Startseite  

22.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Der elektrische Raucher

Das Tabak das Thema auf einer Messe wie der Inter-Tabak ist, verwundert sicherlich niemand. Das dazu auch technisches Equipment wie elektronische Feuerzeuge oder Humidore gehören, ist ebenfalls klar. Das aber bei der Zigarette die Mikroelektronik bereits Einzug gehalten hat, war selbst für einige Fachbesucher neu.

Insgesamt fünf Aussteller boten die sogenannte elektronsche Zigarette an. So verschieden die Angebote im Detail und im Preis waren, das technische Prinzip ist immer gleich. Mittels Wärme wird ein Fluid verdunstet, das „geraucht“ werden kann. Das kann mit Nikotin angereichert sein, muss aber nicht. Einige Hersteller setzen auf reinen Tabakgeschmack, andere auf diverse andere Geschmacksnoten wie Vanille, Rose oder ähnliches.

Varianten gibt es ebenfalls beim Design der im wahrsten Sinne des Wortes „Glimmstengel“. Mal hält man sich mehr, mal weniger an das „Original“ einer traditionellen Zigarette. Beim Ziehen an dem technischen Wunderwerk glimmt es an der „Glut“ immer bunt auf. Wie unter der Hand zu erfahren war, wird sogar schon an einer elektronischen Zigarre gewerkelt.

Übereinstimmend wird darauf verwiesen, dass die verwendeten Aromastoffe dem  Deutschen Lebensmittelrecht entsprechen, ständigen Kontrollen unterliegen und völlig ungefährlich sind. Man will sich so von Produkten aus dem Ausland distanzieren, in denen schon gefährliche Substanzen nachgewiesen wurden.

Die tabaklose Variante hat den Vorteil, dass der Raucher keine Schadstoffe mehr aufnimmt, es kein Passivrauchen und keine Belästigungen durch das Rauchen mehr gibt. Selbst das Nichtraucherschutzgesetz hat keine Wirkung. Die elektronische Zigarette kann überall benutzt werden. Allerdings sollen einige Wirte diese schon untersagt haben. Grund: Die „echten“ Raucher haben rebelliert.

Ziel der Hersteller ist es, starke Raucher zumindest teilweise von der ungesunden Variante der Zigarette weg zu bekommen. Man zeigt sich überzeugt davon, dass die elektronische Zigarette keine „Einstiegsdroge“ für Nichtraucher ist.

Alle Hersteller bestätigten, dass ihnen die qualmenden Elektro-Zigaretten aus den Händen gerissen werden. Es soll schon zu Lieferengpässen gekommen sein. Der Markt boomt und man rechnet mit weiteren Zuwächsen.

 


Veröffentlicht am: 24.09.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit