Startseite  

26.07.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Ich habe es verpasst

Als ich heute früh wie immer von meinem Radiowecker daran erinnert wurde, dass ich nicht den halben Tag verschlafen wollte, lief da ein anderes Programm, als am Sonntag gewohnt. Mein Lieblingssender Deutschlandradio Kultur (sehr zu empfehlen) weckte mich nicht mit der Sonntags-Motette, sondern mit irgend etwas anderem. Ging die Radiouhr falsch? Ging meine Armbanduhr falsch?

Letztere war der Übeltäter. Stimmt nicht ganz, der war ich, was auch nicht stimmt, denn mein Verrutschen in der Zeitdimension verantworten eigentlich alle, die irgendwann einmal die Sommerzeit einführten. Ich hatte den Termin für die Umstellung von Sommer- auf die sonst gebräuchliche Mitteleuropäische Zeit (MEZ) schlicht verschlafen.

Mein Lieblingssender klärte mich dann auch schnell darüber auf, dass uns heute eine Stunde "geschenkt" wurde. So ein Unsinn! Das würde ja bedeuten, dass ich mich darüber freuen sollte, wenn mir jemand etwas klaut, um es mir danach zu schenken. Schließlich "nahm" man uns ja im Frühling die nun "geschenkte" Stunde erst weg.

Eigentlich ist ja die gesamte Sommerzeit völliger Unsinn. Selbst in Zeiten, in der fast jeder von der Energiewende faselt, kommt keiner auf die Idee, dass die Sommerzeit dazu beiträgt, Energie zu sparen. Wahrscheinlich kosten die jährlichen Zeitumstellungen mehr Energie, als durch sie eingespart wird.

Es ist immer wieder zu hören, wir brauchen die Sommer- oder die Mitteleuropäische Zeit nicht. Eine reicht völlig. Doch wie in der Politik so üblich, wurde ein Unsinn erst einmal beschlossen und lange genug durchgezogen, so hat er (der Unsinn) sich bewährt. Ihn wieder abzuschaffen, ist dann fast unmöglich. Die Sommerzeit eignet sich auch nicht als Wahlkampfthema - außer vielleicht für die Piraten. Doch die wollen vielleicht die Zeit ganz abschaffen oder im Zeichen der Globalisierung nur noch eine Weltzeit haben.

Ich frühstücke jetzt erst einmal. Gott sei Dank hat mein Bäcker schon sehr früh auf, so dass ich trotz "geschenkter" Stunde schon frische Brötchen holen kann.

Ihnen wünsche ich ein schönes Sonntags-Frühstück. Sehen Sie noch mal nach, ob Sie auch alle Uhren um eine Stunde zurück gestellt haben.

 


Veröffentlicht am: 28.10.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit