Startseite  

21.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Pausnhof: Rettet das Waldschaf



Es gibt viel zu tun im Alltag eines Biobauern: Kühe melken, Kälber tränken, Ställe ausmisten – und natürlich Waldschafe retten. Wie Hans Simmet, der für sein Biohotel Pausnhof die gefährdete Rasse „zurück“ holt. Dabei handelt es sich um ein kleines bis mittelgroßes, meist weißes Schaf, das für seine Mischwolle bekannt ist.

Ursprünglich war es bis in den voralpinen Regionen Bayerns beheimatet. Seine Verbreitung reichte vom Waldviertel über das Mühlviertel, den Böhmerwald bis zum Bayerischen Wald. „Diese im bayrischen Wald heimische Rasse wurde wegen seiner Wolle sehr geschätzt, hatte aber zu wenig Fleisch auf den Rippen, und war deshalb nicht mehr wirtschaftlich“, erklärt Simmet. „Wir vom Pausnhof halten die Schafe aber eben wegen des Fleisches, es ist besonders zart und mild im Geschmack und so schützen wir die Tiere gleichzeitig vor dem Aussterben.“

Hans Simmet arbeitete als Koch in besten Häusern Deutschlands, blieb aber immer in seiner Heimat verwurzelt, vor allem wegen des elterlichen landwirtschaftlichen Betriebes. „Auch wenn es viel Arbeit bedeutet, wird die Landwirtschaft in den nächsten Jahren wohl noch weiter wachsen, damit wir den Gästen die beste Qualität garantieren können“, verkündet der Hotelier. Nicht umsonst war sein Pausnhof das erste zertifizierte Biohotel Deutschlands.

Im Zuge der Slow-Food-Bewegung wurde dort seit jeher naturnah produziert und auf künstliche Wachstumshelfer für Tiere und Gemüse verzichtet. In Sankt Oswald, im Nationalpark Bayerischer Wald, führt der Weg vom alten Bauernhaus vorbei an den neu erbauten Gästehäusern in seinen großen Bio-Garten. Hier wächst fast alles, was in der Hotelküche gebraucht wird: viele verschiedene Gemüsesorten, Salate, Kräuter und rund 60 Obstsorten. Abends finden die Gäste die erntefrischen Zutaten aus hauseigenem Anbau dann auf ihren Tellern – vom Küchenteam liebevoll zu 4-Gänge-Menüs verarbeitet und ganz auf die jeweilige Saison ausgerichtet.

Ab 85,- Euro bietet der Pausnhof eine Halbpension, die nach allen Richtlinien Bio-zertifiziert sowie mit dem Bayerischen Umweltzeichen in Gold ausgezeichnet ist. Das macht einen gesunden und naturnahen Urlaub nicht nur für Bio-Freaks leistbar, sondern für jeden, der sich ohne jeden Verzicht etwas Gutes tun und dabei ein Stück Deutschland entdecken will.

Informationen:
Biohotel Pausnhof
D-94568 St. Oswald
Telefon 0049-(0)8552 40886-0
Fax 0049-(0)8552 40886-16
eMail: info@pausnhof.de
www.pausnhof.de

 


Veröffentlicht am: 17.09.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit