Startseite  

17.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 29. September 2011



(Michael Weyland) Deutschlands Mittelstand benötigt allein zur Finanzierung des prognostizierten Wachstum bis 2013 rund 50 Milliarden Euro an zusätzlicher Liquidität. Dies zeigt eine gemeinsame Studie von Roland Berger Strategy Consultants und Creditreform, aus der das Wirtschaftsmagazin 'impulse' (Ausgabe 10/2011, EVT 29. September) exklusiv zitiert. Da dieses Geld angesichts der Finanzkrise nur schwer und deutlich teurer am Markt zu beschaffen sein wird, gilt es, Liquiditätsreserven im Unternehmen zu heben. Wie die Studie ergab, für die Geschäftszahlen von 500 Unternehmen mit einem Jahresumsatz von unter einer Milliarde Euro analysiert wurden, stecken in den Vorräten und den offenen Rechnungen der Unternehmen Liquiditätsreserven von etwa 115 Milliarden Euro. Je nach Branche ist das "Working Capital' - also die Summe aus den Lagerbeständen plus der von Kunden noch nicht gezahlten Rechnungen abzüglich eigener Verbindlichkeiten bei den Lieferanten - unterschiedlich lang gebunden. Während in Telekommunikationsfirmen im Jahr 2010 das "Working Capital" nur 19 Tage blockiert war, waren es in der Textilbranche bedingt durch die im Saisongeschäft üblichen hohen Lagerbestände 90 Tage und damit so viel wie in keinem anderen Wirtschaftszweig. Entsprechend gering ist daher in der Textilbranche das Potenzial, aus dem "Working Capital" Liquidität zu ziehen. Im Schnitt müssten sich laut 'impulse' 15 Prozent des Working Capital als Liquiditätsreserve realisieren lassen.
 
Durch den Verzicht auf eine persönliche Beratung vor Ort sind Direktversicherer in der Lage günstige Konditionen anzubieten. Welche Direktversicherer einen guten Service bieten, hat jetzt das Deutsche Institut für Service-Qualität im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv untersucht. Testsieger und damit "Bester Direktversicherer 2011" wurde Hannoversche. CosmosDirekt landete auf Rang zwei, Ergo Direkt kam auf den dritten Platz.
 
Des einen Freud, des anderen Leid: Während Sparer sich mit historisch niedrigen Zinsen für Bundeswertpapiere begnügen müssen, haben Bauwillige gut lachen. Denn die Kreditzinsen für Baudarlehen waren laut Bundesverband deutscher Banken noch nie so günstig wie derzeit. Hypothekendarlehen mit 10 Jahren Zinsbindung sind aktuell (September 2011) zu Effektivzinsen von durchschnittlich unter 3,5 Prozent zu haben. Vor gut zehn Jahren lagen die Zinsen für Hypothekarkredite noch bei über sechs Prozent. Trotz der sehr günstigen Konditionen sollten Bauvorhaben nicht überstürzt angegangen werden.
 
Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter: http://www.was-audio.eu/aanews/News20110929_kvp.mp3
Besuchen Sie auch die Internetseite unter www.was-audio.de oder folgen Sie Michael Weyland auf http://twitter.com/was_audio.

 


Veröffentlicht am: 29.09.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit