Startseite  

28.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Lochschnüffler-App „LeakSeek“ findet Durchstiche!

[pd-f / hdk] Radfahren ist eine grundlegend analoge Tätigkeit. Doch wird sie zunehmend digitalisiert, wie Pedelecs, Leistungsmessung und GPS deutlich zeigen. Aktuellstes Beispiel ist eine neue Smartphone-App des Reifenherstellers Schwalbe, die am ersten April erscheint.
 
„LeakSeek haben wir unsere neue App getauft und sie ist der ideale Helfer für alle Radler“
, sagt Doris Klytta von Schwalbe. „Hat man unterwegs einen Platten, kann die LeakSeek-App in 85 % Prozent aller Fälle schnell und unkompliziert helfen.“
 
Und so funktioniert's

Die App analysiert in synergetischer Kooperation von Kamera und Mikrofon des Smartphones die Stärke der umgebenden Luftströmungen und kann so nicht nur die exakte Position des Ein- oder Durchstichs, sondern sogar seine Beschaffenheit und Größe erkennen. Dem folgend gibt sie eine Empfehlung ab, ob der Schlauch noch reparabel ist (Einstich oder „Snakebite“), oder ob aufgrund eines Schnittes bzw. Platzers nur ein neuer Schlauch hilft.

Ist Letzteres der Fall, verlinkt die App automatisch in Schwalbes Schlauchautomaten-App und zeigt den Weg zum nächsten rund um die Uhr verfügbaren Neuschlauch. Ist der Schlauch noch zu retten, muss man nur noch nach alter Väter Sitte flicken – oder den Schlauch mittels Dichtmilch wie Schwalbes „Doc Blue Professional“ reparieren. Jetzt noch Luft aufpumpen und weiter geht’s!
 
Zukunftsmusik

Doch auch dies könnte bald Geschichte sein, wie Doris Klytta gegenüber dem pressedienst-fahrrad verrät. „Unserer Entwicklungsabteilung arbeitet mit Hochdruck an einer Erweiterung der App um ein Ultraschallmodul.“ Mittels für Menschen nicht hörbarer Schall-Emission direkt aus dem Lautsprecher des Smartphones werde das Butyl des Schlauches wieder verschweißt. Doch damit nicht genug: Die Schallwellen können ein Vakuum im Schlauch erzeugen, stark genug, dass dieser sich beim Öffnen des Ventils selbstständig fülle. „So könnte ein Luftdruck von bis zu 6,5 Bar hergestellt werden, voreinstellbar in der App“,  erklärt Doris Klytta weiter. „Lediglich Rennradfahrer, die einen höheren Druck brauchen, müssen nachpumpen.“ Erste Versuchsreihen zeigen, dass diese remote repair sogar durch den Reifen hindurch funktioniert, das Rad also nicht einmal mehr demontiert werden muss. Eine Einführung dieses Upgrades der App plane Schwalbe bis zum 1. April 2013.

 


Veröffentlicht am: 01.04.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit