Startseite  

27.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Gesundheits-News vom 12. April 2013

(Michael Weyland) Niemand will das Wort gerne hören, aber manchmal ist es unvermeidlich:  Es heißt Operation. Speziell bei Bandscheibenproblemen ist oft eine so genannte Versteifung notwendig. Was man darunter versteht, erklärt Oliver Käs, Orthopäde und leitender Oberarzt für Wirbelsäulenchirurgie.

Oliver Käs:
Bei einer Versteifungsoperation haben Sie ein instabiles Element im Bereich der Lendenwirbelsäule oder aber auch der Halswirbelsäule. Es geht darum, dass die Bandscheibe zugrunde gegangen ist und sich der Wirbelkörper der Bandscheibe, der darüber liegt und darunter liegt, übereinander reibt, teilweise nach vorne verschiebt, ein so genanntes Wirbelgleiten, und diese Instabilitäten, das Wackelige der Wirbelsäule, macht den Patienten Beschwerden und diese Beschwerden können dann teilweise nur noch mit sehr hoch dosierten Medikamenten behandelt werden, so dass auch die Lebensqualität extrem darunter leidet. Dann ist eine Operation im Sinne einer Versteifung angezeigt. Versteifen bedeutet aber nicht, dass sie sich nicht mehr bewegen können, sondern versteifen bedeutet, ein Segment der Wirbelsäule ruhigzustellen, so dass der Rest der Wirbelsäule wieder gut arbeiten kann.

Einige Patienten haben das Problem aber gleich an mehreren Stellen der Wirbelsäule. Wie kann man diesen Patienten helfen?

Oliver Käs:
Sie können auch mehrere Elemente miteinander verschrauben oder ruhigstellen, auch das beeinträchtigt die Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule letztendlich im alltäglichen Leben nicht so, dass sie extrem eingeschränkt sind.

Schwierig wird es allerdings, den richtigen Arzt zu finden, der eine solche Operation durchführt. Schließlich will man sich nicht von irgendjemandem operieren lassen sondern von jemandem, der weiß was er tut.

Noch einmal Oliver Käs:

Es gibt verschiedene Fachdisziplinen in der Medizin, die an der Wirbelsäule operieren. Das sind zunächst mal die Orthopäden und die Unfallchirurgen, aber auch die Neurochirurgen, alle drei Fachdisziplinen operieren an der Wirbelsäule, teilweise unterschiedliche Sachen, aber zu so einem Arzt sollten Sie gehen. Der Arzt sollte bei dem, was er bei Ihnen operieren soll, Erfahrungen haben, aber es gibt keinen speziellen Arzt für Wirbelsäulenchirurgie.

Natürlich gibt es spezielle Abteilungen für Wirbelsäulenchirurgie an diversen Kliniken, an denen Spezialisten wie Oliver Käs operieren. Und auch, wenn es sich vielleicht merkwürdig anhört. In diesem Fall sollte man tatsächlich der Mund-zu-Mund-Propaganda vertrauen. Denn wenn ein Arzt viele erfolgreiche Operationen an der Wirbelsäule durchgeführt hat, ist dies in aller Regel bekannt.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter: http://www.was-audio.de/aanews/gesundheitsnews20130411_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 12.04.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit