Startseite  

26.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Klein, fein und großartig: Katie Melua

Es stimmte beim Abschlusskonzert der "Classic Open Air" auf dem Berliner Gendarmenmarkt einfach alles: Es schien die Sonne, Opel präsentierte seine neuesten Modelle, darunter den "Mokka", das Babelsberger Filmorchester hatte ebenso wie Tausende Berliner und Gäste Platz genommen. Es konnte los gehen.

Es ging los, ganz unspektakulär. Ein kleine, schwarzhaarige Frau in einem lachsfarbenen Kleid bestand nach der Ouvertüre die Bühne. Katie Melua stellte sich vor das Mikrofon und sang. Schlagartig war es still im weiten Rund auf Berlins schönstem Platz. Die aus Georgien stammende britische Sängerin verzichtete auf alles, was zu einer Bühnenshow gehört. Es gab keine Tänzer, kein Kostümwechsel, keine Special Effects, es gab nur die Band, das Orchester und Katie Melua mit ihrer einmaligen Stimme.

Es gab noch einen: Ihren Entdecker, Mentor und an diesem Abend der Dirigent des Babelsberger Filmorchesters  Mike Blatt. Aus seiner Feder stammen Hits wie Nine Million Bicycles, If You Were a Sailboat und The Closest Thing to Crazy, die Katie Melua unter anderem präsentierte. Dabei begleitetet sie sich selbst auf der Gitarre und übernahm auch die Moderation. Das Publikum dankte es ihr mit donnerndem Applaus. Die 27-jährige Künstlerin zeigte, dass man nicht mehr als eine Wahnsinnsstimme, tolle Musiker und mindestens ebenso tolle Songs braucht, um sein Publikum zu begeistern.

Besucher, wie die Künstler kamen nach den bejubelten Zugaben von Katie Melua noch in den Genuss einer weiteren Zugabe. An einem Tag zuvor dem Unwetter zum Opfer gefallen, wurde das Classic Open Air-Feuerwerk nun gezündet und über dem Gendarmenmarkt explodierten die Böller. Das Schauspielhaus wurde von bengalischem Feuer illuminiert.

Dank der Disziplin der Musiker - das Konzert begann sehr pünktlich und wurde nach der Pause auch so fortgesetzt - endete das Open-Air-Konzert faktisch mit dem ersten Regentropfen. Die anwesenden VIPs flüchteten vor dem einsetzenden Wolkenbruch in Opel-Zelt, wo bei Sekt und Bier über das Konzert, aber auch über die neuesten Karossen von Opel gefachsimpelt wurde.

 


Veröffentlicht am: 10.07.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit