Startseite  

27.02.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 21. Mai 2012

(Michael Weyland) Derzeit werden vermehrt paysafecard PINs, großteils unter ihrem eigentlichen Wert, im Internet verkauft, obwohl der Weiterverkauf  laut AGB untersagt ist. Diese PINs stammen meist aus betrügerischen Aktivitäten und sind aus diesem Grund oftmals  bereits verbraucht oder gesperrt. Nutzer dieses Systems sollten PINs daher ausschließlich bei offiziellen Verkaufsstellen erwerben. Zudem weist das Unternehmen darauf hin, dass paysafecard PINs nur bei vertraglich angebundenen Webshops zur Bezahlung verwendet werden dürfen. Auf Webseiten von Behörden, Institutionen, Ämtern oder Gerichten wird dieses System gegenwärtig nicht als Zahlungsmöglichkeit angeboten.   Derzeit werden vermehrt paysafecard PINs im Internet (z.B. Foren, Tauschbörsen) angeboten.  Das Unternehmen distanziert sich von den Betrugsversuchen.

Das unabhängige Analysehaus Morgen & Morgen zeichnete die Berufsunfähigkeitsversicherung des MÜNCHENER VEREIN gleich in mehreren Kategorien aus. Die Höchstwertung "ausgezeichnet"  mit 5 Sternen erhielt der Generationen-Versicherer aus München in der Kategorie Bedingungen. Ebenfalls mit der Höchstnote "ausgezeichnet"  beurteilt wurde die Leistungsfallprüfung. Mit der Bewertung "sehr gut" und 4 Sternen in der Gesamtbewertung erreichte das Traditionsunternehmen insgesamt ein hervorragendes Gesamtergebnis seiner Premium-Berufsunfähigkeitsversicherung. Die private Berufsunfähigkeitsversicherung ist sowohl für Selbstständige als auch für Arbeitnehmer ein unverzichtbarer Versorgungsbaustein, da die Leistungsansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung in der Regel nicht ausreichen bzw. gerade bei Selbstständigen oftmals gar kein Leistungsanspruch besteht.

Stichwort Facebook: Der Börsengang ist gelaufen, die Gefühle sind ambivalent. Zwar scheint Facebook reichlich Geld eingesammelt zu haben, wer direkt zu Beginn kaufte, zahlte 42 Dollar pro Aktie und konnte bei Verkäufen unmittelbar danach durchaus Gewinne mitnehmen. Doch eine Stunde nach Handelsbeginn gab es einen regelrechten Sturz auf fast 38 Dollar.  Dann stand der Handel praktisch 15 Minuten lang still, so dass Händler und Anleger nicht erfuhren, ob ihre Aufträge vom NASDAQ-System angenommen wurden. Börsenkommentatoren spekulierten so recht schnell, ob Insiderhandel im Spiel sei. Wie die Tagesschau berichtet, prüft nun die US-Börsenaufsicht, was dahinter steckt.
 
Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter: http://www.was-audio.de/aanews/News20120521_kvp.mp3
Besuchen Sie auch die Internetseite unter www.was-audio.de oder folgen Sie Michael Weyland auf http://twitter.com/was_audio.

 


Veröffentlicht am: 21.05.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit