Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

2012 steigt Grunderwerbsteuer

In diesem Jahr stehen Bauherren und Immobilienkäufern in mehreren Bundesländern höhere Abgaben ins Haus. Gleich zum 1. Januar hat Schleswig-Holstein die Grunderwerbsteuer von 3,5 auf 5 Prozent angehoben.

Die Schulden der Bundesländer wachsen und wachsen, laut dem Statistischen Bundesamt 2010 um 13 Prozent auf 595,3 Milliarden Euro. Angesichts klammer Kassen erhöhen deshalb immer mehr Länder die Steuer, die beim Erwerb eines Grundstücks anfällt. Erhoben wird die Grunderwerbsteuer auf Grundstücke mitsamt der darauf stehenden Immobilie.

Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz und Berlin erhöhen

Seit Jahresbeginn 2012 gilt in Schleswig-Holstein ein Steuersatz von fünf Prozent. Damit zieht das nördlichste Bundesland mit Baden-Württemberg, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen gleich. Rheinland-Pfalz will zum 1. März 2012 und Berlin am 1. April 2012 folgen und ebenfalls auf den bundesweit höchsten Wert von fünf Prozent anheben. Auch in Sachsen-Anhalt, Saarland und Mecklenburg-Vorpommern sollten Bauherren und Immobilienkäufer darüber nachdenken, ob sie den Erwerb noch vor einer möglichen Änderung der Grunderwerbsteuer realisieren können. Dort haben die Landesregierungen ebenfalls Pläne für Steuererhöhungen. Bis 2006 hatte der Steuersatz bundeseinheitlich bei 3,5 Prozent gelegen.

Isabell Gusinde von der BHW Bausparkasse empfiehlt: "Baufamilien können mehrere tausend Euro an Steuern sparen, wenn sie den Grundstückskauf vorziehen und erst später das Haus bauen." Wenn der Erwerb gleichzeitig erfolgt oder ein Neubauvorhaben besteht, zahlt ein Käufer dagegen die Grunderwerbsteuer auf Haus und Grundstück. Gleiches gilt beim Erwerb von Häusern von Bauträgern.

Das BHW-Beispiel: Beträgt in Niedersachsen der Kaufpreis für ein Haus 200.000 Euro und für das Grundstück 50.000 Euro, fällt beim geltenden Steuersatz von 4,5 Prozent 11.250 Euro Grunderwerbsteuer an. Bei einem vorangegangenen Grundstückskauf sind dagegen nur 2.250 Euro an Grunderwerbsteuer an den Fiskus zu entrichten - dies ergibt eine Ersparnis von 9.000 Euro.

Quelle:
BHW

 


Veröffentlicht am: 20.01.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit