Startseite  

26.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Eisweinlese in Waldulm

Bei frostigen minus 14,5° C wurden am Morgen des 3. Februar 2012  von den Mitgliedern der mittelbadischen Winzergenossenschaft Waldulm, Franz und Markus Kohler sowie Markus Jülg, Spätburgundertrauben für Eiswein gelesen. Über 200° Öchsle zeigte die Skala, die bei 200° endet.

Das Warten hatte sich gelohnt. Denn viele Winzer landauf landab hatten zwar noch Trauben am Stock hängen lassen und auf Eiswein gehofft, sich aber dann doch auf Grund der nasskalten Witterung im Dezember und Januar zur vorzeitigen Lese entschlossen, weil die frostigen Temperaturen vorerst ausgeblieben waren, und man den Verlust der Trauben befürchten musste. So dürften 2011er Eisweine, der Jahrgang zählt noch zur entsprechenden Vegetationsperiode, selten sein, und die Freude in Waldulm war entsprechend groß. Andere Winzer, die dann doch früher gelesen hatten, konnten sich mit schönen Auslesen oder Beerenauslesen trösten.

Eiswein gibt es nur, wenn die Temperaturen bei der Lese unter minus 8 C° liegen. Das ist bezeichnungsrechtlich so festgelegt. Der Winzer kann im Herbst sehr gesunde Trauben hängen lassen und auf die Kälte für Eiswein hoffen. Gut ist, wenn noch vor Weihnachten eine so kalte Wetterlage eintritt, was diesen Winter allerdings nicht der Fall war. Zur Eisweinlese geht es frühmorgens bei klirrendem Frost und oft noch bei Dunkelheit hinaus, denn mit Sonnenaufgang steigen die Temperaturen bekanntlich wieder an. In der Regel werden die Trauben im Herbst am Stock noch zum Schutz in Netze oder Folien eingepackt.

Sie müssen noch in gefrorenem Zustand auf die Kelter kommen, die dann meist auch ins Freie geschoben wird. So bleibt beim Pressen Wasser in Form von Eis auf der Kelter zurück, und es entsteht auf natürliche Weise ein hochkonzentrierter Most, oft mit 180° Oechsle und mehr. Beim Weinausbau bedingt der hohe Zuckergehalt dann eine natürliche Konservierung, sozusagen einen „Marmeladeeffekt“. Dadurch gärt der Most nicht durch, und es entstehen wunderbar edelsüße Tropfen mit üppigsten Aromen, die an reichhaltige exotische Früchtekörbe erinnern.

Eisweine zu genießen, als Aperitif oder als edelsüßer Wein zum Dessert, kann als echte Delikatesse gelten.

Text und Fotos: Dieter Simon

 


Veröffentlicht am: 03.02.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit