Startseite  

24.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Automobil-News vom 15. Dezember 2012

(Michael Weyland) Ich würde gerne mal die Modeexperten unter Ihnen testen. Kennen Sie das Modelabel Faurecia? Nie gehört? Den Modeschöpfer Markus Uhlig? Auch nicht? Und was ist mit Isabel Seidler? Das sagt Ihnen was? War die nicht bei Jazzabell???  Also, gut, ich will mal nicht so sein und löse das Rätsel mit Hilfe von Markus Uhlig auf!

Markus Uhlig:
Faurecia ist kein Modelabel, sondern wir sind ein Automobilzulieferer, ein Interieurlieferant, der größte weltweit im Automobilmarkt. Ja, warum bezeichnen wir uns als Lieferant, der sich auch mit dem Modebereich beschäftigt? Es ist so: Wir beliefern sämtliche Premiumhersteller und im Premiumbereich, vor allem, im Interieurbereich, verkleidet, bekleidet man die Oberflächen natürlich auch öfter  mit Leder oder lederähnlichen Materialien, die letztendlich ähnlich behandelt und verarbeitet werden wie Textilien in der Mode!  

Und natürlich ist Markus Uhlig KEIN Modeschöpfer.

Markus Uhlig:
Von der Ausbildung her bin ich Industriedesigner, leite den Bereich "Advanced Design", ich habe ein kleines Team, das zum Teil in Frankreich und zum Teil in Deutschland arbeitet, wir sind auch international aufgestellt, und arbeiten unter anderem aber auch weltweit zum Beispiel für Entwicklungsprojekte wie in den USA, wie auch in China oder auch mit unseren Kollegen in Indien. 

Die bereits angesprochene Isabel Seidler, die bei einer besonderen Designstudie von Faurecia mitgearbeitet hat,  ist aber wirklich Modedesignerin und zudem seit 2002 Inhaberin des Modelabels Jazzabell.

Markus Uhlig:
Die Zusammenarbeit mit Isabel Seidler ist so entstanden, dass wir eine Designstudie erstellt haben, die Studie heißt "Prêt-à-Porter", die ein Interieur darstellt, das wir unter dem Aspekt des Modedesigns gemacht haben, und im Nachgang wollten wir dieses Thema einfach auch noch mal rückführen in die Mode, das heißt, der Ansatz war, dass die Isabel damals sich inspirieren lassen hat von unseren Entwurf für das Interieur, um daraus  wieder Mode zu kreieren, so dass wir eigentlich diese Wechselwirkung zwischen Automobil und Mode nochmal aufzeigen wollten.

Die Nähe zwischen Auto und Mode ist dabei durchaus gegeben.

Markus Uhlig:
Faurecia ist unter anderem ein Lieferant für Premiumfahrzeuge und im Premiumbereich wird viele hochwertige Oberfläche im sogenannten "cut and saw" Verfahren, das heißt auf Deutsch übersetzt cut = schneiden, saw heißt nähen, und uns selbst die Aufgabe gestellt, mal ein Fahrzeug aus Sicht eines Modedesigners zu gestalten, um dadurch auch wieder neue Ansätze und neue Ideen zu kreieren!

Und das Ergebnis, die Studie "Prêt-à-Porter", kann sich in der Tat sehen lassen.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter: http://www.was-audio.de/aanews/autonews20121214_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 15.12.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit