Startseite  

20.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Brillentrends 2012: Alles andere als kleinlaut

Noch vor kurzer Zeit als „Sehprothese“ verschrien, hat die Brille in den letzten zehn Jahren ihren modischen Siegeszug angetreten. Sogar Menschen ohne Sehschwäche tragen heute Brille, da sie die Möglichkeit bietet, das Erscheinungsbild grundlegend zu verändern.

ie Brillenmode 2012 liefert dafür die besten Voraussetzungen, wie die Augenoptik-Fachmesse opti in München an diesem Wochenende zeigt. Vitale Colorationen, grafische Muster und große runde Formen geben den Ton an.

Partyfarben, kristallklare Flächen, markante Farbschichtungen und Aufsehen erregende Muster – exotisch oder sportiv, verspielt oder unterkühlt eröffnet die Brillenvielfalt Frau und Mann die verschiedensten Möglichkeiten einer neuen Selbstdarstellung. Auffällig sind die zumeist grafischen Platzierungen verschiedener Töne in Mustern oder Mehrfachschichtungen von Kunststofffassungen. Selbst Herrenbrillen beweisen Mut zur Farbe und zeigen an Innen- und Außenseiten oft unterschiedliche Colorationen. Die Linienführung bleibt dabei klar und strukturiert.

Der allgegenwärtige Retrotrend hat auch in der Brillenmode seinen Zenit noch nicht erreicht. Im Gegenteil: Die Designer nehmen von Jahr zu Jahr ungeniert neue Anleihen an den Klassikern vergangener Epochen. 2012 erobern Metallfassungen zunehmend das Terrain – und zwar in der Pantoform der 20er Jahre. Ob Mann oder Frau, Sonnen- oder Korrektionsbrille: rund und etwas tropfenförmig lösen sie nach und nach die eckigen Fassungen der 40er Jahre ab.

Die großen Gläser bieten einen hohen Sehkomfort und passen sich optisch der Augenhöhle an. So sind sie einerseits extrem alltagstauglich, andererseits schmeicheln sie so nahezu jedem Gesicht. Doch wer denkt, er müsse jetzt Brillen wie Steve Jobs oder John Lennon tragen, der irrt. Neu interpretiert, gibt es sie in unzähligen Form-, Farb- und Materialvariationen. Auch in pastellig-frischen “Candy Colours“ erleben diese Klassiker eine echte Renaissance.

Große Sonnenbrillen sind nach wie vor DAS Accessoire des Sommers. Auffallend sind rundere fließendere Formen, schmalere Fassungen und intensivere Farbtöne als noch im Vorjahr. Auch hier sind Metallfassungen auf dem Vormarsch. Die Colorationen reichen von wertigen Metalllegierungen bis hin zu pastelligen vitalen Farblackierungen.

Die Formen bleiben sachlich, weitgehend ohne viel Schmuck und Schnörkel. Mit einer Ausnahme: Die wunderbar zickigen Cateye- oder Schmetterlingsbrillen sind im Kommen. Stark nach oben gezogene Fassungen und Glasformen wirken feminin. Natürlich sind sie ausschließlich den Damen vorbehalten. Den Herren steht als Pendant nach wie vor die nicht tot zu kriegende Pilotenbrille zur Verfügung. Neuerdings nicht nur in klassischer Metallfassung, sondern auch in allen nur denkbaren Neuinterpretationen, die Kunststoff und deren Kombination bieten kann.

Foto:
pm frost gmbh
Quelle: Kuratorium Gutes Sehen e.V. (KGS)

 


Veröffentlicht am: 14.01.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit