Startseite  

22.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 28. November 2012

(Michael Weyland) Die Größten sind beim Tagesgeld die Kleinen. So lässt sich das Ergebnis einer Studie des Fachportals Tagesgeld.info zusammenfassen, die soeben veröffentlicht wurde. Untersucht wurden die Tagesgeldzinsen der 100 größten Banken Deutschlands (laut Statistik des Bankenverbandes für das Kalenderjahr 2011).  Die Zahlen zeigen eindeutig, dass das Thema Tagesgeld bei einem Großteil der Institute noch gar nicht angekommen ist. So bieten nur  42 der 100 größten Banken Deutschlands überhaupt ein Tagesgeldkonto an. 15 Banken bieten wenigstens ein Alternativprodukt - etwa ein Sparbuch. Und 43 Banken bieten gar kein täglich verfügbares Sparprodukt an. Neben den nackten Zahlen sind es die Zinsen, welche die eingangs gemachte Aussage untermauern. Der Durchschnittszins der Tagesgeldangebote aller 42 Banken, die überhaupt ein solches Produkt im Programm hatten, liegt bei nur 0,79 Prozent pro Jahr. Bei den 15 Banken mit Alternativprodukten sieht es noch schlechter aus. Sie bieten im Mittel nur mickrige 0,33 Prozent pro Jahr aufs Ersparte. 

Bis zum 30. November können die meisten Autofahrer entscheiden, ob sie ihre Kfz-Versicherung kündigen und zu einem anderen Anbieter wechseln. Vergleichen lohnt sich: Wer vergleicht, kann oft ein paar hundert Euro pro Jahr sparen, denn die Preisspannen zwischen den einzelnen Anbietern sind erheblich. Bei der Suche nach dem Anbieter mit dem günstigsten Kfz-Versicherungstarif helfen Vergleichsportale.

Da Studien gezeigt haben, dass kein Portal die Tarife aller Kfz- Versicherer listet, sollte man bei verschiedenen Portalen nach der günstigsten Versicherungsprämie suchen.  Doch mit einem Preisvergleich allein ist es nicht getan: Man muss auch wissen, wie ein Wechsel von statten geht. In der Regel läuft, so die HUK-COBURG, ein Kfz-Versicherungsvertrag vom 1. Januar bis zum 31. Dezember eines Jahres. Wird der Vertrag nicht gekündigt, verlängert er sich automatisch um ein Jahr. Wer fristgerecht kündigen will, muss dies spätestens einen Monat vor Ablauf schriftlich tun. Doch gar nicht selten kommt die aktuelle Rechnung des bisherigen Kfz-Versicherers erst nach dem besagten Stichtag. Hier greift im Falle einer Tariferhöhung oder bei Veränderungen in der Typ- oder Regionalklasse, die zu Verteuerungen führen, noch ein Sonderkündigungsrecht.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter: http://www.was-audio.de/aanews/News20121128_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 28.11.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit