Startseite  

21.02.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 13. Juli 2012

(Michael Weyland) Es war die Topmeldung des späten Donnerstagnachmittag.  Karl-Friedrich Stracke ist von seiner Position als Opel-Vorstandsvorsitzender und Präsident von General Motors Europe zurück getreten. Nach Auskunft des Unternehmens wird er Sonderaufgaben für GM übernehmen.  Er berichtet dabei auch künftig an GM Chairman und CEO Dan Akerson. GM Vice Chairman Stephen Girsky wird die Geschäfte von GM in Europa kommissarisch leiten. Die Suche nach einem Nachfolger für Karl-Friedrich Stracke hat begonnen. Der Opel-Aufsichtsrat wird in Kürze einberufen, um einen kommissarischen Opel-Vorstandsvorsitzenden zu benennen. Stracke (56) wurde im Januar 2012 zum Präsidenten von General Motors Europe ernannt. 

Die Konzentration im Markt der Publikumszeitschriften bleibt trotz leicht rückläufiger Tendenz weiterhin sehr hoch. Im ersten Quartal 2012 stammten annähernd zwei Drittel aller Zeitschriftenexemplare, nämlich 63,6 Prozent, aus den fünf führenden Verlagsgruppen. 2010 waren es 64,9 Prozent. Diese Ergebnisse der zweijährlichen Konzentrationsstudie des Wissenschaftlichen Instituts für Presseforschung (WIP), Köln, sind jetzt in der Fachzeitschrift Media Perspektiven veröffentlicht worden. 

Immer mehr Bankkunden haben den Eindruck, dass der Finanzmarkt eher etwas mit Glück wie beim Roulette als mit vernünftigen Abläufen zu tun haben. Und in der Tat gibt es auf dem Finanzmarkt immer mehr Angebote, die nur noch mit reinem Glück zu tun haben, wie Karlheinz Kron von der Partners Vermögensmanagment AG berichtet.

Die Kreativität der Direktbanken kennt anscheinend keine Grenzen. Jetzt hat, nach der Comdirect Bank, auch die DAB Bank ein neues Traderportal gestartet. Es besteht die Möglichkeit auf über 20 verschiedene Aktien und Indices zu wetten. Man kann auf steigende oder fallende Kurse setzen. Auf diesen Portalen werden sogenannte Differenzkontrakte gehandelt. Das bedeutet, wenn ein Spekulant einen Betrag von 100 EURO einsetzt und das unterliegende Instrument sich nur um 1% verändert, er insgesamt 200 EURO hat. Diese Differenzkontrakte bewegen sich also mit dem 100-fachen. Natürlich wirkt jeder Hebel in beide Richtungen. Damit der Käufer nicht mehr als seinen Einsatz verlieren kann, wird der Kontrakt bei null Euro ausgestoppt. Dies hat nichts mehr mit Geldanlage sondern nur noch mit Spielkasino zu tun. Da kann man ja von Glück sagen, dass man nicht noch nachzahlen muss!  

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter: http://www.was-audio.de/aanews/News20120713_kvp.mp3
Besuchen Sie auch die Internetseite unter www.was-audio.de oder folgen Sie Michael Weyland auf http://twitter.com/was_audio.

 


Veröffentlicht am: 13.07.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit