Startseite  

22.07.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Tatort Garage

Bei klirrender Kälte versagen so manche Garagentore ihren Dienst. Wer haftet, wenn jetzt durch das offene Tor Diebe und Vandalen in die Garage oder sogar ins Haus eindringen und ihr Unwesen treiben? Die D.A.S. Rechtsschutzversicherung erklärt die rechtlichen Hintergründe.

Ob Garagen von Mehr- oder Einfamilienhäusern: Meist dienen sie nicht nur als geschützter Parkplatz für Auto oder Motorrad, sondern auch als Lagerstätte für Autoreifen, Fahrräder, Bierbänke, Surfbretter und vieles mehr. Ein Eldorado für Diebstahl und Sachbeschädigung, wie auch die Kriminalstatistiken belegen. Umso ärgerlicher, wenn das Garagentor nicht verschlossen ist, sondern beispielsweise im Winter festfriert und damit offen steht. Nutzt ein Dieb die Gelegenheit und stiehlt die gerade gewechselten Sommerreifen oder das teure Mountainbike, ist der Ärger groß. Auch das Haus oder die Wohnung selbst ist durch ein offenes Tor oft leichter zugänglich, weil es meist eine Verbindungstür zwischen Garage und Haus bzw. Hausflur eines Mehrfamilienhauses gibt.

Pflichten des Vermieters


Anne Kronzucker, Juristin der D.A.S. Rechtsschutzversicherung, erläutert die rechtlichen Hintergründe: „Vermieter sind aus dem Mietvertrag verpflichtet, die Mietsache in ordnungsgemäßem und gebrauchsfähigem Zustand zu halten. Daraus ergibt sich auch die Pflicht, die allgemeinen Hauseingänge gegen das Betreten durch Unbefugte zu sichern. Kommt es aufgrund eines offenen Garagentors zu einem Einbruch in eine Wohnung, zu Beschädigungen an einem Auto oder zu Diebstählen aus einer Mietergarage, ist in einigen Fällen eine Haftung des Vermieters möglich.“ Eine Schadenersatzforderung riskiert der Vermieter insbesondere dann, wenn er den Sicherheitsstandard von vornherein zu niedrig ansetzt (z. B.: Laie kann Schloss mit Plastikkarte öffnen, vgl. AG Schöneberg, Az. 5a C 237/06) oder wenn er auf Hinweise der Bewohner auf defekte Schlösser oder offen stehende Tore nicht reagiert und dann ein Schaden entsteht. Der Schadenersatzanspruch beruht in solchen Fällen auf der Verletzung einer Nebenpflicht aus dem Mietverhältnis (§ 535 BGB, § 280 Abs. 1 BGB).

Pflichten des Hausverwalters

Bei einer Wohnungseigentümergemeinschaft obliegt die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums den Wohnungseigentümern gemeinsam. Werden Mehrfamilienhäuser von einem Hausverwalter betreut, dann ist er im Auftrag der Eigentümergemeinschaft für die ordnungsgemäße Instandhaltung des Gebäudes und der dazugehörigen Einrichtungen oder Anlagen wie der Garage verantwortlich. In dringenden Fällen hat er zur Erhaltung des Gemeinschaftseigentums erforderliche Maßnahmen zu treffen (§ 27 Abs. 1 WEG).

Konkret: Schließt das Garagentor nicht, weil es kaputt oder festgefroren ist, muss er dafür sorgen, dass es schnellstmöglich repariert wird. Wird währenddessen in der Garage oder im Haus eingebrochen, hängt die Haftung davon ab, ob und in welchem Umfang der Verwalter sich um die Beseitigung des Schadens gekümmert hat. „Steht das Garagentor beispielsweise mehrere Tage offen, weil er den Reparaturdienst zu spät informiert hat, so kann er unter Umständen haftbar gemacht werden, weil er seiner vertraglichen Pflicht zur ordnungsgemäßen Verwaltung des Gebäudes nicht nachgekommen ist“, erklärt die D.A.S. Juristin, ergänzt aber: „Allerdings ist eine Schuldzuweisung selten eindeutig, denn der Verwalter kann über viele Maßnahmen nicht allein entscheiden. Gehen die erforderlichen Schritte über eine bloße Instandsetzung hinaus, benötigt er in der Regel eine Entscheidung der Eigentümerversammlung!“

Besser in den Keller…

Generell gehören Autoreifen, Gartenmöbel, Fahrräder und andere Gegenstände besser in den Keller als in die Garage. Zum einen ist ein Keller meist extra durch eine abschließbare Tür gesichert, zum anderen bleibt so genügend Platz in der Garage für den eigentlichen Zweck: Als Stellplatz für ein Auto oder Motorrad!

Wussten Sie, dass…? Die D.A.S. Expertin Anne Kronzucker klärt auf!

Wer haftet bei Diebstahl aus der Garage?


- Der Vermieter ist aus dem Mietvertrag verpflichtet, die Mietsache im üblichen Rahmen gegen das Eindringen Unbefugter abzusichern. Ignoriert er z. B. Hinweise der Mieter auf ein offenstehendes Tor zur Tiefgarage, riskiert er bei Einbruch oder Vandalismus Schadenersatzforderungen.

- Bei einer Eigentümergemeinschaft sind alle Eigentümer gemeinsam für den ordnungsgemäßen Zustand der Garagentore und Hauseingänge verantwortlich. Wird ein Hausverwalter bestellt, muss dieser auch für die Instandhaltung derartiger Gemeinschaftseinrichtungen sorgen.

- Autoreifen, teure Fahrräder oder hochwertiges Werkzeug sollten speziell im Winter grundsätzlich eher im abschließbaren Keller gelagert werden als in einer Einzelgarage oder Tiefgaragenbox. So werden keine Begehrlichkeiten bei Fremden geweckt, falls doch einmal das Garagentor streikt.

Weitere Informationen bietet das Rechtsportal auf www.das.de/rechtsportal

 


Veröffentlicht am: 04.12.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit