Startseite  

27.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Alternative Übernachtungsmöglichkeiten rund um den Globus

Millionen von Deutschen sind gerade aus den Sommerferien zurückgekehrt. Viele davon haben konventionell in Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen übernachtet. Weitaus spannender und mit persönlichem Kontakt zu den Einheimischen wohnen Urlauber in Privatunterkünften, die man über zahlreiche neue Internetanbieter finden kann – kleine Reiseabenteuer wie dem Bauern bei der Heuernte helfen inklusive.

Dies sind die interessantesten Übernachtungsalternativen weltweit:

1. „Travel like a local“ – Urlaub in Privatunterkünften

Weg von uniformen Hotelstandards hin zu einer neuen Art des Reisens, bei der individuelle Unterkünfte und interkulturelle Erfahrungen im Vordergrund stehen – Authentizität und Individualität stehen im Fokus des Reisetrends rund um Privatunterkünfte. Zudem ist eine komplette Wohnung oftmals sogar günstiger als das einzelne Hotelzimmer. Die zentrale Plattform für Privatunterkünfte aller Art ist Wimdu. Urlauber können auf Wimdu die unterschiedlichsten Privatunterkünfte einfach und unkompliziert per Mausklick buchen. Das Angebot reicht vom einfachen WG-Zimmer in New York über das luxuriöse Penthouse in Paris bis hin zu einer Nacht im Baumhaus. Die Plattform ermöglicht es andererseits auch jedem, die eigenen vier Wände zu vermieten. Wimdu übernimmt die Abwicklung der Buchungen und der Online-Zahlungen. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Vermieter können Geld dazu verdienen und ihren Besuchern gleichzeitig eine einzigartige Perspektive auf ihre Heimatstadt bieten. Der Urlauber mietet persönlich gestaltete Quartiere und erhält wertvolle Insider-Tipps.

2. Unterkunft for free

Umsonst bei den jeweiligen Gastgebern übernachten können Reisende beim „CouchSurfen“. Mit mehr als 2,8 Millionen Mitgliedern in 246 Ländern ist „CouchSurfing“ das weltweit größte Gastfreundschaftsnetzwerk. Eine Gegenleistung oder eine monetäre Bezahlung wie beim Anmieten von Privatunterkünften, beispielsweise via Wimdu, wird nicht verlangt. Allerdings kann man hier natürlich nicht mit einer luxuriösen Villa oder einem trendigen Stadt-Apartment rechnen, sondern muss meist mit der Ausziehcouch oder Luftmatratze vorlieb nehmen.

3. Helfen bei der Heuernte gegen Übernachtung

Was als Klassiker für Familien begann, gibt es heute in den unterschiedlichsten Facetten. Ob Olivenernte in der Toskana, Weinlese in Frankreich oder Hofarbeit in Südtirol: Der „Landurlaub“ steht für eine einmalige Kombination aus aktiver Erholung, Naturerlebnis und ländlicher Kultur. Ursprüngliches Landleben und landwirtschaftliches Arbeiten stehen hier im Zentrum des Urlaubs. Nicht nur Individualisten können hier fernab von Termindruck und Hektik den Einklang mit der Natur genießen.

4. Kost und Logis gegen kleine Gegenleistungen

Während Reisende beim „CouchSurfen“ umsonst bei den jeweiligen Gastgebern übernachten, wird bei „HelpX“ eine Gegenleistung in Form von Mithilfe im Haushalt erwartet. Gefragt sind beispielsweise Unterstützung beim Einkaufen oder Babysitten. Auf diese Weise lernt man Leute kennen und kann Land, Sprache und Kultur aktiv erleben. Verpflichtungen gibt es natürlich keine – wenn es einem irgendwo nicht gefällt, kann man jederzeit abreisen!

5. Ferien im Baumhaus


Kindheitsträume werden wahr: Fernab der touristischen Hochburgen liegen Baumhaus-Parks meist in kleinen Wäldern. Besonders schön: Inmitten der Natur, nachts die Sterne zu betrachten, umgeben von Blattwerk zu erwachen und das Frühstück auf der Terrasse zu genießen.
Weitere Infos: http://www.treehotel.se, http://www.kardistreehouses.com

6. Haus zu tauschen

Alternativ gibt es seit über 50 Jahren INTERVAC, die internationale Vereinigung für Haustausch im Urlaub. Nachdem ein gewisser Betrag für die Jahresmitgliedschaft bezahlt wurde, ist der weltweite Haustausch möglich - egal ob man sein Haus mit einer anderen Familie tauschen möchte, auf ein fremdes Haus aufpassen will, oder jemanden sucht, der auf das eigene Haus achtet, während man im Urlaub ist.

7. Hotelzimmer kaufen

Wem es besonders gut in einem Hotel gefällt, der kann über RCI ein „Vacation Owner“ werden. Mitglied wird man über den Erwerb eines so genannten Ferienwohnrechts. Diese Ferienwohnrechtsbesitzer und Anlagen sind eine Gemeinschaft von Reisebegeisterten, die über einen solchen Tauschurlaub immer wieder neue Orte entdecken und die Freiheit genießen, die ganze Welt zu bereisen. Beim sogenannten „Time Sharing“ erhält man immer die besten Preise für die Unterkunft. Insgesamt 500 Hotels und Resorts in 100 Ländern bietet RCI laut eigenen Angaben für dieses Urlaubsmodell an. 

 


Veröffentlicht am: 04.10.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit