Startseite  

25.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Der etwas andere Familienurlaub: Kururlaub mit Kindern

„Ein Kururlaub ist nichts für Kinder - da langweilt man sich“.  Dieses Vorurteil mag seinen Ursprung aus dem letzten Jahrhundert haben. Heute werden Kurorte zunehmend auch von jüngeren Menschen besucht. Ein Kururlaub mit Kindern jedoch ist für viele Familien noch ungewöhnlich, denken doch viele Familien an ein straffes, medizinisches Programm und wenig spannende Freizeitaktivitäten für Kinder.  

Das Staatsbad Bad Brückenau macht es vor, wie man auch Familien mit Kindern begeistern kann. Das idyllische Kurbad am Rande der Bayerischen Rhön ist etwas ganz besonderes. Schon bei der Einfahrt zum Staatsbad ist man bereits in einer anderen Welt. Und genau das ist es, was auch Kinder fasziniert: mal etwas ganz anderes erleben abseits der Animationsburgen, die in manchen Ferienorten angeboten werden.  Kein Lärm, keine Hektik, dafür viel Natur in einer märchenhaften Umgebung.

Königliche Promis und viele Geschichten

Max und Anna, 14 und 12 Jahre, lassen ihrer Fantasie freien Lauf und stellen sich vor, wie das Leben früher war, als noch Kutschen mit wichtigen Personen hier Halt machten. An fast jeder Ecke begegnet man dem Bayernkönig Ludwig I. Er war der „Stargast“ im Kurbad und sorgte nicht nur für den Bau prunkvoller Gebäude und idyllischer Pavillons, sondern auch für allerlei Klatsch im Volke. Neben dem Heilwasser hatte er eine zweite große Leidenschaft: seine Geliebte, die Tänzerin Lola Montez, die hier einige Wochen mit ihm verbrachte. 

Wenn es früher schon Zeitschriften gegeben hätte, sie wären voll gewesen mit Geschichten über Promis, die im Staatsbad zur Kur waren,  dekoriert mit allerlei Anekdoten. Beispielsweise die über Kaiserin Sisi, die während ihrer Kur einmal monatlich 100 Eidotter für ihre Haarkur benötigte und so manchen Bauern zur Weißglut trieb, der die frischen Eier dafür einsammeln sollte. Oder die Geschichte von der Namensgebung der Bundesrepublik Deutschland. Denn 1949 tagte hier unter der Federführung von Konrad Adenauer im Kurhotel der „Ellwanger Kreis“, der den Namen „Bundesrepublik Deutschland“ festlegte. Spätestens wenn die kleinen Urlauber unter dem imposanten Kronleuchter im großen Saal des Kurhotels stehen, wo der „Ellwanger Kreis“ tagte, wird Geschichte lebendig.

Das flüssige Gold: die Heilwässer

Fit trinken heißt die Urlaubsdevise für die Erwachsenen. Nur wenige Meter Fußweg durch den Schlosspark dauert der Gang von der Ferienwohnung in die Heilquellen-Lounge. An fünf Quellen kann man hier die unterschiedlichsten Geschmäcker testen und Mineralien und Spurenelemente für den Tag zapfen. Das eine Heilwasser ist gut für die Verdauung, den Magen und für die Nieren, das andere hilft bei Kreislaufstörungen, macht fit  oder sorgt für schöne Haut und Haare. 

Auch Kinder lieben Wasser – und davon gibt es im Kurbad reichlich. Zum Beispiel im Pool der Therme Vital SPA, wo auch andere Familien mit ihren Kindern das 30°C warme Nass genießen. Hier scheint es sich schon herumgesprochen zu haben, dass Kinder willkommen sind, wenn man sich an die Regeln hält: kein Springen, kein Toben, den Geräuschpegel normal halten. Alle halten sich daran – und diejenigen, die mehr „action“ möchten, haben dazu die Möglichkeit im Freizeit „Sinnflut“ im Ort mit Rutsche, Sprunganlage und verschiedenen Erlebnis- und Schwimmbecken.

Wandern zwischen Grenzen

Auch wenn das Baden im Thermalwasser ein bisschen anstrengender ist als im normalen Wasser - für eine kleine Wanderung reicht die Energie nach dem Besuch der Therme allemal. Sechs der 12 in einer handlichen Broschüre sehr gut beschriebenen Wanderwege starten direkt vom Staatsbad aus. Je nach Lust und Laune, Kondition und  Zeit kann man zwischen Touren von vier Kilometern bis 18 Kilometern wählen. Bei der Wanderung „Fondsbergweg“ erklimmt Anna bayerische Wege, während Max kurzzeitig nach Hessen „auswandert“. Die Ländergrenze begleitet den Wanderweg auf einer längeren Strecke und wird von historischen Grenzsteinen markiert. Unterwegs fasziniert immer wieder die unberührte  Landschaft, die sattgrünen Wiesen und Mischwälder des Sinntals. Auch Ringelnattern schätzen diese Idylle und kreuzen schon mal den Wanderweg. 

Zwischen dem Dorf Eckarts und dem Staatsbad Bad Brückenau fallen gelb-braune Kühe auf, die genüsslich auf den Wiesen an der Sinn weiden. Das Fränkisches Gelbvieh, die traditionelle Rinderrasse der Bayerischen Rhön, lebt hier einträchtig in einem großen Naturschutzgebiet zusammen mit Bibern und anderen seltenen Tieren. Das Weideprojekt an den Sinnauen ist ein gutes Beispiel für das Miteinander von Natur und Landwirtschaft: der Biber schafft einen hochwertigen Lebensraum für eine artenreiche Flora und Fauna, die Rinder halten durch Fraß und Tritt die Aue offen und verhindern die Ausbreitung von Gehölzen.

Eine Reise in die Vergangenheit

Der Rückweg zum Staatsbad führt an einer schmucken Jugendstilvilla vorbei, in der das Deutsche  Fahrradmuseum zu Kuriositäten aus der Welt des Zweirads einlädt. Hier können von der Laufmaschine aus dem Jahre 1817 bis zum Designerfahrrad einzigartige Exponate, eine historische Werkstatt und ein originalgetreu rekonstruierter Fahrradladen bewundert werden. Mit 200 Ausstellungstücken, deren Entwicklung mit Anekdoten und Reklameschildern aus der jeweiligen Zeit untermalt sind, beherbergt das Museum die umfangreichste und qualitativ hochwertigste Sammlung historischer Fahrräder. Im Außenbereich des Museums können Kinder auf Spaß- und Geschicklichkeitsrädern ihr Fahrkönnen testen, während die Eltern direkt daneben im Café M. Spezialitäten der Saison oder einen Nachmittagskaffee genießen.

Wenige Meter vom Fahrradmuseum gibt es einen Mini-Golfplatz. Der muss bis zum nächsten Tag warten. Genauso wie das 50 Kilometer entfernte Fränkische Freilandmuseum Fladungen mit originalen Nachbildungen eines unterfränkischen Dorfes. Oder auch ein Besuch im liebevoll restaurierten Café „Hexenhäuschen“ in der Nähe des Staatsbades, wo es neben einem lustigen Wirt, der immer eine Überraschung für Kinder bereit hält, auch den besten Kuchen der Umgebung gibt. Ein Ausflug zum Kloster Kreuzberg – dem „heiligen Berg der Franken“ – mit einer zünftigen Jause und selbst gebrautem Klosterbier für die Großen sollte ebenfalls auf dem Urlaubsplan stehen. Auch der Volkersberg macht seine Aufwartung für Groß und Klein mit Klettergarten, Sinnesgarten, Wallfahrtskirche, einem Franziskanerkloster und der Klosterschänke, die zu fränkischen Köstlichkeiten einlädt.

Es gibt viel zu tun für Familien im Staatsbad. Und während Mama oder Papa sich bei Massagen oder Behandlungen regenerieren, können die Kinder auf Entdeckungsreise im Schlosspark gehen, den Streichelzoo besuchen oder die alte Eiche gleich unterhalb des Zoos bewundern, unter der König Ludwig schon vor 250 Jahren gesessen hat. Die Wege in dem bayerischen Kleinod sind kurz und übersichtlich – perfekt für Kinder!

Tipps für einen Familien-Kururlaub

Die einfachste Kur der Welt mit den Heilwässern vom Staatsbad. Ob als Trinkkur in der Erlebnis-Heilquellen-Lounge, Baden im 30°C warmen Pool der Therme Vital Spa oder als medizinisches Bad – die Heilwässer von Bad Brückenau zeigen eine besonders gesundheitsfördernde Wirkung. Das breite Spektrum an unterschiedlichen Heilwässern ist einzigartig in Deutschland.

Die ambulante Kur: bei freier Termin- und Unterkunftswahl werden nach Bewilligung durch die Krankenkasse die Kosten für den Kurarzt, gesundheitsfördernde Maßnahmen und 90% der Kurmittelkosten sowie bis 13 € Tagessatz für Unterkunft und Verpflegung erstattet.

Unterkunft: Für Familien mit Kindern eignen sich die Ferienwohnungen in der Villa Schwan im Schlosspark. Hier stehen  11 Appartements für 1 bis 4 Personen von 20 bis 50 qm mit Wohn- und Schlafzimmer sowie Kitchenette und tlw. Balkon zur Verfügung.

Familienpaket für 2 Erwachsene und 2 Kinder, 7 Nächte, Selbstverpflegung 640,00 € inkl. Eintrittskarte Fahrradmuseum und Leistungen der Gastkarte wie Heilquellen-Lounge, Tennis, Golf-Übungswiese.

Familienfreundliche Preise findet man auch im Staatsbad Bad Brückenau: z.B. im Haus Löwe direkt neben der Villa Schwan gibt es freitags den Schnitzelabend für 6,99 € pro Schnitzel. 0,75 l Wasser 3,20 €, 0,2 l Weißwein für 3,00 €, 0,5 l Bier 2,20-2,50 €. Auch in anderen Gasthäusern sind die Preise ähnlich.

Infos:

Gäste-Information der Staatl. Kurverwaltung Elisabethenhof
97769 Bad Brückenau
kostenfreies Servicetelefon: 0800/ 99 11 999,
Fax 0 97 41/ 802 840
E-Mail: staatsbad@badbrueckenau.com
www.badbrueckenau.com

Bildnachweis: Schober und Staatsbad Bad Brückenau (Staatsbad Krone sowie Vital SPA)

 


Veröffentlicht am: 18.08.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit