Startseite  

16.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 1. März 2013

(Michael Weyland) Die Allianz Deutschland AG hat im Geschäftsjahr 2012 ihre Beitragseinnahmen in fast allen Geschäftsbereichen gesteigert. Der Umsatz erreichte mit 27,9 (Vorjahr: 28,2) Milliarden Euro knapp das Vorjahresergebnis, obwohl das kurzfristige Einmalbeitragsgeschäft in der Lebensversicherung reduziert wurde.  Getragen von allen Sparten, wuchs das operative Ergebnis um 47,1 Prozent auf 2,1 (1,4) Milliarden Euro. Das Jahresergebnis 2012 stieg um 133,3 Prozent auf 1,7 (0,7) Milliarden Euro, was im Wesentlichen auf ein verbessertes versicherungstechnisches Ergebnis der Schaden- und Unfallversicherung zurückgeht. Damit hat die Allianz Deutschland die Trendwende in der Sachversicherung bestätigt. Dies ist ein Erfolg der 2010 eingeleiteten Wachstums-, Schaden- und Kostensenkungsmaßnahmen.

129.743 deutsche Bundesbürger meldeten 2012 Privatinsolvenz an.  Das entspricht einem Rückgang um 4,6 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie "Schuldenbarometer 2012" der Wirtschaftsauskunftei Bürgel. 2012 ereigneten sich die meisten Insolvenzfälle von Bundesbürgern in Nordrhein-Westfalen.

Falls Sie davon ausgehen, dass Karlheinz Kron von der Partners Vermögensmanagment AG auch über die Wahlen in Italien und deren Ergebnis spricht, liegen Sie goldrichtig! Wenn Sie allerdings darauf warten, etwas von Clowns zu hören, dann muss ich Sie allerdings enttäuschen.

Der Wahlausgang in Italien und die möglichen Folgen für Europa waren das dominierende Thema dieser Woche. Bevor das Ergebnis bekannt war stieg der DAX am Montag noch bis auf 7.861 Punkte. Am Dienstag fiel er um so kräftiger bis auf 7.589. Eine große Schwankungsbreite von fast 3,5%. Italiens Unternehmer erwarten, durch die Unregierbarkeit des Landes, die schlimmste Phase seit über 50 Jahren. Eigentlich ist es überraschend, dass der DAX in diesem Umfeld sogar mit einem Plus von 1% bei 7.742 Punkten am Donnerstagabend schloss. Der Euro zum US-Dollar verlor trotzdem nur leicht und beendete die Sitzung bei 1,308. Die kommenden Wochen werden sicherlich sehr spannend.

Den nächsten Blick auf die Börse mit Karlheinz Kron gibt es in der kommenden Woche.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter: http://www.was-audio.de/aanews/News20130301_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 01.03.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit