Startseite  

24.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Hamsterkauf im Coffee-Shop

In drei niederländischen Provinzen – Zeeland, Nord-Brabant und Limburg – können Ausländer seit dem 1. Mai dieses Jahres keine Marihuana-Produkte mehr in den Coffee-Shops kaufen. Im kommenden Jahr soll diese Gesetzgebung in den gesamten Niederlanden gelten.

Weil Hamsterkäufe befürchtet werden, hat die deutsche Polizei verstärkte Kontrollen angekündigt. Der Konsum von Betäubungsmitteln ist in Deutschland zwar nicht strafbar. Die Einfuhr und Ausfuhr aber sehr wohl, warnen ARAG Experten. Auch Anbau, Handel, Abgabe, Verkauf, Erwerb und Besitz von allen Pflanzenteilen und Saatgut von Hanf ist in Deutschland nach wie vor verboten.

Marihuana auf dem Balkon

Die eigene Anzucht der begehrten Hanfpflanzen auf der Terrasse oder dem Balkon ist keine echte Alternative, warnen ARAG Experten. Das erfuhr auch ein 53jähriger Münchner, der auf seinem Balkon Hanf angesät hatte. Vor dem Amtsgericht hat er den unerlaubten Anbau von Betäubungsmitteln unumwunden zugegeben. Sehr geschickt hatte er sich beim Drogenanbau allerdings nicht angestellt. Seine Wohnung liegt im Erdgeschoss und irgendwer muss die Pflanzen gesehen und erkannt haben. Als der Hobbygärtner im Juli 2009 von der Arbeit nach Hause kam, fand er die Wohnung verwüstet vor. Seine Hanf-Pflanzen waren weg, ebenso ein Buch über die Marihuana-Anzucht. An der Balkontür klebte ein Zettel, er habe sich bei der Polizei zu melden. Die Polizei hatte in seiner Abwesenheit die Wohnung durchsucht. Er kam der Aufforderung der Polizei unverzüglich nach und ebenso der Ladung vor Gericht. Er legte sein Geständnis ab, mit dem Ergebnis einer Geldstrafe – 1.800 Euro. Ein Trost – die ausgesprochenen 90 Tagessätze werden nicht in das allgemein zugängliche Führungszeugnis aufgenommen. Die Richterin hielt ihm zugute, dass es sich um eine „weiche Droge“ nur zum Eigenkonsum gehandelt habe. Weniger Glück hatte ein 48jähriger Hausmeister. Ihn verurteilte das Gericht zu zwei Monate Gefängnis – ohne Bewährung, weil er vorbestraft ist.

Legal-High-Inhaltsstoffe

Der Verkauf synthetischer Drogen über das Internet, getarnt als Räuchermischung oder Badesalz, boomt. Die Wirkung und die Risiken der „Legal Highs“ sind kaum erforscht, warnen ARAG Experten. Eine in Deutschland einzigartige Internet-Plattform des Frankfurter Drogenreferats bietet jetzt online Infos über die Substanzen. Unter der Adresse www.Legal-High-Inhaltsstoffe.de  können sich Konsumenten und Interessenten auch anonym beraten lassen. Das ist leider nötig, denn in der EU wurde im Vorjahr im Schnitt eine neue Droge pro Woche entdeckt. Die Zahl der neuen Substanzen erreichte damit einen neuen Höchstwert.

 


Veröffentlicht am: 22.05.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit