Startseite  

30.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Der große Klimt-Reigen

Einer der größten Maler Österreichs würde 2012 seinen 150. Geburtstag feiern: Gustav Klimt (1862-1918). In Wien werden im Jubiläumsjahr so viele Werke des Malergenies und Wegbereiters der Moderne zu sehen sein wie nie zuvor. Zahlreiche Sonderausstellungen laden zur intensiven Auseinandersetzung mit dem Künstler ein.

Der Abschluss der mehrjährigen Restaurierungs- und Konservierungsarbeiten und der 150. Geburtstag von Gustav Klimt geben 2012 für das Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst (MAK) Anlass zu einer Ausstellung, die den Entwürfen Gustav Klimts für das Mosaik im Speisesaal des Brüsseler Palais Stoclet, dem Hauptwerk der Sammlung, gewidmet wird. Die neun Entwürfe in der Größe von jeweils circa einem mal zwei Meter entstanden in den Jahren 1910 und 1911. Klimt hatte zu Beginn seiner Arbeit ein ungefähres Konzept, wie der Fries im Detail aussehen sollte. Durch Veränderungen an den Entwurfszeichnungen im Maßstab 1:1 entstand nach und nach das heute bekannte Kunstwerk.

Im Zuge der Restaurierung und Konservierung wurden diese Veränderungen dokumentiert, Klimts Arbeitsweise nachvollzogen und seine Anweisungen mit den ausgeführten Mosaikteilen und Arbeitsrelikten der Wiener Werkstätte verglichen.
 
Im Theatermuseum steht Gustav Klimts berühmtes Gemälde "Nuda Veritas" im Mittelpunkt einer Sonderschau. Die nackte Wahrheit, eine imposante, zwei Meter große Frau, hält dem Betrachter einen Spiegel entgegen. Das Gemälde stammt aus dem Besitz des österreichischen Schriftstellers Hermann Bahr, dessen Nachlass das Theatermuseum verwahrt. Bahr war ein Freund Klimts und ein großer Förderer der Kunst seiner Zeit. Den heftigen Auseinandersetzungen um Klimts Kunstwerke trat er mit seiner Schrift "Gegen Klimt" entgegen.
 
Das Wien Museum verfügt über eine hochwertige Klimt-Sammlung, die 2012 erstmals zur Gänze präsentiert wird. Mit rund 400 Blättern besitzt das Museum den weltweit größten Bestand an Klimt-Zeichnungen, der absolute Meisterwerke sowie Skizzen und Vorstufen aus allen Phasen seines Schaffens umfasst. Die Präsentation aller Blätter ermöglicht es, thematische Werkgruppen in all ihren Facetten kennen zu lernen. Neben den Zeichnungen werden einige Gemälde gezeigt, darunter das wichtigste Kunstwerk des Museums, das "Porträt Emilie Flöge" aus dem Jahr 1902.
 
Das Österreichische Museum für Volkskunde besitzt rund 350 Textilmuster aus dem Nachlass Emilie Flöges (1874-1952). Klimts Partnerin und Muse war Inhaberin des Wiener Haute-Couture-Salons "Schwestern Flöge" in der Mariahilfer Straße, wo sie Modellkleider für die feine Wiener Gesellschaft entwarf. In der Ausstellung werden die leuchtenden Stickereien, zarten Spitzen, feinen Borten und Stoffe mit Jugendstilornamenten erstmals präsentiert, der Großteil der Textilmustersammlung stammt aus dem südosteuropäischen Raum.
 
Eine Ausstellung im Künstlerhaus zeigt die künstlerischen und biografischen Berührungspunkte zwischen Gustav Klimt und der wichtigsten Künstlervereinigung Mitteleuropas. Klimt war von 1891 bis 1897 Mitglied des Künstlerhauses und nahm an zahlreichen Aktivitäten des Vereins teil. Durch die gesellschaftliche Vernetzung, die ihm die Vereinigung bot, wurde er in viele Komitees für öffentliche Aufträge berufen. Im Künstlerhaus-Archiv sind eine Reihe von Dokumenten, Briefen und Fotos zu Leben und Werk Klimts erhalten.
 
Das Obere Belvedere präsentiert mit "150 Jahre Gustav Klimt" neben der Ausstellung "Gustav Klimt/Josef Hoffmann. Pioniere der Moderne" (bis 4.3.2012 im Unteren Belvedere) ab Mitte Juli 2012 eine weitere Schau zum Jahresregenten. Auf der Basis der weltweit größten Sammlung von Gemälden Gustav Klimts wird die Schau unter anderem die bislang kaum berücksichtigte Rezeptionsgeschichte von Klimts Werk thematisieren.

Gustav Klimt: Erwartung und Erfüllung
Entwürfe zum Mosaikfries im Palais Stoclet
21.3.-15.7.2012
MAK Österreichisches Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst
Stubenring 5
1010 Wien
www.mak.at

Gegen Klimt. Die "Nuda Veritas" und ihr Verteidiger Hermann Bahr
10.5.-29.10.2012
Österreichisches Theatermuseum
Lobkowitzplatz 2
1010 Wien
www.theatermuseum.at

Klimt. Die Sammlung des Wien Museums
16.5.-16.9.2012
Wien Museum
Karlsplatz
1040 Wien
www.wienmuseum.at

Objekte im Fokus: Die Textilmustersammlung Emilie Flöge
25.5.-14.10.2012
Österreichisches Museum für Volkskunde
Laudongasse 15-19
1080 Wien
www.volkskundemuseum.at

Gustav Klimt und das Künstlerhaus
6.7.-2.9.2012
Künstlerhaus
Karlsplatz 5
1010 Wien
www.k-haus.at

150 Jahre Gustav Klimt
12.7.2012-6.1.2013
Oberes Belvedere
Prinz-Eugen-Straße 27
1030 Wien
www.belvedere.at

Aktuelle Infos zu allen Wiener Klimt-Ausstellungen auf www.klimt2012.info.

Bild:

Gustav Klimt
Porträt Emilie Flöge
1902, Öl auf Leinwand
© Wien Museum

 


Veröffentlicht am: 09.02.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit