Startseite  

24.07.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 14. Januar 2013

(Michael Weyland) Immer mehr Menschen in Deutschland werden zu einem Pflegefall. Die entstehenden Kosten können mit der klassischen Pflege-Pflichtversicherung oft nicht ausreichend abgedeckt werden.  Deshalb fördert der Staat jetzt die private Pflegevorsorge mit einem monatlichen Zuschuss von 5 Euro. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass sich ein Versicherter mit mindestens 10 Euro pro Monat selbst beteiligen und sich für mindestens 600 Euro pro Monat im Pflegefall absichern muss. Beim "central.pflege" der Central Krankenversicherung AG sichert ein 20-Jähriger mit einem Beitrag von 10,03 Euro eine maximale monatliche Leistung von 1.890 Euro ab. Ein 50-Jähriger zahlt einen monatlichen Beitrag von 10,57* Euro für eine Leistung von 630 Euro. Wie gesetzlich vorgesehen garantiert die Central je nach Pflegestufe 100 (Pflegestufe III), 30 (Plegestufe II), 20 (Pflegestufe I) oder 10 ("Pflegestufe 0") Prozent der Versicherungsleistung. Eine Gesundheitsprüfung ist nicht erforderlich.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) berichtet, dass es in der aktuell veröffentlichten Fachkräfte-Engpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit (BA) heißt: Bei Altenpflegefachkräften fokussiert sich der Mangel auf examinierte Fachkräfte und Spezialisten und zeigt sich ausnahmslos in allen Bundesländern. Im Vergleich zur letzten Untersuchung hat sich allein in den letzten sechs Monaten die Situation erneut verschlechtert.   Stellenangebote für examinierte Altenpflegefachkräfte sind im Bundesdurchschnitt 124 Tage vakant (+ 56 Prozent gegenüber der Gesamtzahl). Auf 100 gemeldete Stellen kommen rechnerisch nur noch 35 Arbeitslose.

Wer sich mit dem Thema Pflege beschäftigt, wird schnell feststellen, dass es sehr umfassend ist. Vor allem für Privatpersonen ist es schwierig sich zu orientieren und den Überblick zu gewinnen, zumal ein Großteil der Fragen einen rechtlichen Hintergrund hat. Damit Betroffene schnell Hilfe finden und Antworten auf ihre Fragen erhalten, hat Christiane Breidenstein, Betreuungsrichterin a.D., das Buch \'Pflegerecht für Angehörige\' geschrieben. Das Buch ist für Nicht-Sachverständige konzipiert und kann aufkommende Ängste mindern. Der ab sofort erhältliche, praktische Ratgeber  "Pflegerecht für Angehörige" von Christiane Breidenstein, erscheint im NWB Verlag, Herne, und kostet EUR 34,95. (ISBN: 978-3-482-64261-6)

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
http://www.was-audio.de/aanews/News20130114_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 14.01.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit