Startseite  

28.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 21. Oktober 2011



(Michael Weyland) Das Mobilitätskonzept „Mu by Peugeot“ tritt in eine neue Phase:  Peugeot Deutschland stellte gestern in Anwesenheit der saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer die neuen Planungen vor.  Dazu gehört die geplante Unterzeichnung eines „Letter of Intent“ . Die Deutsche-Bahn-Tochter DB Rent und die Peugeot Deutschland GmbH bekräftigen ihre Absicht, im Carsharing-Bereich zu kooperieren. Vor allem die mögliche Präsenz des Mobilitätsservice „Mu by Peugeot“ an rund 100 Bahnhöfen der Deutschen Bahn soll geprüft werden. Zudem könnten Aspekte der überregionalen Reiseplanung – etwa durch die gegenseitige Einbeziehung individueller Mobilitätsangebote für Kunden beider Seiten – Gegenstand der Überlegungen sein. Der mögliche Peugeot-Kooperationspartner DB Rent ist deutschlandweit mit über 800 Verleihstationen in mehr als 140 Städten vertreten, europaweit im Carsharing-Verbund in mehr als 580 Städten und Gemeinden.  Neben den insgesamt sieben Filialstandorten in Berlin, Hamburg, München und Saarbrücken wird das Mobilitätskonzept „Mu by Peugeot“ auch bei Peugeot Partnern mit E-Professional Center eingeführt, die über besondere Expertise im Bereich Elektromobilität verfügen. Sukzessive folgen rund 100 Partner, die bereits im Vermietgeschäft aktiv sind.

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) befindet sich in Deutschland auf dem Vormarsch: Neun von zehn Unternehmen (85 Prozent) stellen für ihre Mitarbeiter ein entsprechendes Angebot bereit und 90 Prozent sehen in ihrem bAV-Angebot sogar eine besondere Fürsorgepflicht. Doch gleichzeitig bleiben die bAV-Angebote in den Unternehmen noch vielfach ungehört: nur etwa jeder vierte bAV-Verantwortliche wird von Mitarbeitern überhaupt auf dieses Thema angesprochen.  Zu diesem Ergebnis kommt eine exklusive Arbeitgeberbefragung, welche das Marktforschungsinstitut YouGovPsychonomics im Auftrag von Zurich unter 550 bAV-Verantwortlichen durchführte.

Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine private Krankenzusatzversicherung. Bessere Behandlungen im Krankenhaus oder beim Zahnarzt und eine spezielle Absicherung vor Unfällen im Ausland sind einige Angebote der Ersten-Klasse Medizin. Die Marktforscher vom Deutschen Institut für Service-Qualität untersuchten im Auftrag von n-tv die 20 größten Versicherer. Beim Vergleich der Produkte in den untersuchten Versicherungssparten ist danach eine Ersparnis von über 50 Prozent möglich. 

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter: http://www.was-audio.de/aanews/News20111020_kvp.mp3
Besuchen Sie auch die Internetseite unter www.was-audio.de oder folgen Sie Michael Weyland auf http://twitter.com/was_audio.

 


Veröffentlicht am: 21.10.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit