savoir-fair und staatliche Anerkennung
Google wertvollste Marke der Welt
Wenn die Wohnung zum Büro wird
Deutschland sucht das Super Projekt
Starke Marke steigert den Umsatz
Mitarbeiterbeteiligung – was bedeutet das für Unternehmen?
Wenn der Steuerfahnder vor der Tür steht
Die Zukunft des stationären Handels
Lebenswerk zu verkaufen
Wer schweigt verliert
Urbanara Chic
Wer sich nicht schützt, wird ausgespäht!
Bewerbungsfrist für INNOVATIONSPREIS-IT 2014 beginnt
Tchibo: Nachhaltigkeitsbericht 2012
Chefsache Business Travel
Bewegung auf dem deutschen Feuerwerksmarkt
Mit Abschlagszahlungen auf Nummer sicher
Oettinger Davidoff: Neue Firmenbezeichnung, neuer Auftritt, neues Domizil
Wenn Reklamationen in die Hose gehen
Kundenbindung mit System: So begeistern Autohersteller und Radiosender ihre Kunden
Dubai Silicon Oasis: Das Silicon Valley der Golfregion
BVDW: Mobile Werbung fällt auf und bleibt hängen
Mehr Begeisterung, bitte!
Meike Schlecker: Wie glaubwürdig ist das Gesicht zur Milliardenpleite?
Der E-Mail-Knigge
Die „Anteil-am…“-Frage als Katapult
2011: Ein bemerkenswertes Jahr für den Cognac
Servicestudie Schuhgeschäfte 2011
Stolperfalle Scheinselbstständigkeit
Ablage oder Reißwolf?
Deutsche Finanzprofis setzen auf Online und Print
Warum Werbung nervt
Wir brauchen hier gar nicht weiterreden …
Männer sind Jäger
Die Zukunft war gestern
Nicht übereilt auf E-Rechnung setzen
Wirkungsvoll Präsentieren trotz PowerPoint
Freitag - beliebteste Tag für den Newsletter- Versand
Lebensumwelt Büro für eine neue Kreativität
Mit dem Chef als Partner sind Mitarbeiter gesünder
Hormone kontra Unternehmensnachfolge
Verkauf einer Sportart
Die hohe Kunst, Trends zu setzen
RENO ist "Schuh-Händler des Jahres 2011"
Eric Clapton - Vorbild für Kooperationen im Geschäftsleben
Was habe ich eigentlich den ganzen Tag gemacht?
Von nichts kommt nichts
Millionen neue Kunden im Internet?
Evolution statt Strategie – Was Unternehmen von der Natur lernen können
Gestaltungstipps für die Visitenkarte
Spitzenkoch verrät: Auch die Kultur eines Unternehmens kann man schmecken
Europäische Online-Werbeindustrie verpflichtet sich zu Selbstregulierung
Entschlüsselt: Der Bauplan der Wachstums-Champions
Keine Zeit, Zeit zu sparen?
Aus Fehlern lernen
Digitales Marketing mit Social Media, Viral und Buzz
Zweites Girokonto kann sinnvoll sein
Strengere Zahlungsfristen
Cognac jubelt - Rekordumsätze
Sichere Schweiz
Ashampoo versteigert die-Startseite.de
Goldene Uhr für Rübezahl Schokoladen GmbH
Aufbruch in die Selbstständigkeit?
Snowboards mit 80 Prozent Umsatzsteigerung
Wirtschaftliche Freiheit in den Bundesländern
AIDA triumphiert
Abschwunggefährdet?
Das Geld liegt auf der Straße...
Mit Weiterbildung zum Erfolg
Reich wird man von ganz alleine
Was los ohne Moos: Crowdsponsoring kommt nach Deutschland
Klassische Online-Werbung wirkt ohne Klick
Der Wachstums-Bremsklotz ERP
Umsatz, Umsatz, Umsatz
Strenge Fristen unbedingt einhalten
Misserfolg - na und?
Verkaufsfalle Soft Skills?
10 Tipps für den Einstieg ins Social Media Marketing
Der Lustfaktor im Verkauf
25.000-Euro-Gipfelstürmer-Gruppe
Deutsche Unternehmen setzten auf Social Networking
Süßer Stern 2010
Geld für CEWE COLOR-Aktionäre
GLS Bank ist "Bank des Jahres 2010"
Schufa und Co. häufig mit fehlerhaften Daten
Neue Besen kehren gut
Das stärkste Argument im Marketing
Der „Notfallkoffer” für Unternehmer
Schuld sind immer die Anderen
Trendthema im E-Commerce: Einkaufswelten
Scoring – Wer ist kreditwürdig?
Paradoxe Wachstumswege - auf verblüffend anderen Wegen zu neuen Aufträgen
Social Media-Leitfaden für Unternehmen und Mitarbeiter
Sehnsüchte wecken und große Bedürfnisse stillen
Wachstums-Turbos toppen Slogans
Ladenöffnungszeiten - (k)ein Buch mit sieben Siegeln
Können Unternehmen denn twittern?
Mein Kollege, mein Kunde
Zahlungsmoral in Deutschland fast so gut wie vor der Krise
Austauschbarkeit – Die Achillesferse in der Unternehmensführung
Schoko-Weihnachtsmänner trotzen der Krise
Wie wichtig sind Branchenkenntnisse
Mit High-Speed-Marketing der Krise trotzen: Trüffelschwein-Marketing
Bio-Marken trotzen der Krise
Mit High-Speed-Marketing der Krise trotzen: Der Lustfaktor im Verkauf - Sales-Reengineering
Mit High-Speed-Marketing der Krise trotzen: Guerilla-Wachstumswege beschreiten
Mit High-Speed-Marketing der Krise trotzen: Wachstums-Turbos einsetzen
Mit High-Speed-Marketing der Krise trotzen: Den Aktionsradius erweitern
Mit High-Speed-Marketing der Krise trotzen: Den Weg zum Marktführer einschlagen
Mit High-Speed-Marketing der Krise trotzen: Stärken stärken
Zahlungsmoral gesunken
Pleitewelle rollt an
Risikofaktor Kunde
Fashion Vertrieb mit Fashion Europe.Net
Gesucht: Kämpferische Unternehmer und Selbständige
Der Kunde ist der wahre Boss
Generation Oldie: Mächtig und unverstanden
Schreiben Sie Werbebriefe, die verkaufen!
Werbung für Getränke verpufft
Noch geheim: Ein neues System zur Neukundengewinnung
Die Krise als Chance - vorbereiten auf den Aufschwung
Wirtschaftskrise fördert Online-Shop-Aktivitäten
So kommt der Mittelstand an „sein“ Geld
Der neue E-Commerce-Leitfaden ist da
Heiße Wäsche für Angela, Guido, Gregor und Co.
Fit for Shop
Abmahnwelle droht
Mit minimalem Aufwand zum Onlineshop-Betreiber
Automobilhändler entdecken den Versicherungsvertrieb
Viele Branchen trotz Krise auf Wachstumskurs
Geld verdienen mit Hörbüchern
BVDW veröffentlicht eGame Advertising Broschüre
Service und Innovationen trotzen der Krise
Meyer & Meyer - 25 Jahre im Dienst des Sports
global office: Entlastung beim Office-Management
Euro-Reisekosten 2009
Holz im Aufbruch in ein neues Zeitalter
2. ARENA für NACHHALTIGKEIT
Ohne Umweltschutz keine Nachhaltigkeit
Was wird aus unseren Wellness-Oasen?
Weltweit dramatischer Vertrauensverlust in die Wirtschaft
VoIP: Migrations-Tipps für Kleinbetriebe
Mystery Shopping Studie: Ergebnisqualität von Testkunden
2008: Ungebrochene Kraftstoffnachfrage
Zukunftsmotor Nachhaltigkeit – Erfolgreich durch Verantwortung
Immer mehr Händler zieht es ins Internet
Unternehmerkultur als Leitbild
Schlechte Zeiten sind gute Zeiten für gute Verkäufer
kidneykaren sucht Handelspartner
Überzeugen Sie! Hard Skills und Soft Skills für erfolgreiche Kommunikation
Eigene Mitarbeiter Risikofaktor Nummer eins
Topmedium Werbebrief - beliebt wie eh und je
Rundum-Sorglos-Paket für den Kleinunternehmer
GmbH-Reform: Wem bringt sie Vorteile?
Die Axt im Chrysanthemenwald - 50 Wege, sich in Japan zu blamieren
Die Andersmacher
It’s not Sales, it’s Magic
Einfach gesagt
Erfolg fängt beim Denken an
Business-Korrespondenz nach Maß
Berufschancen für Best Ager
Armes Geschäftsdeutschland: Speaking English like a real German

 


Veröffentlicht am: 10.04.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit