Startseite  

25.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 8. August 2011



(Michael Weyland) Also manchmal beschleicht mich der Wunsch, den Begriff „Ratingagentur“, mit „Rate mal mit Rosenthal“ zu vergleichen. Denn oft versteh ich nicht mehr, nach welchen Kriterien solche Agenturen, die Namen schenke ich mir jetzt mal, ihre Bewertungen vornehmen. Aufgrund dieser Bewertungen, die manchem von uns allerdings in vielen Fällen nicht nachvollziehbar sind, werden dann das Rating und damit die Bonität festgelegt. Geht mein Rating runter, muss ich mehr Zinsen für neue Kredite zahlen. Zu gut deutsch. Die USA dürfen die Schuldengrenze endlich erhöhen. Das kostet natürlich Geld für neue Zinsen. Wenn man dann das Rating von Tripple A also AAA auf AA+ senkt, müssen die USA nach den Marktgegebenheiten logischerweise für die neuen Schulden mehr Zinsen zahlen als bei einer Tripple A Bonität. Man fragt sich da also schon, welches Ziel die Agenturen verfolgen. Eines muss man allerdings zugeben. Die USA werden jetzt endlich auch so behandelt, wie Europa schon die ganze Zeit behandelt wurde. Allerdings halte ich es für möglich, dass man den Staaten weltweit damit einen Bärendienst erweisen könnte. Das Ziel muss ja eigentlich sein, wieder zu einer soliden Wirtschaft und zu einem stabilen Finanzmarkt zu kommen. Hier wäre es vielleicht sinnvoll, nach einer solchen Entscheidung wie der Anhebung der US-Schuldengrenze einem Staat auch etwas Zeit zu geben, sich zu konsolidieren. Genau diese Zeit haben die Staaten aber bei solchen Bewertungen nicht. Ich hoffe nur, dass wir nach schwarzen Freitagen und schwarzen Montagen nicht bald von schwarzen Jahren sprechen müssen.

Am 1. August haben sich IKK classic und Vereinigte IKK zur größten deutschen IKK zusammengeschlossen, die weiterhin IKK classic heißen wird. Gerd Ludwig, der neue Vorstandsvorsitzende der IKK classic, betonte, dass das Unternehmen dank einer soliden Finanzbasis und erheblicher Rücklagen gute Voraussetzungen für Wachstum und überdurchschnittlichen Markterfolg besitze. Er bekräftigte zudem die Zusage, dass die IKK classic bis 2013 keine Zusatzbeiträge benötigen werde.

Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) bleibt auch im Jahr 2011 auf Wachstumskurs. In wesentlichen Kennzahlen schneidet das Unternehmen erneut besser ab als die Branche. Den Neuzugang des Gesamtbeitrages kann die LV 1871 im ersten Halbjahr um 3,1 Prozent steigern, während die Branche insgesamt 22,2 Prozent Minus verzeichnet.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter: http://www.was-audio.eu/aanews/News20110808_kvp.mp3
Besuchen Sie auch die Internetseite unter www.was-audio.de oder folgen Sie Michael Weyland auf http://twitter.com/was_audio.

 


Veröffentlicht am: 08.08.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit