Startseite  

26.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Nachbarschaftsstreit: Kleine Anlässe – großer Ärger

Das Miteinander in Mietshäusern, Reihenhaussiedlungen oder auch in weitläufigen Wohngegenden sorgt schon einmal für gereizte Stimmung unter Nachbarn. Gut 38 Prozent aller Deutschen haben sich laut einer repräsentativen Umfrage der GfK Marktforschung in den letzten Jahren mit ihrem Nachbarn gestritten. Die häufigste Ursache – mit rund 14 Prozent – hierfür ist Lärm. Ein zu stark aufgedrehtes Fernsehgerät oder laute Musik sorgen immer wieder für Spannungen unter Nachbarn.

An zweiter Stelle steht der Streit über unerledigte Gemeinschaftsaufgaben wie Treppenhaus reinigen (neun Prozent). Es folgen mit acht Prozent Ruhestörungen durch Heimwerkerarbeiten. Knapp zwei Prozent der Befragten sind gegen lästige Nachbarn schon einmal gerichtlich vorgegangen. Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) erläutert, wie sich Verbraucher mithilfe einer Rechtsschutzversicherung gegen ungeahnte Folgen absichern.

Schutz vor ausufernden Kosten – Rechtsschutzversicherung


Entwickelt sich der Konflikt zur juristischen Auseinandersetzung, ist eine Rechtsschutzversicherung sehr hilfreich. Mit ihr müssen Verbraucher nicht die finanziellen Folgen des Nachbarschaftsstreits fürchten. „Rechtsschutzversicherte ersparen sich die unter Umständen hohen Anwalts- und Gerichtskosten“, erklären die Experten der DVAG. „Wichtig ist, dass die Rechtsschutzversicherung die freie Anwaltswahl ermöglicht und hilft, einen spezialisierten Juristen in der Nähe zu finden.“

Schlichten statt richten – professionelle Mediation


Besser als der Gang vor’s Gericht: Die Beteiligten ziehen einen professionellen Mediator zu Rate. Hierbei unterstützt ein neutraler Dritter die Konfliktparteien – der so genannte Mediator. Unter seiner Anleitung sprechen sie miteinander, hören zu und suchen nach Lösungsansätzen. „Das gemeinsame Erarbeiten einer Lösung mithilfe eines Mediators führt zu einem deutlich belastungssicheren Ergebnis“, erklärt Anja Decker, Leiterin der Rechtsschutzabteilung bei der Rechtsschutzversicherung Advocard. Für einen Mediator Nachbarschaftsstreit: Ein Mediator hilft, Konflikte gemeinsam zu lösen zahlt die Rechtsschutzversicherung übrigens im selben Umfang, in dem sie einen Rechtsanwalt bezahlen würde. „Ob Mediation oder aber ein Prozess die angemessenere Lösung ist, kann nur ein Jurist einschätzen. Auch hier ist eine Rechtsschutzversicherung von Vorteil: Sie prüft vorab den Sachverhalt“, so die Fachleute der DVAG.

 


Veröffentlicht am: 24.08.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit