Startseite  

18.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 14. September 2012

(Michael Weyland) Es ging hin und her im Vorfeld und das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM wurde sehnlichst erwartet – von allen Beteiligten. Das Bundesverfassungsgericht hat den ESM nicht gestoppt - und das ist gut so, findet fast die Hälfte der Deutschen. In einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage halten 46 Prozent die Entscheidung der Karlsruher Richter für richtig, nur 35 Prozent finden sie falsch. Zweifel gibt es allerdings an den hehren Beweggründen des Verfassungsgerichts. Nur 35 Prozent der Deutschen glauben, dass die Richter aus rein juristischen Gründen zu ihrem Urteil kamen. Immerhin 42 Prozent vermuten, dass die Richter den ESM aus Angst vor einer globalen Wirtschaftskrise nicht kippen wollten. Aus wirtschaftlichen Gründen mag das Urteil also in den Augen der Deutschen richtig sein - zu einer Stärkung der Demokratie hingegen tauge es kaum, meinen die Befragten. So befürchten 44 Prozent eine Schwächung der Demokratie, nur 37 Prozent sehen die Demokratie durch das Urteil gestärkt.

Dass das aktuelle Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zum ESM auch Auswirkungen auf die Börse haben würde war klar, dazu musste man kein Hellseher sein. Die Frage war nur, wie das Urteil ausfällt und wohin das Börsenpendel ausschlägt. Doch allzu überrascht war man an der Börse aber wohl nicht, wie Karlheinz Kron von der Partners Vermögensmanagment AG weiß. Bereits im Vorfeld des Urteilsspruches des Bundes Verfassungsgerichtes zogen die Börsen deutlich an. Man erwartete sich, dass die Entscheidung nicht gegen Europa ausfallen würde. Als es so kam legten die Märkte nur noch leicht zu. Die Hauptprofiteure dieser Entscheidung waren die Bankaktien. Die Deutsche Bank gewann rund 5% und die CommerzBank sogar 10%. Der DAX schloss im Wochenvergleich am Donnerstagabend mit einem kleinen Plus von 1% bei 7.313 Punkten. Am deutlichsten zeigt sich das zurückkehrente Vertrauen im Kurs des EURO zum US-Dollar. Dieser legte um gut 1% auf 1,29 zu. Dies ist der höchste Stand seit Mai diesen Jahres. Der Preis für die Unze Feingold trat mit 1.734 US-Dollar auf der Stelle. Soweit Karlheinz Kron mit dem Börsenrückblick. Ich prophezeie allerdings schon jetzt, dass uns das Thema ESM noch eine ganze Zeitlang erhalten bleiben wird.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
http://www.was-audio.de/aanews/News20120914_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 14.09.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit