Startseite  

23.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Restaurant Huber - ein kulinarisches Kleinod

Still und bescheiden ist er, der Michael Huber. Großes Aufheben um seine Person mag er gar nicht. Denn den Mittelpunkt in seinem Restaurant im Münchner Bogenhausen hat er klar definiert: Er liegt auf dem Teller. Dort zaubert der 33-jährige Küchenchef Großartiges, das begeistert und in Erstaunen versetzt.

In der stillen Newtonstraße im nördlichen Bogenhausen – fast irreal entrückt vom Großstadttrubel Münchens – befindet sich ein Geheimtipp für Gourmets. Eine Lage, in der man eher weniger mit Laufkundschaft rechnen kann. Doch der Ruf nach außergewöhnlichen Genusserlebnissen, deren Basis die perfekte Verschmelzung bester Grundprodukte mit innovativer Kreativität und respektvoller Bodenständigkeit ist, trägt mittlerweile weit über die Grenzen des beliebten Viertels hinaus. Das Restaurant Huber zählt nicht nur zu den besten Restaurants der Stadt. Nein, sogar zu den 800 besten Deutschlands (Der Feinschmecker, 2011/2012 und 2012/2013).

Das edle und zugleich zurückhaltende Interieur mit gezielt gesetzten Farbakzenten in Bleu und Bordeaux und wechselnden Kunstwerken an den Wänden lädt zum Ankommen und Wohlfühlen ein. Ein Gefühl, das durch den persönlichen und aufmerksamen Service noch vertieft wird. „Wir sind nur ein kleines Team", meint Michael Huber fast entschuldigend. Doch gerade dieses gemeinschaftliche Hand-in-Hand-Arbeiten, mit dem einzigen Ziel, dem Gast einen gelungenen Besuch zu bescheren, macht die Stunden im Restaurant zu einem besonderen Moment. „Der Gast ist König" wird hier mit viel Herz und vor allem Herzblut definiert.

Der Weg hinter den Herd

Schon früh kam Michael Huber mit der sogenannten „guten Küche" in Berührung. „Ich durfte als Kind überall mit meinen Eltern hin. Schlecht essen waren wir dabei nie", schmunzelt der 33-Jährige in Erinnerung an diese Zeit. „Klar, dass ich da schnell einen gewissen Anspruch entwickelte!" Und somit auch bald seinen Traumberuf vor Augen hatte: Michael Huber wollte Koch werden.

Nach seiner Ausbildung im Hotel Bayerischer Hof (1 Michelin Stern) in München führte ihn sein Weg ins Gourmetrestaurant Dallmayr (2 Michelin Sterne). Weitere namhafte Stationen wie das Bistro Terrine (1 Michelin Stern), das Restaurant Kleinschmitz und eine süße Auszeit in der Konditorei Kreutzkamm folgten.

Doch der unbändige Wunsch, den eigenen Ansprüchen in der Küche gerecht werden zu können, zog den Sprung in die Selbständigkeit mit sich – und dies mittlerweile von vielen Restaurantführern hoch beachtet.

Seit 2008 verzaubert der wagemutige Jungunternehmer mit verspielter Könnerschaft seine Gäste. „Ich wollte selber sagen können, was gekocht wird – und vor allem wie. Nur mit einem guten Wein kann man auch Gutes kochen." Damit bringt der gebürtige Münchner seine Koch-Philosophie auf einen Punkt: Einzig aus einem guten Grundprodukt kann man ein unvergessliches Gericht erschaffen. Um diese Qualität auch wirklich garantieren zu können, sucht der Überzeugungstäter seine Produkte auch selber aus. „Ich fahre auf den Großmarkt und schaue mir genau an, was ich haben will. Dabei wird es selten die oberste Gemüsekiste, die man bequem erreicht. Sondern immer die beste!"

Qualität, die man einfach schmeckt

Aus dieser handverlesenen Vielfalt schafft der Jungmeister – gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Sandra Spicko – Genüsse, die den Gaumen begeistern. Mal die Magie verschiedener Texturen und Aggregatszustände, dann wieder der klare Fokus auf klassische Kombinationen. Eine Reise zwischen regionalen Anekdoten, mediterranen Komponenten und dem gewissen etwas mehr. „Genau das liebe ich am Kochen. Diese Kreativität im Umgang mit Lebensmitteln. Es hört nie auf. Immer wieder entdeckt man etwas Neues, findet andere Geschmacksverbindungen."

Den Blick über den Tellerrand sucht Michael Huber auch gern einmal in Amerika. Besonders New York hat es ihm angetan. „Diese Dichte an gut laufenden Sternerestaurants pro Quadratkilometer ist unglaublich – und es gibt dort nicht die Konventionen und Erwartungen wie bei uns." Dieses freie Kochen aus der eigenen Inspiration heraus fasziniert den Münchner Gastronom. „Man kann in New York aus einem Hendl ein Drei-Sterne-Gericht kochen, einfach mit ein paar netten Sachen. Genauso denke ich auch. Meine Küche braucht keine Blutente, kein Kalbshirn oder irgendwelche anderen schwierigen Dinge. Essen soll einfach Spaß machen!"

Schnörkellos und klar auf den Punkt – so ist Michael Huber und das spiegelt auch seine wechselnde Speisekarte wider, auf der die Gerichte nur mit der Bezeichnung der einzelnen Ingredienzien beschrieben sind. Kein „auf", „unter", „an" oder „mit". „Für die Erklärung, was sich hinter diesem kurzen Statement auf der Karte verbirgt, haben wir unseren Service, der so leicht mit dem Gast ins Gespräch kommt und stets für ihn da ist."

Ein edler Tropfen darf nicht fehlen

Mittags gibt es als Businesslunch ein 3-Gang-Menü oder – für all jene, die etwas mehr Zeit haben – in vier Gängen das Besondere aus der Abendkarte. Denn abends lädt Michael Huber seine Gäste zum 7-Gang Degustieren ein. Dazu das passende Glas aus der gekonnt zusammengestellten Weinkarte, die mit 176 Positionen aus Deutschland, Österreich und der alten Welt aufwartet.

Ob der ambitionierte Koch für sein Konzept und sein Können den Michelin Stern im Visier hat? „Naja, wenn ich ihn bekommen würde, würde ich ihn nicht mehr hergeben", meint er schmunzelnd. „Aber Ziel ist vor allem eines: Ich bin Gastgeber und meine Gäste sind und bleiben die wichtigsten Kritiker." Eine Bescheidenheit, die den erlebten Genuss noch mehr Ausdruck verleiht und die Reise zwischen Versuchung und Erstaunen vollendet.

Das Restaurant Huber – Auf einen Blick

Klar und auf den Punkt – so ist Michael Huber und diese Prägnanz spiegelt sich auch in seiner Küche wider. Im Restaurant Huber in der Newtonstraße 13 im Münchner Bogenhausen verzaubert der ambitionierte Könner seine Gäste mit außergewöhnlichen Genusserlebnissen, deren Basis die Verschmelzung bester Grundprodukte mit innovativer Kreativität und respektvoller Bodenständigkeit ist. Dazu ein passendes Glas guten Weins aus der handverlesenen Weinkarte. Wohl daher hat der Feinschmecker das Restaurant Huber unter die 800 besten Restaurants des Landes gewählt.

 


Veröffentlicht am: 29.10.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit