Startseite  

29.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Banker-Boni

Banker sind so etwas wie der "Schwarze Mann" in früheren Zeiten. Sie sind böse, raffgierig und der Teufel schlechthin. Heute geben viele Menschen eher zu, dass sie Müllmänner oder Bestatter sind, als einzuräumen, Banker zu sein. Nun bekommen die Anzugträger mächtig etwas auf die Finger.

Das EU-Parlament und deren Mitgliedstaaten haben sich darauf geeinigt, dass in der EU ab 2014 Bonuszahlungen für Banker erstmals begrenzt werden. Künftig darf die variable Vergütung höchstens doppelt so hoch sein wie das Fixgehalt. An den Stammtischen - wo man kaum Boni-Empfänger trifft - herrscht Jubel. Man ist kurzfristig geneigt, in den einzustimmen.

Doch bin ich wirklich so neidisch? Ist Neid, ist Schadenfreude überhaupt angesagt? So eine Regelung ist doch ganz einfach auszuhebeln. Entweder man erhöht einfach das Grundgehalt oder verlagert die Arbeitsplätze ins Nicht-EU-Ausland. Außerdem gibt es andere Belohnungsmöglichkeiten, die nun beschlossene Boni-Deckelung zu umgehen. Wer, wenn nicht Banker, haben genug Phantasie wenn es um das (eigene) Geld geht.

Was mich umtreibt, ist die Frage, warum die Arbeitgeber der Banker - die Aktionäre - nichts gegen übertrieben erscheinende Boni unternehmen. Die Millionenzahlungen schmälern schließlich den Gewinn der Banken und damit die Dividende. Nun sind Aktionäre alles andere als spendable Menschen, wenn es um ihr Geld geht. Da unterscheiden sie sich nicht von allen anderen. Sie verzichten sicherlich nicht gern auf ihr Geld. Und doch, gegen die Boni-Zahlungen ziehen sie kaum zu Felde. Sind die gar nicht so schlimm, wie man uns Glauben machen will? Ist der Politiker-Feldzug gegen diese Zahlungen nur ein Ablenkungsmanöver, um uns von den eigentlichen Problemen im internationalen Bankensystem abzulenken?

An den Stammtischen herrscht Hochstimmung, die Politik hat ihre Handlungsfähigkeit unter Beweis gestellt und die Banker werden sicherlich nicht verarmen. Das Thema ist erledigt - so hofft man.

Ich mache mir jetzt wie jeden Morgen mein Frühstück. Boni gibt es dafür nicht

Ihnen wünsche ich ein schönes Frühstück. Hoffentlich bekommen Sie auch Boni. Vielleicht für den liebevoll dekorierten Frühstückstisch.

 


Veröffentlicht am: 01.03.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit