Startseite  

22.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Das Modell „Arbeitskraft gegen Geld“ hat ausgedient

Uns ist bewusst, dass zwischen der wirtschaftlichen Realität in Deutschland und unserem Standpunkt zur Zeit ein Abgrund klafft. Wir gehen also mit unserer Aussage in der Überschrift ein kalkuliertes Risiko ein; Leser und Journalisten könnten sich die Frage stellen: Haben Förster & Kreuz das Prinzip Wirtschaft überhaupt verstanden? Sind sie jetzt total abgehoben? Aber das tun wir gerne, weil uns die Botschaft unseres neuen Buches so wichtig ist: Hört auf zu arbeiten, nach Schema F zu funktionieren, Eure "Jobs zu machen" - und konzentriert Euch auf das, was wirklich einen Unterschied macht!

Die Frage, die wir in unserem Buch stellen, lautet daher: Wie können wir wieder mehr das tun, was uns inspiriert und uns das Gefühl gibt, in unserem Element zu sein? Das ist so viel mehr als nur "gute Arbeit" und ehrliche Pflichterfüllung. Nur, wenn wir unsere Arbeit zurückerobern als lebenswerten Teil unserer Identität, dann entsteht ein Klima der Kreativität und des Engagements, von dem Menschen wie Unternehmen profitieren.

Wir wissen: Die Ausgangssituation dafür ist nicht einfach, denn unsere Arbeitswelt orientiert sich strukturell noch immer am Fabrikzeitalter: Alles ist normiert, optimiert, durchgetaktet- und wir sind mittendrin, weitgehend fremdgesteuert. Effizienz und Effektivität sind die Götzen, die wir anbeten. Unsere Wirtschafts-Maschinerie ermöglicht zwar einen gut geölten Betrieb, aber gleichzeitig legt sie unsere Originalität, unsere Eigeninitiative, unseren Wagemut in Ketten - und fokussiert uns zwanghaft auf das Außen. Und das ist für uns das Gegenteil von selbstbestimmter Arbeit, von Schaffensdrang, von Erfolg.

Damit Arbeit für uns wieder zum lebenswerten Teil unserer Identität wird, müssen wir einen Perspektivenwechsel vollziehen. Nach innen blicken statt nach außen. Weg von der Denke: Wenn ich im Außen funktioniere, werde ich durch Sicherheit belohnt. Das ist ein Trugschluss, weil kein Arbeitsplatz heute mehr sicher ist! Die einzige belastbare Sicherheit liegt in uns selbst und unserer Fähigkeit, mit Engagement und klugen Ideen einen Beitrag zu leisten, der nicht so schnell austauschbar ist. Und wer den Mut hat, sich auf eine Goldgräberreise in sein Inneres zu begeben, stößt auf Erfolgsadern und gewinnt Freiraum: Mental, finanziell - und auf sein ganzes Leben bezogen. Davon sind wir fest überzeugt. Lassen Sie uns drüber sprechen.

Wir begreifen uns als zu einer neuen Generation von Vordenkern für Wirtschaft und Management gehörig. Wir arbeiten als Berater, Referenten und erfolgreiche Buchautoren. Sie sehen: Wir leben, was wir schreiben - und sind deswegen zum Vor- und Querdenken berufen. Unser Buch Alles, außer gewöhnlich wurde 2007 Wirtschaftsbuch des Jahres. Hört auf zu arbeiten! ist aktuell in die Top 20 der Spiegel-Bestseller-Liste (Paperback) eingestiegen.

Hört auf zu arbeiten!
Anja Förster, Peter Kreuz
Verlag: Pantheon
Preis: 14,99 Euro
ISBN 978-3-570-55189-9

 


Veröffentlicht am: 18.04.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit