Startseite  

20.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Stau in den Venen? Das muss nicht sein!

Wenn im Sommer die Temperaturen steigen und die Reisezeit beginnt, freut sich der Mensch - doch die Venen leiden. Venenbeschwerden sind eine regelrechte Volkskrankheit, von der allein in Deutschland 22 Millionen Menschen betroffen sind. Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Die Folgen der Erkrankung werden häufig unterschätzt. Was sich zu Anfang "nur" in müden, schweren Beinen äußert, entwickelt sich in vielen Fällen zu chronischen Erkrankungen und quälenden Schmerzen. Spezielle Enzymkombinationen können wertvolle Hilfe leisten, wenn sich das Blut in den Venen staut. Die Enzym-Liga e.V. hält kostenlos für alle Interessierten viele wissenschaftlich begründete Informationen rund um die Enzymtherapie bereit.

Venen sind Blutgefäße, die das verbrauchte, sauerstoffarme Blut zum Herzen führen. Durch den aufrechten Gang des Menschen muss das Blut dafür aus den Beinen entgegen der Schwerkraft gepumpt werden. Dabei lastet ein hoher Druck auf den Venen. Gerade in bewegungsarmen Phasen, wie z.B. während längeren Flügen oder Autofahrten, funktioniert der Blutfluss oft nicht reibungslos. Eine angeborene Bindegewebsschwäche, bei der weniger straffende Fasern in den Gefäßwänden vorhanden sind, aber auch Hormone (Schwangerschaft, Pille) erhöhen vor allem bei Frauen die Gefahr, dass die Venen dem Druck nicht standhalten. Weitere Risikofaktoren sind Übergewicht, Rauchen und allgemeine Bewegungsarmut.

Doch wie entstehen die Schäden in den Venen? Infolge der Bewegungsarmut verlangsamt sich der Blutfluss und es kommt zu einem Stau in den Venen. Wenn der Druck auf die Venen zu groß ist, sacken die Venenwände aus, so dass sich Krampfadern bilden, die als dicke, geschlängelte Venen unter der Haut sichtbar werden. Obwohl viele denken, dass Krampfadern vor allem ein kosmetisches Problem sind, können sie auch zu ernsten gesundheitlichen Komplikationen führen. In den Beinen können sich Ödeme (Wasseransammlungen) bilden, die zu Schmerzen, Juckreiz und nächtlichen Wadenkrämpfen führen können.

Weiterlesen: 1 2 Vorwärts »

 


Veröffentlicht am: 19.05.2008

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit