Startseite  

17.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Tessin erleben

UNESCO-geschützte Burgen, prächtige Blütenpracht auf den Brissago-Inseln und die meisterhaft von Stararchitekt Mario Botta gestaltete Kirche San Giovanni Battista von Mogno im Maggiatal – im Tessin reiht sich eine Erlebnisperle an die andere und macht es leicht, den Alltag hinter sich zu lassen und das Dolcefarniente im Süden der Schweiz zu genießen.

Sie thronen hoch über der Stadt, zählen zum UNESCO-Welterbe und prägen mit ihrer „Grandezza“ die Region: Bellinzonas mittelalterliche Burgen Sasso Corbaro, Montebello und Castelgrande. Wer sie stürmt, genießt die fantastische Aussicht über das Tal des Ticino und findet zwischen abenteuerlichen Türmen und Wehrmauern auch schattige Grottos mit kulinarischen Spezialitäten und Weinen aus der Region wie den Tessiner Merlot.

Lotosblumen, Mammutbäume, Sumpfzypressen, Bananenstauden und Eukalyptusbäume wachsen im botanischen Garten auf den zwei Brissago-Inseln im Lago Maggiore. Das einzigartige Mikroklima rund um die Inseln macht dies möglich. Bei einem Besuch der „schwimmenden Gärten“ rückt der Alltag inmitten der einzigartigen Farbenpracht und umgeben von berauschenden Düften in weite Ferne. Rund 1500 Pflanzenarten machen den Rundgang zur eigentlichen Tour d’horizon – die der Besucher unbedingt mit einer kurzen Schiffsreise nach Ascona fortsetzen sollte. Dort landet man in einem pittoresken Städtchen von Weltformat, das längst zum Synonym für Dolcefarniente und Genuss geworden ist. An der Seepromenade der sogenannten „Piazza“ genießt man das warme Ambiente, und die Altstadt pulsiert nicht nur beim „JazzAscona“.

Die kleine Kirche San Giovanni Battista von Mogno im Maggiatal soll eine magische Ausstrahlung besitzen. Streng geometrisch aus weißem Marmor und grauem Granit gebaut, ist sie ein Meisterwerk des Tessiner Stararchitekten Mario Botta. Das Gotteshaus ist auch ein Mahnmal. 1986 wurden die alte Kirche und ein Dutzend Häuser von einer Lawine zerstört. Wie durch ein Wunder wurden keine Menschen verletzt. Rund um die Kirche sorgen Erlebnisse in der wildromantischen Natur wie ein Bad in der Maggia oder ein Besuch des Foroglio-Wasserfalls im Nachbartal Val Bavona, der zu den spektakulärsten der Schweiz gehört, für viel Abwechslung. Der Ausflug mit der Luftseilbahn nach Robiei bietet eine weitere Überraschung: Auf der Fahrt eröffnen sich Aussichten auf den mächtigen Basodino-Hanggletscher vor einer grandiosen Granit- und Gneislandschaft.

Weitere Informationen gibt es unter MySwitzerland.com/top100 und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 22 mit persönlicher Buchungsberatung.

 


Veröffentlicht am: 14.10.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit