Startseite  

18.12.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Trink‘ Dich nicht dick!

Der Konsum von Limonade und Co. macht auf Dauer dick. Vor allem Kinder und Jugendliche trinken zu viel Limonaden, Cola- Fruchtsaft-, Tee- und Milchmischgetränke mit hohem Zucker- und Kaloriengehalt. Auch die Entstehung von Diabetes Typ 2 wird durch ein solch ungesundes Trinkverhalten begünstigt. Lebensmittelkonzerne tragen aktiv zu diesem Problem bei, indem sie massiv übergewichtfördernde Produkte entwickeln und speziell für diese junge Konsumenten-Zielgruppe aggressiv bewerben.

Die Organisation foodwatch e.V. verlieh diese Woche dem Produkt „Capri-Sonne“ des Heidelberger Unternehmens Wild den Negativpreis „Goldener Windbeutel 2013“ für die dreistesten Werbepraktiken für ungesunde Lebensmittel mit Zielgruppe Kind. Die gemeinnützige Organisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe begrüßt diese „Auszeichnung“ und fordert anlässlich des Europäischen Adipositas-Tags am 18. Mai 2013 ein Verkaufsverbot von Soft-Drinks und anderen zuckerhaltigen Getränken sowie die Förderung eines gesunden Trinkverhaltens in Schulen, Kindertagesstätten und Betrieben mittels Trinkwasserzapfanlagen.

„Limonade ist aromatisiertes Zuckerwasser. Bereits 6-jährige Jungen nehmen in Deutschland nur über Limonaden schon 5 kg Zucker pro Jahr zu sich; im Alter von 14-17 Jahren sind es dann bereits 30 kg pro Jahr“, warnt Prof. Dr. Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und Chefarzt des Kinderkrankenhauses „Auf der Bult“ in Hannover. Das Alarmierende: „Ein Glas Limo pro Tag auf Dauer erhöht das Diabetes-Risiko um 22 Prozent“, betont der Kinder-Diabetologe.

Poppig-bunte Verpackungen mit frischen Früchten darauf, deren eisgekühlter Inhalt bei Spiel, Spaß und Sport mit Freunden den Durst löscht – damit bewerben Unternehmen Soft-Drinks gezielt bei Kindern und Jugendlichen. Die Werbung soll suggerieren, dass solche Getränke viel Fruchtsaft enthalten, der nach wie vor allgemein als gesund gilt, selbst jedoch auch sehr zucker- und kalorienreich ist. Limonaden und Fruchtsaftgetränke enthalten wenig oder keine Frucht, dafür aber umso mehr Aromen und Zucker.

So enthält die gerade als Negativprodukt „ausgezeichnete“ Capri-Sonne (Orange) je 200ml-Packung sechseinhalb Stück Würfelzucker – sogar mehr als die Limonade Fanta Orange, so foodwatch e.V.

„Auch Kinder- und Jugendärzte sollten die Eltern über mögliche Risiken aufklären“, fordert Professor Danne. Saft pur und Multivitaminsäfte seien aufgrund des hohen Zuckergehaltes keine geeigneten Durstlöscher. Dies gelte noch mehr für Fruchtsaftgetränke und Limonaden, denen gezielt ein hoher Zuckeranteil zugesetzt wird: Deren Verzehr stelle einen eigenständigen Risikofaktor für eine übermäßige Gewichtszunahme dar. Besonders Kinder und Jugendliche seien durch dieses Element eines „adipogenen“ Lebensstils gefährdet, denn solche Erfrischungsgetränke sind fast überall für wenig Geld verfügbar und in diesen Altersgruppen besonders beliebt – und die „flüssigen Zusatzkalorien“ machten nicht einmal satt. „Anstatt zuckerhaltiger Getränke sollten Kindern und Jugendlichen Wasser, ungesüßter Tee oder stark verdünnte Saftschorlen als Durstlöscher angeboten werden“, empfiehlt Danne.

„Ein bundesweites Verkaufsverbot zuckerhaltiger Getränke an Kindertagesstätten und Schulen ist aber längst überfällig“
, so der Vorstandsvorsitzende von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe. „Denn gegen derartige massive Werbepraktiken, wie sie heute auf allen kindgerechten Kommunikationskanälen verbreitet werden, kommen Eltern und Gesundheitsexperten ohne gesetzliche Regulierung nicht mehr an“, so Danne weiter. diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe begrüße daher das Engagement seitens foodwatch e.V., Produkte wie „Capri-Sonne“ für die „dreisteste Werbemasche des Jahres“ mit dem „Goldenen Windbeutel 2013“ auszuzeichnen.

Mit der Kampagne „Diabetes STOPPEN – jetzt!“ hat sich diabetesDE zum Ziel gesetzt, politisch gegen die epidemische Ausbreitung von Diabetes Typ 2 und Übergewicht zu kämpfen.

Diese klar formulierten Forderungen sollen zu einem gesunden Lebensstil beitragen:

- kein Verkauf von Süßigkeiten und zuckerhaltigen Getränken an Schulen,

- Trinkwasserstationen an allen Schulen und Betrieben,

- jeden Tag eine volle Stunde Sport in der Schule,

- keine Werbung für übergewichtsfördernde Lebensmittel und Getränke, die sich an Kinder und Jugendliche wendet,

- Einhaltung von Qualitätsstandards für die Schulverpflegung und in Betriebskantinen,

- Ampelkennzeichnung auf der Vorderseite der Verpackung,

- Nährwertkennzeichnung in Kettenrestaurants direkt neben der Preisauszeichnung,

- Ausweisung von Broteinheiten (BE) auf verpackten Lebensmitteln,

- Einrichtung einer Fett- und Zuckersteuer gegen Übergewicht,

- Stärkung der Betrieblichen Gesundheitsförderung

Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie unter www.diabetes-stoppen.de.

 


Veröffentlicht am: 20.05.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit