Startseite  

29.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aufgespießt: Neue Ideen

(Helmut Harff / Chefredakteur) Ich weiß nicht, ob die Menschen vor 10.000. 1.000 oder 100 Jahren der Ansicht waren, es ist schon alles erfunden, es gibt schon alles. Sollten sie damals solche Gedanken gehabt haben, so kann ich heute eines mit Sicherheit sagen: Diese Menschen irrten.

Ich weiß allerdings ganz genau, dass heute viele Menschen genau dieser Ansicht sind. Es war alles schon einmal da, es ist bereits alles erfunden, alle Ideen sind gedacht, alle Herausforderungen schon bewältigt. Das stimmt 2012 genauso wenig wie es vor 10.000, vor 1.000 und vor 100 Jahren gestimmt hat.

Es gibt noch so viel zu entdecken, zu machen, auszutüfteln. Es gibt noch immer riesige Herausforderungen, wie gerade der Wahnsinns-Fallschirmsprung des Österreichers Felix Baumgartner oder die Landung des Marsmobils auf unserem roten Nachbarplaneten zeigen. Bekäme ich für jede noch nicht gemachte Entdeckung und Erfindung nur einen Euro, wäre ich so reich, dass die Mathematiker dafür eine neue Größenkategorie erfinden müssten.

Ich meine jedoch nicht nur die großen Dinge wie einem Flug ins nächste Sonnensystem oder die entgültige Ausrottung von Krankheiten wie Krebs. Ich meine auch die kleinen Dinge. Viele Leute gehen angesichts von bis zu einer Billionen Internetseiten davon aus, dass es im weltweiten Netz schon alles gibt. Doch dem ist nicht so. Wir arbeiten gerade an einem neuen Projekt zum Thema Auto. Siehe da, selbst unsere Wunsch-Domain war noch frei. Mit dieser ergänzenden Geschäftsidee werden wir die Welt nicht besser machen, die Medienlandschaft nicht revolutionieren. Aber, wir werden wieder ein neues Aspekt beleuchten, wir werden wieder etwas mehr Spaß (und Arbeit) haben. Das Wichtigste ist für uns jedoch, dass wir wieder einmal eine Idee hatten, die sich - davon sind wir überzeugt - realisieren lässt.

Ich finde, man sollte in Abwandlung der alten Pfadfinderregel jeden Tag mindestens eine neue Idee haben. Erst mal nur für sich - man muss ja nicht alle damit "beglücken". Sonst haben die andern ja auch keine Zeit, sich an diese Regel zu halten.

Mein Tipp: Schreiben Sie sich Ihre Ideen ruhig auf. Man vergisst so schnell, was einem so mal durch den Kopf schießt. Bestimmt macht es Spaß, später einmal seine Ideen nachzulesen. Über die meisten wird man schmunzeln, doch wahrscheinlich sind einige darunter, denen man nachtrauert. Sicherlich ist die eine oder andere Idee dabei, die es loht, weiter gedacht zu werden. Das ist auf jeden Fall ein sicherere Weg zum Millionär als Teller waschen oder Lotto spielen.

 


Veröffentlicht am: 22.10.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit