Startseite  

20.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Kunsthaus Zürich zeigt Einzelausstellung von Haris Epaminonda

Vom 15. Februar bis 5. Mai 2013 präsentiert das Kunsthaus Zürich die erste Einzelausstellung der jungen Zypriotin Haris Epaminonda in der Schweiz. Im Zentrum steht ein neuer Film, der geheimnisvolle Landschaften, Architekturen, Menschen und Rituale zu einer assoziationsreichen und bildstarken Komposition zusammenfügt und im Kunsthaus Premiere feiert.

ERSTE EINZELPRÄSENTATION IN DER SCHWEIZ


Für ihre erste Einzelpräsentation in der Schweiz produziert Haris Epaminonda (*1980) ihren bisher aufwendigsten Film, der im Kunsthaus Zürich Premiere feiert. Die in Berlin lebende Künstlerin dreht den Film, der in Zusammenarbeit mit dem erst vor kurzem entstandenen Zentrum für zeitgenössische Kunst «Point» in Nicosia, dem Modern Art Oxford und der venezianischen Fondazione Querini Stampalia entsteht, in Zypern. Früher hat sie vorgefundenes Filmmaterial verwendet, es mit anderem kombiniert und neu zusammengeschnitten. Den neuen Film dreht sie – wie schon die Serie der «Chronicles» (2010) – selber und lässt auch den Ton dazu komponieren. Sound ist für sie ein wichtiges Gestaltungsmittel, um einen Zustand der Schwebe, der Zeit- und Ortslosigkeit zu vermitteln. Den Besucher erwartet ein Universum melancholischer Schönheit, das Haris Epaminonda gemeinsam mit Kuratorin Mirjam Varadinis inszeniert.

GEHEIMNISVOLLES UNIVERSUM: FILME, COLLAGEN, OBJEKTE, FOTOGRAFIEN

Seit 2010 die Einladung ausgesprochen wurde, eine Ausstellung im Kunsthaus zu machen, haben sich das Werk der Künstlerin und ihre Karriere rasant entwickelt. Ihr Auftritt an der letzten documenta (13), wo sie gemeinsam mit Daniel Gustav Cramer als Künstlerduo auftretend, ein ganzes Haus im Nordflügel des Kulturbahnhofes in Kassel bespielte, war der internationale Durchbruch. Wer dieses Haus betrat, dem eröffnete sich ein faszinierend geheimnisvolles Universum aus Filmen, Collagen, Objekten und Fotografien. Jeder Raum glich einem kleinen Museum. Zeichnungen, altmodisch wirkende Landschaftsfotografien von Gebirgszügen, Wasserfällen und üppigen Palmenhainen sowie kostbar aussehende Objekte hatte das zypriotisch-deutsche Künstlerduo zu einer suggestiven Gesamtinstallation arrangiert, in der der Ton eine entscheidende Rolle spielte. Im ganzen Haus verteilt, leitete er die Besucher fast schon sirenenartig von einem Raum in den nächsten. Passend zum Titel der Arbeit «The End of Summer» hatte der vom Musikerduo «Part Wild Horses Mane On Both Sides» komponierte Klang etwas Wehmütiges, erinnerte gleichzeitig an fernöstliche Kompositionen und öffnete so ein andeutungsreiches Feld möglicher Assoziationen und Geschichten.

ZEITGENÖSSISCH, ZEIT- UND ORTLOS

Dieser Zustand des «Dazwischen» ist ganz charakteristisch für Haris Epaminondas Arbeit. Sie schafft Werke, die sich bewusst einer klaren Einordnung entziehen und stattdessen ganz unterschiedliche Perspektiven und Lesarten eröffnen. Die Fotos, Filme und Collagen wirken zeitgenössisch, aktuell und gleichzeitig zeitlos. Sie erinnern den reiseerfahrenen Betrachter an vermeintlich bekannte Landschaften, welche sich aber geografisch nicht verorten lassen. In ihrer Polaroid-Serie, die die Künstlerin 2008 begonnen hat und die sie weiterführt, bis es keinen Polaroid-Film mehr geben wird, fotografiert Epaminonda Aufnahmen verschiedener Kulturen und Regionen auf der Welt aus Büchern ab. Je nach Zeit und Kontext des Buches sind die Darstellungen anders «gefärbt» – sowohl was die Bildqualität der Fotos als auch den ideologischen Hintergrund angeht. Epaminonda richtet ihr Augenmerk auf klischierte Bilder und Darstellungen des Fremden, unterbricht die Reihe aber immer wieder mit völlig abstrakten Detailaufnahmen. So schafft sie Raum für neue Sichtweisen und lässt etwas entstehen, das zwischen Reisetagebuch und anthropologischer Recherche hin und her oszilliert.

KUNSTVERMITTLUNG ZU FILM UND FOTOS


Das Kunsthaus Zürich hat das Potenzial der Künstlerin rechtzeitig erkannt und konnte von der Vereinigung Zürcher Kunstfreunde, dem Gönnerkreis, der das Kunsthaus bei Ankäufen unterstützt, bereits einige Fotos aus dieser Serie «Untitled» (2008) entgegennehmen. An öffentlichen Führungen durch die Ausstellung wird der Besucher daher nicht nur über die Entstehung und Aussage des neuen Films aufgeklärt, sondern auch über den Stellenwert der für die Sammlung erworbenen Arbeiten. Die Termine sind Sonntag, 17. Februar, 12 Uhr und Donnerstag, 21. März, 18 Uhr. Private Führungen auf Anfrage.

Kunsthaus Zürich
Heimplatz 1
CH–8001 Zürich
Tel.: +41 (0)44 253 84 84
www.kunsthaus.ch

Ausstellung geöffnet: Sa/So/Di 10–18 Uhr, Mi/Do/Fr 10–20 Uhr, Feiertage siehe www.kunsthaus.ch

Eintritt: CHF 15.-/CHF 10.- (reduziert). Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren gratis.

Bildlegende:

Haris Epaminonda
Produktionsaufnahme, Zypern, 2012 /
Foto: Javier Folkenborn
© Haris Epaminonda

 


Veröffentlicht am: 07.12.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit