Startseite  

20.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Städtereport Deutschland: Auf in die City

Die fünf größten deutschen Städte sind als Wohnort derzeit besonders gefragt. Mit einem jährlichen Zuwachs von 18.823 Menschen ist die Nettozuwanderung in München in absoluten Zahlen bundesweit am höchsten, gefolgt von Berlin (plus 16.891). An dritter Stelle rangiert Hamburg, wo das Wanderungssaldo ebenfalls im fünfstelligen Bereich (plus 11.907 Einwohner) liegt.

Mit Köln (plus 8.100 Einwohner) und Frankfurt (plus 6.068 Einwohner) belegen die viert- und fünftgrößten Städte Deutschlands auch bei der Zuwanderung die Plätze vier und fünf. Das geht aus Daten des neuen „Städtereport Deutschland“ hervor, den die comdirect bank auf der Basis von mikrogeografischen Analysen der 50 größten deutschen Städte erstellt hat. Der Mittelwert beträgt dabei plus 2.409 Einwohner. Insgesamt sieben Städte verzeichnen einen leichten Rückgang der Bevölkerung.
 
Die Analyse der Zuwanderung in Relation zur Einwohnerzahl zeigt ein differenziertes Bild: Hier liegt Bonn mit einem jährlichen Zuwachs von 14,1 neuen Bewohnern je 1.000 Einwohnern an der Spitze, dicht gefolgt von Münster (plus 14,0) und München (plus 13,9). Solingen (minus 2,4 je 1.000 Einwohner), Hagen (minus 3,7) und Wiesbaden (minus 5,9) verzeichnen die relativ höchsten Bevölkerungsverluste. Der Mittelwert aller 50 deutschen Städte liegt bei plus 4,6 je 1.000 Einwohner.   
 
Einwohnerzahl wächst bis 2025 nur noch in 16 der 50 größten deutschen Städte
 
„Die Ergebnisse des neuen comdirect Städtereports zur Bevölkerungsentwicklung spiegeln die Tendenz bei den Miet- und Immobilienpreisen in Deutschland wider. Die Nachfrage nach Wohnraum in den Regionen, die über viele Arbeitsplätze, gute Infrastruktur und ein großes Kultur- und Freizeitangebot verfügen, ist hoch. Städte, die den Menschen dies bieten können, haben die besten Wachstumsaussichten“, sagt Tobias Lücke, Leiter Baufinanzierung bei der comdirect bank.
 
Ein Blick in die Zukunft zeigt, welche Städte das meiste Potenzial besitzen. So wird laut Prognosen die Bevölkerung von Freiburg bis zum Jahr 2025 mit 6,3 Prozent am stärksten wachsen, gefolgt von Wiesbaden (plus 5,5 Prozent), Stuttgart und Augsburg (je plus 3,9 Prozent). Deutlich schrumpfen dürften hingegen viele ostdeutsche Städte: So wird Rostock 11,3 Prozent weniger Einwohner haben als heute, in Magdeburg beträgt der Rückgang 12,2 Prozent. Noch mehr Menschen verlassen Halle/Saale (minus 13,9 Prozent) und Chemnitz (minus 15,4 Prozent).

Quelle: comdirect bank

 


Veröffentlicht am: 01.03.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit