Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Evolution statt Strategie – Was Unternehmen von der Natur lernen können

Können Erfolgsrezepte aus der Natur auf die Unternehmensführung übertragen werden? In einer Untersuchung erfolgreicher Unternehmen fanden sich erstaunliche Übereinstimmungen mit den biologischen Prinzipien. Vom fraktalen Prinzip bis hin zur Symbiose bietet die Natur zahlreiche Anregungen, die in der Unternehmensführung angewendet werden können.

Modelle und abstrakte Theorien zur erfolgreichen Unternehmensführung gibt es viele. In die Praxis übertragen offenbaren sie schnell was sie sind: Modelle und Theorien. Fragt man Unternehmenslenker unter vier Augen ob das alles so funktioniert hat lautet die Antwort häufig „Teils, Teils“. Das klingt nicht überzeugend. Wer aber als Antwort ein klares „Ja, es funktioniert“ hören will, sollte die neuen alten Methoden beiseite schieben und der Natur über die Schulter schauen.

Deren praxiserprobte Erfolgsrezepte funktionieren seit Jahrmillionen und tatsächlich gibt es sehr erfolgreiche Unternehmen, die es intuitiv der Natur gleich tun. In technischen Disziplinen hat sich dieses Vorgehen unter dem Namen Bionik (eine Wortkombination aus Biologie und Technik) schon seit einigen Jahrzehnten bewährt. Im Bereich der Unternehmensführung wurden nun zahlreiche Unternehmen, darunter auch viele Wachstums-Champions, d.h. Unternehmen die schneller wachsen als ihre Konkurrenz,  untersucht. Dabei fanden sich erstaunliche Übereinstimmungen mit den biologischen Prinzipien.

Wachsen nach dem fraktalen Prinzip

Der Mathematikprofessor Benuît Mandelbrot prägte den Begriff „Fraktal“. Dabei handelt es sich vereinfacht ausgedrückt um das Phänomen, dass die Teilelemente die gleichen Strukturen haben wie das große Element, dem sie angehören. Es tauchen immer wieder die gleichen Strukturen auf, egal in welcher Vergrößerung das Element mikroskopisch betrachtet wird. Zu beobachten ist dieses fraktale Prinzip bei Blutgefäßen und Farnen. Besonders gut sichtbar ist es bei der Blumenkohlart Romanesco.

In den 90-er Jahren experimentierten Unternehmen mit der fraktalen Organisationsform. Sie gingen von der Annahme aus, dass die kleinste unternehmerische Einheit ein Mitarbeiter sei, der wie ein Unternehmen im Unternehmen tickt. Mettler-Toledo, der Weltmarktführer unter den Waagenherstellern, galt damals als fraktales Vorzeigeunternehmen. Das Unternehmen verstand es, an die Selbstverantwortung seiner Mitarbeiter zu appellieren und auf diese Weise Kleinserien und Großserien in wechselnden Rhythmen gewinnerzielend herzustellen. Im gleichen Zusammenhang zog die Automobilindustrie damals die teilautonome Fertigung in der Produktion als neue Leitlinie ein.

Eines der Unternehmen, das sich auch heute zur fraktalen Organisation bekennt, ist die Hönigsberg & Düvel International Group. Das im IT-Bereich angesiedelte Unternehmen wuchs in den letzten Jahren von 60 auf über 1.200 Mitarbeiter, indem es sehr viel Wert auf das Thema Selbstverantwortung legte und damit die Möglichkeit zur Entscheidung sehr rasch delegierte. Auch andere erfolgreiche und schnell wachsende Unternehmen wie der Systemgastronom Vapiano und die auf das Bevorratungsmanagement spezialisierte Würth Industrie Service (ein Tochterunternehmen der Würth AG) wenden diese Führungsprinzipien an.

Spezialisierung


Ein anderes Phänomen aus der Natur ist die Fähigkeit zur Anpassung und Spezialisierung, um die eigene Überlebensfähigkeit zu sichern. Diese ist beispielweise beim Chamäleon und beim Ameisenbär auf eine sehr ausgeprägte Art und Weise zu beobachten. Beide haben sich in Kenntnis ihrer Umgebung perfektioniert: das Chamäleon, um selbst nicht so leicht zum Opfer zu werden, und der Ameisenbär, um sich in einer speziellen Nische als Nummer eins gebärden zu können.

Die gleiche Strategie zur Überlebenssicherung findet sich in der Unternehmensführung von Tchibo. Das Unternehmen mutiert seit Jahren. Ursprünglich ein Kaffeebohnenanbieter eröffnete es Handelsunternehmen an über 800 Standorten und betreibt mittlerweile auch einen online-Shop, in dem der Kunde sogar Gas bei seinem Energieversorger einkaufen kann. Das Modell funktioniert, weil die Kunden Tchibo vertrauen und die Philosophie „alles aus einer Hand“ schätzen.

Eine ganz andere Spezialisierungsstrategie fahren Avira oder Carthago Reisemobile. Avira programmiert  Antivirensoftware, die in fast 100% der Fälle hilft und weltweit eingesetzt wird. Carthago produziert Wohnmobile für das Premiumsegment. Beide Unternehmen wachsen seit Jahren mit ihrer „Ein-Produkt-Lösung“ nachhaltig und überdurchschnittlich. Beide kennen ihre Kunden und ihre Mitbewerber sehr genau. Sie stehen jeweils für bestimmte Markenversprechen, die der Markt entsprechend honoriert.

Ähnlich wie in der Natur führen auch hier die unterschiedlichen Wege zum Erfolg, weil sie zur Umgebung passen und mit Konsequenz verfolgt werden.

Ausdehnen

Der Bambus bietet ein Beispiel aus der Fauna. Er kommt auf der ganzen Welt vor, gedeiht bis in die unwirtlichen Regionen von Himalaya und Anden und seine unzähligen Verwendungsformen reichen vom Regenschirm über das Baugerüst bis hin zur Delikatesse als Speise. Darüber hinaus erfreut er sich im asiatischen Raum eines besonderen Images: gilt er doch als Symbol für Freundschaft, Glück und ein langes Leben. Unternehmen, die sich national und international ausdehnen, tun gut daran, sich am Bambus zu orientieren.

Beispiel Produktvielfalt: Ein Produkt, das für eine nationale Kundengruppe von höchster Priorität ist, kann für andere Kundengruppen keinerlei Relevanz haben. Dies lässt sich am Beispiel Baugerüst aus Bambus, das bei uns undenkbar wäre, gut nachvollziehen. Diese Produktdifferenzierungen sind jedoch nötig, um die weltweite Präsenz nicht zu bremsen.

· McDonalds trägt den kulturellen Gewohnheiten seiner Kunden Rechnung, indem es vor einigen Jahren die über Jahrzehnte hinweg funktionierende weltweite, zentrale Strategie aufgab und heute den Franchisebetreibern der Restaurants eine Mitgestaltung im Auftritt und im Angebot vor Ort einräumt.

· Die Erkenntnisse des Neuromarketings werden zukünftig dazu führen, dass es ein reichhaltiges Angebot, speziell zugeschnitten auf unterschiedliche Konsumententypen gibt. Ein erster Anfang wurde von der Skiindustrie unternommen, indem sie den Damenski einführte. Dieser wird deutlich weniger offensiv und wettkampflastig angeboten als der Ski für die Männer.

Symbiosen


Symbiotische Systeme in der Natur stellen im Kleinen wie im Großen eine der Existenzgrundlagen dar. Im Kleinen sind es beispielsweise die Putzerfische, die sich im Schatten ihres „Herrchens“ tummeln, seine Speisereste essen und ihn von lästigen Parasiten befreien. Im Großen sind es Bäume und Sträucher, deren Fortbestand – und damit die für uns lebensnotwendige Photosynthese – nur durch die Bestäubung von Insekten möglich wird.  

Übertragen auf die Wirtschaftswelt, bewegen sich einige Unternehmen mittlerweile sehr konkret in diese Richtung. Sie postulieren öffentlich, dass sie über den Erfolg ihrer Kunden wachsen. Wenn sie ihren Kunden helfen erfolgreich zu sein, fällt das automatisch auf sie zurück. Dementsprechend verhalten sie sich und bauen ihr Dienstleistungsangebot auf. Ein Beispiel hierfür ist Jäger Direkt, ein Unternehmen, das sich auf die direkte Belieferung des Elektrohandwerks spezialisiert hat. Sein erklärtes Ziel ist es, mit einer Fülle von Detaillösungen den Geschäftserfolg ihrer Kunden zu verbessern.

Ein anderes Beispiel ist das im Logistikbereich angesiedelte Unternehmen Simon Hegele. Sein erweitertes Geschäftsmodell besteht darin, Lösungen zu finden, die den Kunden in seiner Wertschöpfung weiter bringen. Aus diesem anspruchsvollen Ansatz resultieren ständig neue Einzellösungen, die nach erfolgreicher Implementation auch anderen Kunden angeboten werden können.

Balance wahren  – Platz für den anderen lassen

Obwohl die Natur mitunter grausam ist, besteht der rote Faden nicht in der Vernichtung, sondern in der friedlichen Koexistenz. In einem größeren Zusammenhang hängt alles voneinander ab. Dies erschließt sich uns als Betrachter nicht immer auf Anhieb, wie es an der Klimaerwärmung oder jüngst wieder an der Nahrungskette, an deren Ende unser Essenstisch liegt, erlebbar wird.

Das Denken in Zusammenhängen und Prozessen ist ungewohnt, weil es einfacher ist, Ursache und Wirkung zu betrachten, doch es zieht langsam immer weitere Kreise. Hierzu zählen die Bewegung vom Shareholder- hin zum Stakeholder-Ansatz ebenso wie das Thema Ökobilanz und die zunehmende Bedeutung der Nachhaltigkeit in der Unternehmensführung.

Ein Beispiel hierfür bietet die KACO new energy, die sehr gezielt darauf achtet, dass die Ressourcen, die zur Herstellung, dem Versand und der Installation der Photovoltaikanlagen verwendet werden, in einem angemessenen Verhältnis zur erwarteten Stromersparnis stehen. Werner & Mertz, ein Hersteller von Reinigungs- und Pflegemitteln, bemüht sich, in allen Prozessen dem Aspekt der Nachhaltigkeit Rechnung zu tragen. Dafür bekam er 2009 den deutschen Nachhaltigkeitspreis.
 
Hürden sind zum Überspringen da

„Geht nicht, gibt´s nicht“ heißt ein alter Spruch in vielen Unternehmen und Lebenslagen. Und auch hierfür gibt es in der Natur zahlreiche Anleihen: Geckos, die mit ihren „Zauberpfoten“ wie angeklebt überall hinaufklettern können. Lachse, die aus dem salzigen Meer in die Süßwasserflüsse zurückkehren und über hunderte von Kilometern flussaufwärts springen, und das Storchenehepaar, das mit Millionen anderen Zugvögeln alljährlich, ohne GPS, zielsicher nach Hause fliegt.
 
„Wenn wir das wollen, können wir das auch“ lautet die Parole, die immer mehr Unternehmen in ähnlicher Weise ausgeben, um Strapazen auf sich zu nehmen und Ziele zu erreichen, die anderen nicht so leicht möglich sind. So hat Jäger Direkt mit der Strahlemann-Stiftung eine Einrichtung geschaffen, mit der schwer vermittelbare Jugendliche den Einstieg ins Berufsleben erfolgreich schaffen. Dem Unternehmen ist daher nicht bange vor dem Fachkräftemangel. Eckert & Ziegler Medizintechnik AG kümmert sich ganzheitlich um Themen der medizinischen Versorgung mit leicht radioaktiven Materialien. Hierzu zählt auch die professionelle Entsorgung dieser Stoffe – ein Prozessschritt, den nur wenige Unternehmen aufgreifen. Je größer die Hürde, umso uneinnehmbarer die Marktposition. Diesen Zusammenhang haben viele Unternehmen erkannt und klettern – im übertragenen Sinne – dazu an senkrechten Wänden hinauf.

Fazit

Mit ein wenig Beobachtungsgabe bietet die Natur zahlreiche konkrete Anregungen mit viel Symbolkraft, um daraus wirkungsvolle Schlussfolgerungen für die erfolgreiche Unternehmensführung zu ziehen. Dass diese Mechanismen auch bei Unternehmen anzutreffen sind, die bewusst oder intuitiv damit arbeiten, kann für viele Unternehmenslenker zum ermutigenden Vorbild werden. Es lohnt sich, der Natur auf die Finger zu schauen. Vor allem für Firmen, die systematisch wachsen wollen.

Der Autor
Christian Kalkbrenner Dipl.-Kfm. (univ.), restrukturierte zahlreiche Unternehmen und verhalf ihnen mit schlagkräftigen Marktkonzepten zu neuen Erfolgen. Er ist mehrfacher Autor, Berater, Manager auf Zeit, Referent und seit vielen Jahren Experte für Unternehmenswachstum.

Die Bücher zum Thema

Die Wachstums-Champions – Made in Germany
Roland Alter, Christian Kalkbrenner
BusinessVillage-Verlag
Preis 29,80 Euro
ISBN: 978-3-86980-063-9

Der Bambus-Code Schneller wachsen als die Konkurrenz
Kalkbrenner, Christian / Lagerbauer, Ralf
Preis 21,80 Euro
ISBN 978-3-938358-75-7;

High-Speed-Marketing
Christian Kalkbrenner
Preis 24,80 €
ISBN: 978-3-938358-98-6

Lesen Sie auch diese Artikel:

Kein einziger Top-50-Influencer aus Ostdeutschland
Computerspielsucht wird zum Problem in Betrieben
So entlarven Sie Lügner
Seifritz-Preis 2018 an Friseurmeister Frank Brormann
Weinbau im (Klima)Wandel
Handel scheitert an rechtssicherem E-Mail-Marketing
Wir schalten unsere Facebook Seite nicht ab
Panorama Berlin
Die neue Sau im Dorf
Atmosphäre und Gemütlichkeit im Hotel
Anfänger aufgepasst: Der ultimative Forex-Guide
Mobile Social Marketing
JUNGHEINRICH auf der Hannover Messe/CeMAT 2018
Sparen an der falschen Stelle
Gütesiegel und unser Kaufverhalten
150 Jahre Soehnle
Trauer im Gebrauchtwagenwarkt
Spielwarenmesse 2019
Die Zukunft ist jetzt
Wachstum und Wandel
Neue Kräfte braucht das Land
Gothaer erweitert Cyber-Police für Unternehmerkunden
ISM 2018 – Internationale Vielfalt und grenzenlose Inspiration
Klaus Krinner - der Problemlöser
Zahlungsmoral zum Jahresende weiter verbessert
Nichts geht mehr
Psenner verstärkt Fokus auf Deutschland
Wirtschafts-News vom 29. September 2017
Symphonie der Superlative
Wieviel Spaß steckt für Investoren im Glücksspiel?
STARTUP AUTOBAHN startet
Motivation statt Marketing
Regionalen Handel digital stärken
Modewoche Berlin
Bezahlbarer Traumurlaub
Anders als andere
Elektrisierende Neuigkeiten
Weniger wegwerfen
Geschäftsreisende unterwegs
Wirtschafts-News vom 29. April 2017
Hygieneprodukte im Preisvergleich
Energiemanagement
Mobile Marketing
Nächster Meilenstein für grüne Modemessen
Smartwatches-Boom
24. Millésime Bio
Jubel bei Jaguar Land Rover
Heuer war alles anders
Greenshowroom und Ethical Fashion Show gefragt wie nie
Herzlichen Glückwunsch Harald Glööckler
nordstil: Das Beste im Norden
Rolls-Royce Motor Cars macht Dampf
Fahrzeug-Neuzulassungen 2016
eZigarettenverband zufrieden
Weihnachtszeit ist Kaffeezeit
KÜS: Neues Rechenzentrum
Kässbohrer punktet mit neuen Innovationen
Nexen tire setzt auf Sponsoring
Ausstattung des Betriebsrats
Dienstreise-Online
Die Vinyl-Story
Glaubwürdige Testimonials
Business und Bier
Worry changes nothing
Die wertvollsten Markenunternehmen
Harter Wettbewerb in der Paketbranche
true fruits umstrittene Plakatkampagne
70 Jahre Handelsgold
Digitalisierung braucht keine Pause
In 65 Jahren um die Welt
Tchibo erneut drittgrößter Anbieter
Deutscher Online-Handel erzielt Umsatz-Rekorde
Verwaltungsaufgaben leichter gemacht
Kosten Parkplätze bei Aldi, Lidl und Co. bald Parkgebühren?
Billig, Billig über alles?
UEFA EURO 2016™
Wirtschafts-News vom 5. Juli 2016
Luxus außerhalb der Boutique
Fake-Inkasso
Der Online-Handel
Pompös by CHANNEL21
Begehrt, schön, innovativ
Wie gut verkaufen eigentlich Verkaufstrainer?
Logistikriese rüstet auf
Die Reise des Marmors
Sechs Dinge, die du noch nicht über die Büro-Kaffeemaschine wusstest
Vorsicht beim Verkauf von Firmenautos
Procter & Gamble Arm in Arm mit den Münchender Bayern
Poker ist Glücksspiel, und das ist schlicht nicht unser Geschäft
Werbeverbote!?
Record Store Day 2016 mit Rückenwind
Markt für nachhaltige Mode auf Wachstumskurs
20 Jahre Benzin im Blut
Werbung mit Gewinnspielen
Wirtschafts-News vom 25. März 2016
Begeisterung bekommt man nicht geschenkt
Sparen liegt im Trend
Angelika Hermann-Meier PR auf Platz 2
Treue Kunden sind die Dummen
Der Einkauf sucht noch seine Rolle in der Industrie 4.0
Neue Informationspflichten für Online-Shops
Mamutaufgabe für den Mittelstand
Recherche 2016
Pfiffige Ideen und Trends gesucht
Zahlungsmoral 2016 top
Tücken bei Online-Verkäufen
Globale Innovationen Made in Bavaria
Familienunternehmen - Segen oder Fluch?
Cashback-Potenzial in Deutschland
Unternehmensbewertungen
Nur jede zwanzigste E-Mail ist rechtskonform
Beko und der FC Barcelona
Luxuslärm mit König & Meyer
Die Tücken des Telefonmarketings
Die Seatrade in Hamburg ist eine Riesenchance
Saure-Gurken-Zeit
Internet verändert Logistik-Immobilien
Cent-Münzen?
Gemeinsam zum Erfolg
Digitale Rechnungen genau prüfen
Keiner versteht mich
Small Talk für Gastgeber
Fashion-Label für Grabsteine geehrt
2,4 Millionen Euro für Kinder in Guatemala
Zalando steigt bei BREAD & BUTTER ein
OKEY – Die Schlüssellösung für alle Läufer
Bezahlen der Zukunft
Lauffener Weingärtner steigern Absatz und Umsatz in 2014
Wirtschaftstage Deutschland-Brasilien
Alpirsbacher Klosterbräu steigert erneut Umsatz und Absatz
Rechnungen richtig korrigieren
80-Städte-Studie Ladendiebstahl
Handelskauf und Rügepflicht
Wir haben es selber in der Hand
Deutscher Musikmarkt erneut mit leichtem Wachstum
Gewerberechtliche Unzuverlässigkeit
"IoT" – Die Dinge, die da kommen
31. Deutscher Logistik-Kongress in Berlin
Gastro-Gründerpreis 2014 in Berlin verliehen
Online-Händler unterschätzen die Kosten von Bezahlverfahren
Popup Stores bringen Unternehmen Aufmerksamkeit
Grundlagenwissen Fehlanzeige!
Urlauber buchen früher
Handwerk, Savoir-fair und staatliche Anerkennung
Google wertvollste Marke der Welt
Wenn die Wohnung zum Büro wird
Deutschland sucht das Super Projekt
Starke Marke steigert den Umsatz
Mitarbeiterbeteiligung – was bedeutet das für Unternehmen?
Wenn der Steuerfahnder vor der Tür steht
Die Zukunft des stationären Handels
Lebenswerk zu verkaufen
Wer schweigt verliert
Urbanara Chic
Kundenbindung mit System: So begeistern Autohersteller und Radiosender ihre Kunden
Dubai Silicon Oasis: Das Silicon Valley der Golfregion
BVDW: Mobile Werbung fällt auf und bleibt hängen
Mehr Begeisterung, bitte!
Meike Schlecker: Wie glaubwürdig ist das Gesicht zur Milliardenpleite?
Der E-Mail-Knigge
Die „Anteil-am…“-Frage als Katapult
2011: Ein bemerkenswertes Jahr für den Cognac
Servicestudie Schuhgeschäfte 2011
Stolperfalle Scheinselbstständigkeit
Ablage oder Reißwolf?
Deutsche Finanzprofis setzen auf Online und Print
Warum Werbung nervt
Wir brauchen hier gar nicht weiterreden …
Männer sind Jäger
Die Zukunft war gestern
Nicht übereilt auf E-Rechnung setzen
Wirkungsvoll Präsentieren trotz PowerPoint
Freitag - beliebteste Tag für den Newsletter- Versand
Lebensumwelt Büro für eine neue Kreativität
Mit dem Chef als Partner sind Mitarbeiter gesünder
Hormone kontra Unternehmensnachfolge
Verkauf einer Sportart
Die hohe Kunst, Trends zu setzen
RENO ist "Schuh-Händler des Jahres 2011"
Eric Clapton - Vorbild für Kooperationen im Geschäftsleben
Was habe ich eigentlich den ganzen Tag gemacht?
Von nichts kommt nichts
Millionen neue Kunden im Internet?
Gestaltungstipps für die Visitenkarte
Spitzenkoch verrät: Auch die Kultur eines Unternehmens kann man schmecken
Europäische Online-Werbeindustrie verpflichtet sich zu Selbstregulierung
Die adhoc-Präsentation
Entschlüsselt: Der Bauplan der Wachstums-Champions
Keine Zeit, Zeit zu sparen?
Aus Fehlern lernen
Digitales Marketing mit Social Media, Viral und Buzz
Zweites Girokonto kann sinnvoll sein
Strengere Zahlungsfristen
Cognac jubelt - Rekordumsätze
Sichere Schweiz
Ashampoo versteigert die-Startseite.de
Goldene Uhr für Rübezahl Schokoladen GmbH
Aufbruch in die Selbstständigkeit?
Snowboards mit 80 Prozent Umsatzsteigerung
Wirtschaftliche Freiheit in den Bundesländern
AIDA triumphiert
Abschwunggefährdet?
Das Geld liegt auf der Straße...
Mit Weiterbildung zum Erfolg
Reich wird man von ganz alleine
Was los ohne Moos: Crowdsponsoring kommt nach Deutschland
Klassische Online-Werbung wirkt ohne Klick
Der Wachstums-Bremsklotz ERP
Umsatz, Umsatz, Umsatz
Strenge Fristen unbedingt einhalten
Misserfolg - na und?
Verkaufsfalle Soft Skills?
10 Tipps für den Einstieg ins Social Media Marketing
Der Lustfaktor im Verkauf
25.000-Euro-Gipfelstürmer-Gruppe
Deutsche Unternehmen setzten auf Social Networking
Süßer Stern 2010
Geld für CEWE COLOR-Aktionäre
GLS Bank ist "Bank des Jahres 2010"
Schufa und Co. häufig mit fehlerhaften Daten
Neue Besen kehren gut
Das stärkste Argument im Marketing
Der „Notfallkoffer” für Unternehmer
Schuld sind immer die Anderen
Trendthema im E-Commerce: Einkaufswelten
Scoring – Wer ist kreditwürdig?
Paradoxe Wachstumswege - auf verblüffend anderen Wegen zu neuen Aufträgen
Social Media-Leitfaden für Unternehmen und Mitarbeiter
Sehnsüchte wecken und große Bedürfnisse stillen
Wachstums-Turbos toppen Slogans
Ladenöffnungszeiten - (k)ein Buch mit sieben Siegeln
Können Unternehmen denn twittern?
Mein Kollege, mein Kunde
Zahlungsmoral in Deutschland fast so gut wie vor der Krise
Austauschbarkeit – Die Achillesferse in der Unternehmensführung
Schoko-Weihnachtsmänner trotzen der Krise
Wie wichtig sind Branchenkenntnisse
Mit High-Speed-Marketing der Krise trotzen: Trüffelschwein-Marketing
Bio-Marken trotzen der Krise
Mit High-Speed-Marketing der Krise trotzen: Der Lustfaktor im Verkauf - Sales-Reengineering
Mit High-Speed-Marketing der Krise trotzen: Guerilla-Wachstumswege beschreiten
Mit High-Speed-Marketing der Krise trotzen: Wachstums-Turbos einsetzen
Mit High-Speed-Marketing der Krise trotzen: Den Aktionsradius erweitern
Mit High-Speed-Marketing der Krise trotzen: Den Weg zum Marktführer einschlagen
Mit High-Speed-Marketing der Krise trotzen: Stärken stärken
Zahlungsmoral gesunken
Pleitewelle rollt an
Risikofaktor Kunde
Fashion Vertrieb mit Fashion Europe.Net
Gesucht: Kämpferische Unternehmer und Selbständige
Der Kunde ist der wahre Boss
Generation Oldie: Mächtig und unverstanden
Schreiben Sie Werbebriefe, die verkaufen!
Werbung für Getränke verpufft
Noch geheim: Ein neues System zur Neukundengewinnung
Die Krise als Chance - vorbereiten auf den Aufschwung
Wirtschaftskrise fördert Online-Shop-Aktivitäten
So kommt der Mittelstand an „sein“ Geld
Der neue E-Commerce-Leitfaden ist da
Heiße Wäsche für Angela, Guido, Gregor und Co.
Fit for Shop
Abmahnwelle droht
Mit minimalem Aufwand zum Onlineshop-Betreiber
Automobilhändler entdecken den Versicherungsvertrieb
Viele Branchen trotz Krise auf Wachstumskurs
Geld verdienen mit Hörbüchern
BVDW veröffentlicht eGame Advertising Broschüre
Service und Innovationen trotzen der Krise
Meyer & Meyer - 25 Jahre im Dienst des Sports
global office: Entlastung beim Office-Management
Euro-Reisekosten 2009
Holz im Aufbruch in ein neues Zeitalter
2. ARENA für NACHHALTIGKEIT
Ohne Umweltschutz keine Nachhaltigkeit
Was wird aus unseren Wellness-Oasen?
Weltweit dramatischer Vertrauensverlust in die Wirtschaft
VoIP: Migrations-Tipps für Kleinbetriebe
Mystery Shopping Studie: Ergebnisqualität von Testkunden
2008: Ungebrochene Kraftstoffnachfrage

 


Veröffentlicht am: 06.05.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit