Startseite  

25.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

IN-EDIT INTERNATIONAL MUSIC DOCUMENTARY FILM FESTIVAL

Musikdokumentarfilme sind ein großartiges und immer wichtiger werdendes Medium zur Verbreitung von Musik. Durch diese erhalten wir tiefe Einblicke in das Musikerleben und die Hintergründe von Entstehungsprozessen.

Musikdokumentarfilme sind ein großartiges und immer wichtiger werdendes Medium zur Verbreitung von Musik. Durch diese erhalten wir tiefe Einblicke in das Musikerleben und die Hintergründe von Entstehungsprozessen. Dadurch wird dem Zuschauer ermöglicht, näher an sein Idol heran zukommen und an einem einzigartigen, durch Film vermittelten Musikerlebnis mit so manchem Aha-Moment teilzunehmen. Heutzutage werden die meisten dieser Filme für den heimischen Fernseher produziert und kommen nicht in den Genuss eines großen Publikums.

Um diesem Genre endlich eine angemessene Bühne zu bieten, wurde vor zehn Jahren in Barcelona das IN-EDIT Musikdokumentarfilmfestival aus der Taufe gehoben, welches seitdem echte Erfolgsgeschichte geschrieben hat. Nachdem sich das Festival in vielen lateinamerikanischen Ländern schon etablieren konnte, in Barcelona sogar schon auf eine Besucherzahl von 30.000 zurückblickt, findet es dieses Jahr zum zweiten Mal in Deutschland statt.

KONZEPT UND PROGRAMM

In Kooperation mit BerMuDa (Berlin Music Days) geht das IN-EDIT Musikdokumentarfilmfestival in diesem Jahr in Berlin vom 30. Oktober bis 4. November 2012 zum zweiten Mal an den Start. Hauptkriterium für die Auswahl der Filme ist die Qualität dieser und nicht das Renommee des Regisseurs oder die Bekanntheit der mitwirkenden Künstler. Zusätzlich zu der Präsentation ihrer Filme werden viele der Regisseure vor Ort sein und dem Publikum für Fragen und Diskussionen zur Verfügung stehen.

2012 neu mit dabei

Insgesamt drei Preise gilt es in diesem Jahr zu vergeben. Neben dem Publikumspreis werden in diesem Jahr erstmalig auch Awards für den besten deutschen Musikdokumentarfilm sowie für das beste deutsche Musikvideo verliehen. Das IN-EDIT Musikdokumentarfilmfestival setzt sich aus drei Sektionen zusammen: Internationaler und Deutscher Musikdokumentarfilm, Deutscher Musikvideo Award

INTERNATIONALER MUSIKDOKUMENTARFILM

In der Sektion der internationalen Musikdokumentarfilme finden sich Schätze des Genres aus der ganzen Welt – eine musikalische Welt- und Zeitreise, die mit Sicherheit viele neue und unerwartete Einblicke gewährt.

NATIONALER MUSIKDOKUMENTARFILM

In der Sektion der nationalen Musikdokumentarfilme können Filme, die in Deutschland produziert wurden, bestaunt werden.

Deutscher Musikdokumentarfilmpreis

In 2012 stellt IN-EDIT Deutschland das Thema „Nachwuchsförderung“ in den Vordergrund und hat dafür den Deutschen Musikdokumentarfilmpreis ins Leben gerufen. Dabei wird die beste deutsche Produktion ausgezeichnet und als Botschafter der deutschen Dokumentarfilmer auch auf den kommenden Schwester-festivals weltweit laufen. Die eingereichten Beiträgen werden dann im Rahmen des Festivals von einer Expertenjury bewertet und dem Festivalpublikum präsentiert.

DEUTSCHER MUSIKVIDEO AWARD

Um das Musikvideo aus den Abgründen der billigen Reizüberflutung zu retten und wieder als Kunstform zu feiern, wird dieses Jahr zum ersten Mal der Deutsche Musikvideo Award verliehen. Mit diesem Award sollen geistreiche Musikvideoproduzenten und Musiker gefördert und ihre Produktionen einem breiten Publikum präsentiert werden. IN-EDIT gibt fünf der eingereichten Musikvideos, die durch eine Expertenjury bestehend aus Dietrich Brüggemann (Musiker, Autor und Regisseur von "3 Zimmer/Küche/Bad"), Christoph Dreher (Regisseur, Autor, Musiker und Grimme-Preisträger), Steffen Hack (Watergate Betreiber, Initiator der BerMuDa) und Jan Brauer (Musiker, Komopnist, Brandt Brauer Frick Ensemble) bestimmt werden, die Möglichkeit, sich einem breiten internationalen Publikum per Online-Voting zu präsentieren.

Es ist die Chance aus der Unmenge an Clips, die im Netz zugänglich sind, heraus zu stechen und mit ein wenig Glück als Sieger hervorzugehen. So wird IN-EDIT zum Brückenbauer zwischen der deutschen Musik- und Filmszene und ihrem (internationalen) Publikum, und feiert lokale musikalische Talente sowie die Kreativität der Filmemacher, wie es sonst nicht möglich wäre.

Kriterien und Preise

Den Machern des Gewinner-Musikvideos winkt ein Preisgeld von 1.000,00 € sowie weltweite Präsentation ihrer Schöpfung auf den internationalen IN-EDIT Musikdokumentarfilmfestivals. Eingereichte Musikvideos müssen in Deutschland oder für einen deutschen Künstler erstellt worden sein. Die Produktion muss zudem nach dem 01. September 2011 abgeschlossen worden sein. Auch die internationalen Teilnehmer des Online-Votings können etwas gewinnen! Und zwar ein Wochenende in Berlin.

LOCATIONS

Die Locations vom IN-EDIT Musikfilmfestival verteilen sich auf die derzeit angesagtesten Kieze Berlins, da wo die alternative, kreative Szene zuhause ist und sich trifft: Kreuzberg bzw. Nord-Neukölln. In Kooperation mit der BerMuDa werden im ehemaligen Kinosaal des Kater Holzig, dem international renommiertem Szene Club, Musikdokumentarfilme mit dem Schwerpunkt elektronische Musik gezeigt. Zudem wird hier die Award-Verleihung für den besten deutschen Musikdokumentarfilm sowie das beste deutsche Musikvideo stattfinden. Festivalzentrale wird auch in diesem Jahr wieder das Kino Moviemento sein. In dem ältesten Kino Deutschlands werden in zwei Sälen um die 25 Dokumentationen rund um alle möglichen musikalischen Genres gezeigt.

BESTÄTIGTE FILME

Rund 25 Musikdokumentationen werden auf dem diesjährigen IN-EDIT Musikdokumentarfilmfestival zu sehen sein. Wir freuen uns, schon einige der laufenden Filme bestätigen zu können:

INTERNATIONALE MUSIKDOKUMENTATIONEN
- Backyard
- Color Me Obsessed - A Film about The Replacements
- Don't Follow me: I am lost
- El Rey - EmbraceLife through music
- L.A. Uprising
- Last days here
- O Samba Que Mora Em Mim
- Papagordo - En casa de Raimundo Amador
- Paris Berlin
- Queen - Days of Our Lives
- Talihina Sky - The Story of Kings of Leon
- The Libertines - There are no innnocent Bystanders
- The Sacred Triangle - Bowie, Iggy & Lou 1971-1973
- Toots and the Maytals - Reggae Got Soul
- Who Took the Bomb? - Le Tigre: On Tour

NATIONALE MUSIKDOKUMENTATIONEN
- 10 Jahre EGOTRONIC "Schlägerei zum Thema"
- Brötzmann
- How long is now
- La Brass Banda
- Lieblingslied - Glanz und Elend einer Berliner Plattenfirma
- Memphis Tenessee
- reISSUE
- Watergate X
- Wir werden immer weiter gehen

Kurzfilme
- After Hours (Webserie, 12 Folgen)
- Ond big holiday (my morning jacket)
- Carte Blanche to Moritz von Oswald
- Real Scenes Berlin
- Real Scenes Detroit
- Real Scenes Bristol

weitere Informationen unter www.in-edit-2012.de

Tickets kosten 7.50 € pro Film.

 


Veröffentlicht am: 15.10.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit