Startseite  

24.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aufgespießt: Nein-Sager

(Helmut Harff / Chefredakteur) Sicher ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass wir ein Volk von Nein-Sagern sind. Wie ich darauf komme? Vor 23 Jahren war es einmal ganz anders. Da riefen wir "ja" und meinten die Perestroika in der Sowjetunion und Maueröffnung bei uns. Da waren wir alle euphorisch, da konnten wir alle zu unserem Land, zu Deutschland ja sagen.

Doch wie sieht es sonst aus? Nein zu Wackersdorf, nein zur Startbahn West, nein zu Hartz IV, nein zum neuen Hauptstadt-Flughafen oder zum Umbau des Stuttgarter Bahnhofs. Wo bleiben eigentlich die, die nicht nein sagen. Wo bleiben die, die sich auf den neuen Flughafen in Schönefeld freuen, die, die im Bahnhofsumbau eine Chance für Stuttgart sehen? Wann gibt es eine Großdemo zu den Sparbeschlüssen der Bundesregierung? Bei den Wahlen? Vielleicht.

Vielleicht brauchen wir aber auch eine Kultur des positiven Denkens. Es würde Deutschland, es würde uns, sicherlich sehr gut zu Gesicht stehen, wenn wir uns auch mal darüber in der Öffentlichkeit äußern, was uns gefällt. Die Welt wäre sicherlich verwundert, wenn wir einmal für etwas, nicht gegen etwas, auf die Straße gehen.

Doch warum machen wir das nicht? Warum haben wir Schwierigkeiten damit, ja zu sagen? Möglicherweise sind es unsere kollektiven Erinnerungen an unselige zustimmende Meinungsäußerungen. Unsere Altvorderen riefen 1870, 1914, 1933 und 1943. Jedes Mal gab es danach verheerende beziehungsweise den totalen Krieg. Ja-Sagen an sich scheint noch kein Garant für eine insgesamt positive Aussage zu sein. Wie gesagt, wir brauchen ein neue Kultur des positiven Denkens.

Ich glaube, dass betrifft auch unser Privatleben. Wenn wieder mehr Menschen zueinander "ja" sagen, wäre das Ende der Single-Gesellschaft nahe. Das wäre auch gut für jeden Einzelnen, denn Menschen in gefestigten Beziehungen sollen, glaubt man entsprechenden Studien, gesünder leben und älter werden.

Mein Tipp: Sagen Sie häufiger "ja". Fangen Sie bei sich an. Wer zu sich selber nicht "ja" sagen kann, kann das nur schwer zu anderen Menschen oder Ereignissen sagen. Wer immer nur "nein" sagt, der kann sein Leben auch nur schwer genießen. Und das Leben genießen sollte eine unsere größten Triebfedern sein.

 


Veröffentlicht am: 12.11.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit