Startseite  

27.07.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Abends Katze, morgens Kater?

Ob Oktoberfest, Geburtstagsfeiern oder zur Karnevalszeit, wer kennt es nicht: Bis zum Morgengrauen gefeiert und dabei das ein oder andere Gläschen zu viel getrunken. Häufig zeigen sich die Auswirkungen erst am nächsten Tag.

Neben Kreislaufproblem stellen Übelkeit, Sodbrennen und ein dröhnender Schädel unliebsame Begleiter nach übermäßigem Alkoholkonsum dar – der Volksmund spricht dann von einem „Kater“. Marion Wüst, Apothekerin und Geschäftsführerin der Versandapotheke fliegende-pillen.de sowie Mitglied im Vorstand des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA), gibt Tipps, wie sich diese üblen Nachwirkungen verhindern oder zumindest wieder vertreiben lässt.

Gute Grundlage bremst Alkoholaufnahme

Ganz im Gegensatz zu den üblichen Ernährungsregeln heißt es vor dem ersten Glas, eine gute Grundlage zu schaffen und möglichst gehaltvoll zu essen. „Ölhaltige Gerichte bleiben länger im Magen und der Körper benötigt mehr Zeit für die Fettverarbeitung“, erklärt Marion Wüst. „So verzögert sich die Umsetzung von Alkohol und gelangt langsamer ins Blut.“ Über den Abend verteilt helfen kleine Snacks, den Promille-Wert in verträglicheren Dosen ins Blut abzugeben.

Auch die Getränkewahl stellt einen wesentlichen Faktor dar. Süße, warme und kohlensäurehaltige Drinks wie Likör, Glühwein oder Cocktails breiten ihre Wirkung beispielsweise besonders schnell aus. Für einen klareren Kopf gilt dabei zu jeder Zeit: zwischendurch immer Wasser trinken, da es die Konzentration des Alkohols verdünnt und so seine Wirkung ausbremst. Nach dem Feiern dann am besten eine Magnesium- und Kalzium-Brausetablette in Wasser auflösen und trinken. Denn typische Auswirkungen wie Übelkeit oder Kopfschmerzen hängen oftmals mit einem Ungleichgewicht im Wasser- und Mineralhaushalt zusammen.

Mit Köpfchen gegen Brummschädel


„Bei akuten Nachwirkungen eignen sich am besten Schmerzmittel auf Basis von Acetylsalicylsäure in Form von Brausetabletten, da diese besonders schnell wirken“, rät Marion Wüst. „Außerdem hilft es, den Körper mit ausreichend Flüssigkeit und Salz zu versorgen. Denn in der Regel wirken alkoholische Getränke harntreibend, sodass der Körper mehr Flüssigkeit abgibt, als er aufnimmt.“

Als klassisches Katerfrühstück gelten daher nach wie vor Rollmops oder saure Gurken. Da diese Lebensmittel ein starkes Durstgefühl hervorrufen, lässt sich zudem der Flüssigkeitsverlust ausgleichen. Soda oder Fruchtsaftschorlen bieten sich hier sehr gut an. Kamillen- und Pfefferminztee beruhigen außerdem den Magen und lindern Übelkeit. Als besonders effektiv gilt auch immer ein Spaziergang an der frischen Luft. Durch die Bewegung kommt der Kreislauf wieder in Gang und der Körper beginnt sich zu regenerieren.

Weitere Informationen unter www.fliegende-pillen.de.

 


Veröffentlicht am: 30.01.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit