Startseite  

24.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aufgespießt: Wer soll das bezahlen?

(Helmut Harff / Chefredakteur) Wir leben schon in einem komischen Land. Da werden wir gelobt, dass die Deutsche Wirtschaft so gut funktioniert. Das verdanken wir sogenannten moderaten Löhnen. Andererseits benötigen immer mehr Menschen zwei oder mehr Jobs, um über die Runden zu kommen. Andere verdienen so wenig, dass Sie noch Geld von Staat kassieren (müssen), um nicht auf der Straße zu landen. Das ist die eine Seite der Medaille.

Die andere sind ständig steigende Preise, hohe Kosten für das Wohnen, die Mobilität und die Bildung der Kinder. Doch damit nicht genug: Wer nicht zu den Dumm-Menschen gehören will, kauft sein Fleisch, sein Obst, sein Gemüse, sein ... nicht mehr billig im Supermarkt, sondern fährt direkt zum Bauern, Winzer, Fischer (bitte fortsetzen) und kauft für etwas mehr Geld korrekte Produkte. Das können auch gern mal 200 oder 300 Prozent mehr sein. Wohl dem der es kann. Doch dahin kann man ja nicht mit einem stinkenden Auto fahren. Es muss oder müsste ein Elektro- oder Hybridmodell sein. Gut, die sind sauteuer, aber die fröhlich zum Schlachter geeilte Sau freut es. Noch toller sind alle, die mit dem Fahrrad aus München zum Küstenfischer radeln. Da das etwas weit ist, nimmt man als trendbewusster Deutscher das E-Bike. Da man ja nicht egoistischerweise allein, sondern in Familie über die naturbelassenen Wege der Republik radelt, braucht man drei, vier oder fünf Räder.

Um so politisch korrekt durch das Leben zu kommen - und das vor allem finanzieren zu können - muss man entweder gutbezahlter Insolvenzverwalter, Rauschgiftdealer oder Millionenerbe sein. Wer das mit Arbeit finanzieren will - so ein E-Bike kostet schnell mal 4.000 bis 5.000 Euro (Familienpreis 20.000 Euro ohne Strom, Garage und Entsorgungskosten) - muss mindestens 16 Stunden und sieben Tage die Woche arbeiten. Wer das macht, hat nicht lange etwas vom Steak - zur Verfügung gestellt von glücklichen Kühen, seinem politisch angeblich korrektem Auto oder seinem karbongestähltem Zweirad. Wer all das anstrebt, sorgt lediglich dafür, dass die Rentenkassen wieder gut gefüllt sind - er benötigt sie schlicht nicht.

Mein Tipp: Lassen Sie sich nicht von jeder durchs Dorf getrieben Sau verunsichern. Ergründen Sie selber, was für Sie wirklich gut, was erstrebenswert ist und ob man wirklich sein sauer verdientes Geld dafür ausgeben soll, als trendiger Gutmensch zu gelten. Genießen Sie Ihr tolles Bike vom Fachhändler und die Hühnerkeule aus dem Supermarkt. Als es beides noch nicht gab, sind die Menschen auch gestorben - nur meist viel, viel früher als wir Selbstzerstörer heute.

 


Veröffentlicht am: 06.02.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit