Startseite  

29.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschaft-News vom 31. Juli 2012

(Michael Weyland) Fünf Prozent der Beschäftigten in Deutschland wurden am Arbeitsplatz schon einmal gemobbt oder schikaniert, so die Techniker Krankenkasse (TK) in Bezug auf eine Studie von Eurofound.  Die Frage "Wurden Sie im vergangenen Monat verbal beleidigt?"  beantwortete in der europaweiten Befragung jeder achte Bundesbürger mit "Ja". Und 4,3 Prozent bestätigten, dass sie am Arbeitsplatz sogar Drohungen und erniedrigendem Verhalten ausgesetzt sind.  Wo Menschen über viele Stunden zusammenarbeiten, gibt es Reibungspunkte und Auseinandersetzungen. Das ist nach Aussage eines Diplom-Psychologen der TK normal. Kritisch werde es, wenn ein Mitarbeiter systematisch, über einen längeren Zeitraum schikaniert wird - mit dem Effekt, diese Person rauszukicken. Dabei kann jeder zur Zielscheibe werden. Typische Charaktereigenschaften, die einen Menschen zum bevorzugten Mobbing-Opfer machen, gibt es nicht. 

Der spezielle Versicherungsschutz der Zurich Gruppe für Elektrofahrzeuge in Deutschland wurde mit dem Titel "Produkt des Monats August 2012" ausgezeichnet. Gekürt wurde das im April eingeführte Produkt vom Branchenmedium \'Versicherungsmagazin\', das die Besonderheiten und Vorteile des innovativen Konzepts unterstreicht und Zurich damit als derzeit einzigen Versicherer in Deutschland hervorhebt, der den Akku und damit den wertvollsten Teil eines Elektrofahrzeugs universal absichert. Die Absicherung gilt für elektrisch betriebene PKW sowie für Zweiräder mit amtlichem Kennzeichen. Mit dem Baustein "Elektro-Plus" besteht die Möglichkeit, den Akku als einen zentralen und teuren Teil eines Elektrofahrzeugs erstmals auch über den Kaskoschutz hinaus "rundum" abzusichern. Damit sind die Fahrzeugbesitzer unter anderem auch vor den finanziellen Folgen von Bedienfehlern abgesichert. Wird der Akku beispielsweise im Winter bei Frost nicht regelmäßig voll aufgeladen, kann es zum Ladeschaden kommen

Wie hoch sind die Baulandpreise in Nürnberg, Neuss oder Neusäß?  Was kosten gebrauchte Einfamilienhäuser im Vergleich zu neuen? Bleibt der Wohnungsmarkt in Deutschland bis auf weiteres entspannt oder drohen bald neue Miet- und Preissteigerungen? Und wie haben sich die Finanzierungskonditionen entwickelt? Orientierung bei diesen und vielen weiteren Fragen bietet die Publikation "Markt für Wohnimmobilien 2012", die jetzt von den Landesbausparkassen (LBS) herausgegeben wurde. Die Broschüre ist konzipiert für den schnellen Zugriff auf die wichtigsten Zahlen zum Wohnungsmarkt.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter: http://www.was-audio.de/aanews/News20120731_kvp.mp3
Besuchen Sie auch die Internetseite unter www.was-audio.de oder folgen Sie Michael Weyland auf http://twitter.com/was_audio.

 


Veröffentlicht am: 31.07.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit