Startseite  

20.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Trend-Destination Island

(w&p) Mobil im Land der Geysire: Der Wohnmobilvermieter McRent bietet Kunden erstmalig eine Station in Island an. Damit können Reisende ab sofort aus insgesamt zehn Ländern auswählen. Erst kürzlich hatte das Unternehmen eine neue Station in Schweden ins Sortiment aufgenommen.

Anmieten können Island-Urlauber ihr Reisemobil in Reykjanesbær nahe der Hauptstadt Reykjavik. Die Station liegt nur vier Kilometer vom internationalen Flughafen entfernt. Auf Wunsch arrangiert McRent eine Fahrt im Taxi vom Airport Keflavik und zurück.

Ebenso attraktiv für Flugreisende: Optional lassen sich Bettwäsche, Camping-Set mit Tisch und Stühlen sowie Handtücher und Geschirr im Voraus hinzubuchen. Auf diese Weise können Urlauber nach Island anreisen, ohne sich mit allzu schweren Koffern belasten zu müssen. Vor Ort stehen Kunden von McRent insgesamt fünf Fahrzeug-Kategorien zur Auswahl: Ein Wohnmobil der Kategorie Compact Plus gibt es aktuell bereits ab 95 Euro pro Tag, Comfort Standard ist ab 99 Euro buchbar, Comfort Plus ab 103 Euro, Family Plus ab 108 Euro und Family Luxury ab 115 Euro.

Mit rund 100.000 Quadratkilometern und gleichzeitig nur etwa 300.000 Einwohnern ist Island einer der flächenmäßig größten Staaten Europas. Die Landschaft wird geprägt durch zahlreiche Flüsse, Seen, Wasserfälle und Gletscher sowie die berühmten isländischen Geysire. Island gilt als überaus sicher und verfügt über eine vorbildliche Infrastruktur. Das macht das Land zu einem perfekten Urlaubsort für Reisende, die Wert auf Mobilität und Flexibilität legen.

Island-Tipps von McRent

Spezielles Augenmerk sollten Reisende in Island auf eine unterbrochene, gelbe Linie am Fahrbahnrand richten – denn hier gilt ausdrückliches Parkverbot. Bei durchgezogener, gelber Linie am Fahrbahnrand gilt absolutes Halteverbot. Ebenso ist das Abstellen des Reisemobils 20 Meter vor und nach einer Bushaltestelle sowie zehn Meter vor und nach Straßeneinmündungen verboten. Die isländische Sprache klingt für fremde Ohren recht exotisch. Wer sich schon vor Abreise einige wichtige Vokabeln einprägen möchte, sollte sich „Bifreidastædi“ und „Bílastædi“ für Parkplatz merken. „Bifreidastædi bönnud“ bedeutet dagegen, dass das Parken verboten ist.

Foto: Idyllische Halbinsel im Westen Islands
Quelle: © Kurt Hochrainer - Fotolia.com

 


Veröffentlicht am: 14.03.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit