Startseite  

21.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Mobil sein ist alles

Wir leben in einer mobilen Welt. Wir lernen, studieren und arbeiten nicht das Leben lang an einem Ort. Wir wechseln häufig unseren Wohnort, unser Umfeld, unsere Wohnung. Wir verbringen auch unsere Freizeit, unseren Urlaub an den unterschiedlichsten Orten. Mobil sein ist oberste Bürgerpflicht und sichert unser materielles Überleben.

Doch bei aller Mobilität, die wir vor allem im Urlaub schätzen, gibt es die Sehnsucht nach den eigenen vier Wänden, nach einer eigenen kleinen Welt. Die Briten haben dafür den Begriff "My home is my castle" - auf deutsch "Mein Heim ist meine Burg" - geprägt. Doch es schwierig, seine kleine Welt mit durch die Welt zu nehmen. Schließlich sind wir ja keine Schnecken. Doch auch wir haben eine Möglichkeit gefunden, unser Haus, unsere eigenen vier Wände, unser Schneckhaus mitzunehmen.

Wir tragen unser mobiles Heim jedoch nicht, sondern haben es mit vier oder mehr Rädern und einem Motor versehen. So sind wir noch mobiler. Mehr als eine Art von Straße und ab und zu eine Tankstelle benötigen wir nicht, um uns im eigenen Heim von A nach B zu bewegen. Wer an so ein mobiles Heim denkt, hat seinen nächsten Urlaub, seinen nächsten Abendheuertrip vor Augen. Viele Arbeitsnomaden wie beispielsweise Skilehrer oder Monteure haben ebenfalls den Wohnwagen als mobiles Heim, als privaten Rückzugs- und Wohnort an der jeweiligen Arbeitsstelle kennen und schätzen gelernt.

Doch neu ist so ein mobiles Heim, ein Wohnwagen überhaupt nicht. Schon unsere Altvorderen bauten sich, kaum war das Rad erfunden, einfache Wohnmobile. Die Besiedlung der heutigen USA und Kanadas wäre ohne Planwagen - den damaligen Wohnwagen - kaum möglich gewesen.

Eines unterscheidet die Planwagen der Siedler von den Wohnwagen der modernen Nomaden: Es gab nur wenige Modelle und die wurden vor Ort von Handwerkern nach alter Väter Sitte gefertigt. Heute ist das Angebot so vielfältig, wie die Bedürfnisse und Geschmäcker seiner potentiellen Bewohner. Das Angebot reicht vom spartanisch eingerichteten Kleinbus bis zum Mega-Truck mit eigener Sportwagen- und Motorradgarage sowie eingebauter Badewanne. Da hat man die Qual der Wahl.

Um das richtigen Wohnmobil zu finden, kann man die über das Land verstreuten Anbieter abklappern. Viel einfach ist die Suche nach dem richtigen mobilen Haus aber per Internet. Hier dauert es nur einige Klicks weit, und man hat sein Wunsch-Caravan auf dem Bildschirm. Wer nur einige Tage oder Wochen seine Burg verlassen will, muss den Wohnwagen nicht kaufen, sondern kann den per Netz einfach mieten. Das spart Kosten und jede Menge Arbeit.

 


Veröffentlicht am: 13.02.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit