Startseite  

24.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 8. März 2013

(Michael Weyland) Wer im Jahr 2013 mit airberlin die Welt erkunden will, der wird sich über mehr Langstreckenkomfort und auch über  viele neue Direktverbindungen freuen. Auch Berlin –Tegel wird gestärkt. Wolfgang Prock-Schauer, CEO von airberlin.

Wolfgang Prock-Schauer:  
Ja, Sie haben Recht, wir versuchen aus der Lage, in der wir sind, das Beste zu machen, und wir entwickeln den Flughafen Tegel weiter. Wir werden jetzt im Sommerflugplan fünf neue Destinationen aufnehmen. Das ist Bukarest, Sofia, Madrid und Warschau, die kommen neu ins Programm und zusätzlich nehmen wir Chicago jetzt auf Ende März, die Handelsmetropole in den USA, haben auch die Umsteigeverbindungen gestärkt in Tegel. USA ist ein ganz wichtiger Kernmarkt für uns und wir haben uns auch hier entschieden nach dem gleichen Motto, wie wir uns das restliche Streckennetz angeschaut haben: Eher weniger Märkte, aber dafür hochfrequent.

Das zeigt sich auch ganz klar an der Auswahl der Zielflughäfen in den USA. Konkret sind dies:
Wolfgang Prock-Schauer
John F. Kennedy Flughafen, Miami, Chicago und Los Angeles und dort fliegen wir so hochfrequent, sowohl von Berlin, als auch Düsseldorf,  und bauen unsere Kapazitäten aus und haben auch dort unsere Partnerschaft mit American Airlines, das ist ein sehr wichtiger Partner für uns und all diese Flughäfen sind Heimathubs für American Airlines.

Bequemlichkeit ist beim Fliegen sehr wichtig. Das gilt besonders für Langstreckenflüge.  Für airberlin war das ein Grund, auf eine neue Business Class Bestuhlung umzurüsten. Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft hat zugunsten von full-flat Sitzen, die eine komplett waagerechte Liegefläche haben und bei der jeder einzelne Sitz direkten Gangzugang hat, sogar auf einen Sitz verzichtet.


Damit ist es Zeit für den Börsenrückblick mit  Karlheinz Kron von der Partners Vermögensmanagment AG. Sehr gute Unternehmenszahlen und Ausblicke auf das laufende Jahr, zum Beispiel von SAP oder Linde, konnten die Börsen deutlich beflügeln. Der DAX attackierte am Mittwoch und Donnerstag immer wieder die Marke von 8.000 Punkten, konnte diese aber noch nicht überwinden. Nichts desto trotz befindet sich der DAX auf einem Vierjahreshoch. Für Viele umso verwunderlicher da überall von Krise geredet wird. Aber immer dran denken: Die Börse nimmt Entwicklungen 6 bis 9 Monate vorweg. So schloss der DAX am Donnerstagabend mit einem Plus von 3% bei 7.940 Punkten. Die Preise für den Euro zum US-Dollar, das Gold und Rohöl traten auf der Stelle. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein bis sich der Markt zu neuen historischen Höchstständen aufschwingen kann. Das war Karlheinz Kron mit dem Blick auf die Börse.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
http://www.was-audio.de/aanews/News20130308_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 08.03.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit